Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Symbolbild: Ada v. d. Decken
Viele wissenschaftliche Mitarbeiter an Hochschulen leiden unter der beruflichen Unsicherheit. Foto: Ada v. d. Decken

Faire Bedingungen in der Wissenschaft

Berufliche Unsicherheit ist bisher das größte Problem für junge Wissenschaftler. Jetzt will die Wissenschaftsbehörde die Arbeitsbedingungen für Hamburger Wissenschaftler und Hochschulmitarbeiter verbessern. So soll das konkret aussehen.

Von Tanja Schreiner

Die Wissenschaftsbehörde hat sich mit Hochschulen, Gewerkschaften und Personalräten auf fairere Bedingungen für Beschäftigte verständigt. Nach Angaben der Pressestelle des Senats soll vor allem bei Befristung, Teilzeitbeschäftigung und unsicheren Berufsperspektiven angesetzt werden – Aspekte, die besonders problematisch für die Angestellten seien.

Irgendwann wird es zu viel

Für wissenschaftliche Mitarbeiter geht es häufig von einem Halbjahresvertrag zum nächsten, in der Hoffnung, am Ende einen dauerhaften Vertrag an der Universität zu bekommen. Doch die Realität sieht meist anders aus: Die Angst, nach Ablauf eines befristeten Vertrags nicht übernommen zu werden, gehört für viele zum Alltag.

Florian Freistetter kennt die Situation junger Wissenschaftler aus eigenen Erfahrungen. Ein Hauptproblem ist seiner Meinung nach, dass befristete Stellen an Hochschulen nicht direkt von diesen, sondern meist aus Drittmitteln finanziert würden. Dies verschärfe das Problem, da sich die Mitarbeiter ständig selbst rechtzeitig um einen neuen Antrag zur Finanzierung kümmern müssen. Als Forscher an einer Universität zu arbeiten war Florian Freistetters Traumberuf, schreibt der Autor und Astronom in Scienceblogs. Doch ständig habe er den Wohnort wechseln und neue Verträge suchen müssen. „Irgendwann ging es einfach nicht mehr.“ Die ständige Unsicherheit wurde ihm zu viel, der Traum vom Wissenschaftler endete.

Angemessene Bezahlung

Deshalb will die Wissenschaftsbehörde die Arbeitsbedingungen an den Hochschulen jetzt verbessern. Konkret sieht sie beispielsweise vor, mehr Sicherheit in der Beschäftigung für Habilitierende zu schaffen. Des Weiteren sollen Hochschulen sich verpflichten, Lehraufträge angemessen zu vergüten und nichtwissenschaftliche und wissenschaftliche Mitarbeiter bezüglich einer Daueranstellung gleich zu behandeln. Nach Angaben der Senatspressestelle sollen die neuen Regelungen im Hamburger Hochschulgesetz und in einem Verhaltenskodex umgesetzt werden. Für die genaue Umsetzung der Vereinbarungen sei jede Hochschule selbst und im Rahmen ihrer spezifischen Gegebenheiten verantwortlich.

Kluge Köpfe für die Hochschulen

Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt sagte: „Das Ziel muss es sein, die besten Köpfe für eine berufliche Laufbahn an den Hochschulen zu gewinnen.“ Voraussetzung dafür seien faire Arbeitsbedingungen. Die Grundlage dafür sei jetzt geschaffen, zusätzlich seien aber weitere Maßnahmen auf Bundesebene nötig.

Im vergangenen Jahr hat Hamburg zusammen mit anderen Ländern einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht. Dieser sieht unter anderem vor, die Mindestlaufzeit für befristete Beschäftigungsverhältnisse in der Wissenschaft auf 24 Monate festzulegen. Die neue Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag auf eine Reform des Zeitvertraggesetzes in der Wissenschaft verständigt.

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Zwischen zwei Frauen ist nach einer Vorlesung über Judenfeindlichkeit ein Streit ausgebrochen. Eine 56-Jährige wurde ins Gesicht geschlagen. Was bekannt ist.

Marcel lebte in den vergangenen Jahren größtenteils auf dem Universitätsgelände. Jetzt wurde er tot aufgefunden. Was bekannt ist.

Fit zu sein, setzt nicht unbedingt voraus, jeden Tag Salat zu essen. Jedoch können wir wohl mit dem, was wir essen, unsere Gene beeinflussen. Ein Gespräch mit Professor Baris Tursun über die Epigenetik.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
arc restaurant

Eppendorfer Weg 58
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern