Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Weniger Flüchtlinge am Hörgensweg
Auf diesem ehemaligen Gärtnereigelände sollen die Wohnungen entstehen. Foto: Robin Jaede

Wohnungen in Eidelstedt

Weniger Flüchtlinge am Hörgensweg

Anwohner und Bürgerinitiativen kritisieren den Bau von Wohnungen für Flüchtlinge am Hörgensweg. Am 28. April entschied die Bezirksversammlung, den Forderungen entgegenzukommen und die Anzahl der geplanten Wohnungen zu reduzieren. Zufrieden ist damit nur Rot-Grün-Rot.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Nun ist es offiziell: Die Zahl der geplanten Wohnungen für Flüchtlinge am Hörgensweg wird reduziert. Maximal 350 statt 600 von insgesamt rund 800 Wohnungen sollen künftig für Flüchtlinge bereitgestellt werden. Statt fünf sollen sich nur maximal vier Personen eine Wohnungen teilen. Damit reduziert sich die Zahl der Flüchtlinge, die am Hörgensweg unterkommen sollen, von rund 3.000 auf etwa 1.400. Dem entsprechenden Antrag stimmten die Abgeordneten von SPD, Grünen und Linken zu.

Die Fraktionen nennen die nachhaltige Quartiersentwicklung als Grund für die Reduzierung. Gespräche mit Bürgern hätten ergeben, dass diese für eine soziale Durchmischung nötig sei. Horst Klemeyer von der Initiative “Sozial gerechtes Eidelstedt”, der auch zu den Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen Großunterkünfte gehört, sieht in dem neuen Vorschlag jedoch keine Verbesserung, wie er bereits beim Bekanntwerden der Pläne im Gespräch mit den Eimsbütteler Nachrichten erklärte. Auch 350 Wohnungen für Flüchtlinge seien “völlig indiskutabel”. Die Gegend um den Hörgensweg sei schon jetzt sozial belastet. In solch einem Umfeld dürfe man nicht so viele Flüchtlinge unterbringen.

Opposition unzufrieden

Den Abgeordneten der CDU und FDP geht die Reduzierung ebenfalls nicht weit genug. Sie fordern in einem gesonderten Antrag, dass maximal 120 Wohnungen für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden. Die restlichen Wohnungen sollen sich nach Willen der Opposition zu jeweils 50 Prozent aus gefördertem und frei finanziertem Wohnungsbau zusammensetzen. Außerdem soll die Siedlung insgesamt nicht mehr als 600 Wohneinheiten und nicht mehr als sechs Stockwerke besitzen. Die Fraktionen bemängelten, dass die soziale Situation in der Gegend um den Hörgensweg bereits “sehr angespannt” sei.

Zudem kritisierten Abgeordnete beider Lager, dass die Bürgerbeteiligung ihrer Meinung nach unzureichend sei. Die Optionen für die Einflussnahme seien zu gering und würden bei den Bürgern für Frustration sorgen. Der FDP-Politiker Burkhardt Möller-Sönksen wirft Bezriksamtsleiter Torsten Sevecke (SPD) vor, Bürgerbeteiligung lediglich zu suggerieren.

Notsituation besteht nach wie vor

Hartmut Obens von der Partei Die Linke wies darauf hin, dass derzeit noch viele Menschen in unwürdigen Zuständen in Notunterkünften untergebracht seien. Das dürfe man bei dieser Debatte nicht außer Acht lassen. Die Flächen in Eimsbüttel seien rar und die verfügbaren Flächen müssten genutzt werden, um der Unterbringungspflicht nachzukommen.

Volker Bulla von den Grünen warf der Opposition vor, in der Debatte auf andere Flächen hinzuweisen, dabei aber keine konkreten Flächen zu benennen. Außerdem dürfe öffentlich geförderter Wohnungsbau nicht als “Problemwohnungsbau” dargestellt werden. Die Forderung auch Gewerbeflächen auf dem Gelände zu schaffen, unterstützt er jedoch.

Mehr Politik.

News

Neue Parkplätze
Bäume weichen für neue P+R-Anlage am “Tierpark Hagenbeck”

Im Frühjahr wurde grünes Licht für die Sanierung und Umwandlung des Parkplatzes am "Tierpark Hagenbeck" in eine "Park+Ride-Anlage" gegeben. Für Unmut sorgen vor allem die Baumfällungen und die voraussichtliche Auslastung ...

Maximilian Neumann

Betrug
78-Jährige von Handwerkerkolonne reingelegt

Am Montag wurden sieben Tatverdächtige von der Polizei festgenommen, die eine Rentnerin in Schnelsen mit überteuerten Handwerkertätigkeiten reingelegt hatten. ...

Fabian Hennig

Pilotprojekt
Hausbesuche gegen Vereinsamung im Alter

Das Pilotprojekt "Hamburger Hausbesuche für Senioren" hat offiziell begonnen. Eimsbütteler im hohen Alter sollen unterstützt werden, sodass sie möglichst lange aktiv und selbstbestimmt leben können. ...

Alicia Wischhusen

Verkehr
Nächtliche Sperrung der Behelfsbrücke Frohmestraße

Die Behelfsbrücke Frohmestraße wird wegen anstehenden Wartungsarbeiten am Mittwoch in den frühen Morgenstunden gesperrt. ...

Robin Eberhardt

Ehrung
Sportlerehrung 2018 im Bezirksamt

Seit 2007 zeichnet die Bezirksversammlung die besten Sportler aus Eimsbüttel aus. Auch dieses Jahr werden wieder Einzelsportler und Mannschaften in acht verschiedenen Kategorien geehrt. ...

Robin Eberhardt
Anzeige

Stellenanzeige
Servicekraft im Innerluck gesucht

Auf der Suche nach einem Minijob im Gastronomie-Bereich? Das Innerluck. sucht ab sofort Hilfe bei der Bedienung der Gäste. ...

Eimsbütteler Nachrichten

Freibadsaison
Kaifu-Freibad macht Extrarunde

Der Sommer kehrt für einige Tage nach Hamburg zurück, es soll knapp 30 Grad warm werden. Damit sich Eimsbütteler abkühlen können, macht das Kaifu-Freibad bis Freitag wieder auf. ...

Robin Eberhardt

Neueröffnung
“My Poké” bringt Hawaii nach Eimsbüttel

Ein Nationalgericht, das um die Welt geht: Die bunten Poke Bowls werden immer beliebter. Nun können sich auch die Eimsbütteler von der Spezialität aus Hawaii überzeugen. Vergangene Woche öffnete ein ...

Alicia Wischhusen

Fahrradsicherung
#Fahrradklaukarte: Neue Techniken gegen Fahrraddiebstahl

Was tun, wenn selbst das beste Fahrradschloss nicht mehr vor Diebstahl schützt? Zwei neuere Techniken sollen dabei helfen das Fahrradschloss überflüssig zu machen und Dieben keine Chance geben, ungeschoren davon ...

Maximilian Neumann

Ehrenamt
Bürgerpreis für die “grünen Damen und Herren”

Die Bezirksversammlung Eimsbüttel hat den Eimsbütteler Bürgerpreis 2018 an 36 ehrenamtliche "grüne Damen und Herren" des Agaplesion Diakonieklinikums verliehen. Wie sieht die Arbeit der Ehrenamtlichen aus? ...

Nele Deutschmann
Emu Logo