arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Harter Winter für Eichhörnchen: Zufüttern empfohlen
Die Vorbereitungen auf die Winterruhe sind in vollem Gange. Foto: Andreas Krell (Instagram: @andreaskrell)

Artenschutz

Harter Winter für Eichhörnchen: Zufüttern empfohlen

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und die Eichhörnchen beginnen, ihre Wintervorräte anzulegen. Durch zusätzliches Füttern kann es ihnen erleichtert werden, den Winter zu überstehen. Noch wichtiger als genug Nahrung ist eine ausreichende Wasserzufuhr.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Auf einen langen und kalten Winter folgte in diesem Jahr ein heißer und trockener Sommer. Die lang anhaltende Hitze war nicht nur für den Kreislauf des Menschen ein Problem. Auch die Eichhörnchen litten darunter. Für sie war es während der Dürreperiode schwer, an lebensnotwendiges Wasser zu gelangen.

Keine Chance gegen den Schnee

Der anstehende Winter stellt die kleinen Nager vor die nächste Herausforderung. “Der Winter ist für Eichhörnchen immer ein Problem”, berichtet Moni Rademacher vom “Umwelt-Info-Zentrum und Eichhörnchen-Schutzstation” in Eckernförde.

Derzeit beginnen die kleinen Säugetiere ihre Wintervorräte anzulegen, um sich auf die Winterruhe vorzubereiten. Dafür vergraben sie gesammelte Nüsse und Samen. Mit ihrem guten Geruchssinn können sie diese selbst durch eine dicke Schicht aus Schnee wiederfinden. Laut Rademacher sei es jedoch ein Problem, den Nahrungsvorrat aus dem gefrorenen Boden wieder auszugraben.

Der harte Winter Anfang des Jahres habe sich bereits auf den Bestand der Wildtiere ausgewirkt. Auch in der bevorstehenden kalten Jahreszeit empfiehlt Rademacher, den Eichhörnchen durch Zufüttern zu helfen.

Wasser ist lebensnotwendig

Während die Nussernte im Süden von Deutschland nicht unter den extremen Temperaturen litt, fiel sie in Norddeutschland in diesem Jahr schlechter aus. Besonders der Ertrag der Haselnüsse sei gering, da es erst zu nass und anschließend zu trocken war, erzählt Rademacher. Das Hauptproblem liege jedoch nicht in der Missernte: “Es ist Blödsinn, dass Eichhörnchen nur von Nüssen leben”, bekräftigt Sabine Gallenberger vom “Eichhörnchen Schutz e.V.” und kritisiert damit die mediale Berichterstattung, die sich ausschließlich darauf konzentriert habe.

 

Vielmehr komme es darauf an, wo die Tiere leben. In Mischwäldern gebe es demzufolge ausreichende Alternativen zu den beliebten Haselnüssen, wie Bucheckern, Eicheln und Pilze. In städtischen Regionen hingegen sei die Gefahr zu verhungern wesentlich höher. Grund dafür sei der Mangel an einer natürlichen Umgebung: “Es gibt nichts außer einer großen Betonwüste. Den Eichhörnchen fehlt das Wasser, da es keine Pfützen mehr gibt und jedes Schlagloch zubetoniert wird”, begründet Gallenberger.

Kein Wohnraum für Eichhörnchen

Auch die Aufzucht des Eichhörnchennachwuchses gestalte sich in der Stadt schwieriger: Es gebe keine morschen Bäume mehr, in denen die Mütter ihren Nachwuchs aufziehen können. Gallenberger erwähnt auch, wie ungewöhnlich es sei, dass derzeit noch Junge zur Welt kommen. Dies führt sie auf die verschobenen Jahreszeiten zurück.

Darüber hinaus kritisiert die bei München tätige Tierschützerin die fehlende staatliche Unterstützung. Die geretteten Eichhörnchen werden von ehrenamtlichen Helfern wieder aufgepäppelt, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, neben ihrer Berufstätigkeit Tieren in Not zu helfen.

Tipps zum Füttern

Um den Nagetieren ihre Nahrungsbeschaffung zu erleichtern, empfehlen die Tierschutzvereine, Behältnisse mit ausreichend Wasser in den Garten oder Park zu stellen.

Daneben können Futterautomaten mit einem Fenster und einer Klappe Abhilfe schaffen, wenn die vergrabenen Vorräte durch den Frost nicht erreichbar sind. In akuten Fällen können die geschwächten Tiere in das “Franziskus Tierheim” in Eimsbüttel gebracht oder die Eichhörnchen-Schutzstation in Eckernförde informiert werden.

Anzeige

News

25. Juni 2019

Vandalismus
Unna-Park – Möglicher Fall von Antisemitismus

Gedenktafeln zur Erinnerung an den jüdischen Arzt Paul Gerson Unna wurden im gleichnamigen Stadtpark nahe der Osterstraße herausgerissen. Es besteht die Vermutung einer antisemitisch motivierten Tat. ...

Sahra Vittinghoff
21. Juni 2019

Justiz
Drei Monate altes Baby verhungert – Eltern müssen vor Gericht

In Schnelsen ist ein drei Monate altes Baby verhungert. Den Eltern wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Sie müssen sich am kommenden Donnerstag vor Gericht verantworten. ...

Catharina Rudschies
21. Juni 2019

Nach Wahlen
Bezirksversammlung Eimsbüttel: Zwei Drittel der Abgeordneten sind neu

Am Donnerstagabend, den 20. Juni, kam die im Mai gewählte Bezirksversammlung zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Zwei Drittel der Abgeordneten sind neue Mitglieder. Einen derart großen Umschwung hat es in ...

Catharina Rudschies
20. Juni 2019

Schülerwettbewerb
“Aufbruch in die Demokratie”: Stellinger Schulprojekt erhält Ehrung

Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher ehrte Mitte Juni drei Hamburger Schulprojekte für ihr Engagement am Schülerwettbewerb "Demokratisch Handeln". Den dritten Platz belegte die Stellinger Fachschule für Sozialpädagogik "Alten Eichen". ...

Sahra Vittinghoff
19. Juni 2019

Arbeit
Streik beim NDR: Möglicher Ausfall von Radio- und Fernsehprogrammen

Am Mittwoch treten die Mitarbeiter des NDR in den Streik. Sie fordern höhere Gehälter und Honorare um sechs Prozent. Radio- und Fernsehprogramme können ausfallen. ...

Catharina Rudschies
18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff

Unsere Partner

Anzeige