Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Foto: Samantha Tirtohusodo
Foto: Samantha Tirtohusodo
Hagenbecks Tierpark

Elefantenbaby im Tierpark Hagenbeck geboren

Nach unglaublichen 691 Tagen Trächtigkeit, kam das langersehnte Elefantenbaby im Tierpark Hagenbeck auf die Welt. Die Elefantenkuh Salvana wurde am Sonntag Mutter eines gesunden Kalbes.

Von Samantha Tirtohusodo

Am frühen Sonntagmorgen erblickte ein weiblichen Elefantenbaby das Licht des Hagenbecker Tierparks. Im Kreise ihrer Mutter, Tanten und Schwestern, wurde Salvana Mutter eines gesunden Kalbes.

Tierärztin Adrian Prahl erklärt, dass der Neuzugang bis jetzt noch nicht für Untersuchungen von seiner Mutter getrennt worden ist. Diese soll sich erst einmal an ihren Zuwachs gewöhnen. Nach der Geburt war für die Tierärzte und Tierpfleger nur wichtig, ob das Elefantenkalb gesund ist und welches Geschlecht es hat. Der Tierpark Hagenbeck war sehr erleichtert, dass Salvana nach ihrer Totgeburt 2012 nun ein munteres Kalb auf die Welt gebracht hat.

Eine lange Geburt

Die Wehen setzten bereits Freitag auf Samstag Nacht ein, doch wie in der Elefantenwelt üblich, blieben sie tagsüber aus. Tierarzt Michael Pflüger erzählt, dass der eigentliche Prozess der Entbindung Sonntagmorgen um 03:00 begann und bis 07:45 dauerte. Salvana ließ die Tierärzte und Pfleger ganz schön lange warten, denn eine durchschnittliche Trächtigkeit bei Elefanten dauert nur zwischen 630 und 650 tagen.

Während der Geburt wurde die Mutter nicht von ihrer Herde getrennt, da die erfahreneren Kühe sie beruhigen und unterstützen sollten. Schon wenige Minuten nach der Geburt hat das Jungtier angefangen zu laufen und Kontakt zu seinen Verwandten zu suchen. Aktuell ist das Kalb noch im Freilaufgehege bei seiner Herde.

Foto: Samantha Tirtohusodo
Foto: Samantha Tirtohusodo

Elefantenbaby hilft für guten Zweck

Wie der kleine Neuling heißen wird, steht derzeit noch nicht fest. Die Namensgebung wurde im Rahmen einer Aktion des Eppendorfer Universitätsklinikums versteigert. Der Erlös dieser Aktion geht in den Bau des neuen Kinderklinikums.

Dr. Rainer Süßenguth vom UKE, der ebenfalls den kleinen Star begutachtet hat, erzählt, dass der Ersteigerer ein Mann aus Hong Kong sei. Dieser möchte, mit seiner Benennung eines asiatischen Elefanten, symbolisch ein Brücke zwischen Europa und Asien bilden. Bis der Herr sich für einen Namen entschieden hat heißt das Elefantenbaby, wie jedes frisch geborene Weibchen im Tierpark, einfach „Püppi“.

Foto: Lutz Schnier

Tigerquartett hat nun Namen

Vor zwei Wochen wurden die vier sibirischen Tigerbabys im Tierpark Hagenbeck vorgestellt. Nach einer öffentlichen Abstimmung haben die zwei Katzen und zwei Kater nun Namen bekommen.

„We are family“

Die Elefantenkuh Salvana wurde 1996 ebenfalls im Tierpark Hagenbeck geboren. Somit kommt Hagenbeck seinem Ziel, eine verwandte Elefantenherde aus Müttern, Tanten und Kindern aufzubauen, einen großen Schritt näher. Das neuegeborene Elefantenbaby darf, da es ein Weibchen ist, in der Hagenbecker Elefantenherde bleiben. Der Vater des Neuzugangs lebt nicht im Hamburger Tierpark. Der Bulle Gajendra ist Teil des Münchner Zoos.

Wann genau das 90 cm große Kalb das Außengehege zum ersten Mal erkunden darf, werden die Tierpfleger je nach Entwicklung des Tiers und des Wetters entscheiden.

UPDATE [12.09.2017]: Babyelefant Püppi verstorben

Nicht einmal zwei Wochen nach der Geburt ist die junge Elefantendame verstorben. Bereits seit der Geburt gab es Schwierigkeiten zwischen Mutter und Kind.

Das Elefantenbaby Püppi war nur zehn Tage alt. Foto: Samantha Tirtohusodo

Elefantenbaby „Püppi“ hatte Kieferbruch [Update]

Am vergangenen Wochenende fanden Pfleger des Tierparks Hagenbeck das Elefantenbaby Püppi leblos auf. Bereits seit der Geburt gab es Schwierigkeiten mit Mutter und Kind. Nach einer Obduktion ist der Totesgrund nun bekannt.

Verwandter Inhalt

Das Orang-Utan-Gehege des Tierpark Hagenbeck hat seit Sonntag, den 24. Mai einen neuen Bewohner. Affen-Weibchen Toba war bis dahin unbemerkt schwanger.

Ein Prachtexemplar: Der Walrossbulle Thor wiegt 666 Kilo. Nun verlässt er Hamburg und zieht in den Zoo Pairi Daiza nach Belgien. So wird Thor auf seine Reise vorbereitet.

Vier Dinosaurier-Skelette werden bald im Tierpark Hagenbeck ausgestellt. Die Stiftung Hagenbeck erwarb die rund 150 Millionen Jahre alten Skelette, die Experten 2009 in den USA ausgruben.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen