Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hamburg Eimsbuettel Galerie Morgenland Frederika Hoffmann_Monika Dzialas
Frederika Hoffmann bei der Auswahl der Fotografien. Foto: Monika Dzialas
Neueröffnung

„Gezweckt & Aufgemöbelt“: Dokumentation Eimsbütteler Ladenkultur

Die freie Fotografin Frederika Hoffmann eröffnet ihre eigene Ausstellung in der Galerie Morgenland. Darin zeigt sie inhabergeführte Geschäfte aus ihrem Stadtteil.

Von Monika Dzialas

Am Dienstagabend ist es soweit: Die Fotografin Frederika Hoffmann eröffnet in der Galerie Morgenland ihre Ausstellung „Gezweckt & Aufgemöbelt“. Präsentiert werden inhabergeführte Geschäfte aus Eimsbüttel.

Dokumentation eines Viertels

Bei der Auswahl der Motive verfolgt sie ein persönliches Anliegen: „Ich möchte meinen Stadtteil dokumentieren und mein Viertel in Eimsbüttel ganz subjektiv zeigen.“

Die bereits seit 1991 in Eimsbüttel lebende Fotografin ist selbst in einem inhabergeführten Lebensmittelgeschäft auf dem Dorf aufgewachsen und fühlt sich deshalb von den kleinen Lädchen „magisch angezogen“.

Blick hinter die Kulissen

In den Räumen der Geschichtswerkstatt wird es 23 Eimsbütteler Urgesteine zu erkunden geben. Das älteste der Geschäfte öffnete bereits 1890 seine Türen.

Annika Kahrs. Foto: Nguyen Phuong-Dan

Eimsbütteler Künstlerin erhält Stipendium

Annika Kahrs, Videokünstlerin aus Eimsbüttel, hat das diesjährige Stipendium der schweizerischen Stiftung Vordemberge-Gildewart erhalten. Dotiert ist das Stipendium mit rund 56.000 Euro.

Doch selbst für Stammkunden der alt eingesessenen Einrichtungen eröffnet das entstandene Projekt Hoffmanns neue Perspektiven, denn sie ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen. Die Inhaber werden nämlich nicht im Verkaufsbereich abgelichtet, sondern in den nicht öffentlich begehbaren Arbeitsräumen.

Fotografie der „alten Art“

Auch die Techniken für die Fotografien sind bis ins Detail durchdacht. Frederika Hoffmann hat „als Anlehnung an früher und die alte Art“ vom Stativ aus fotografiert und eine Langzeitbelichtung eingesetzt, um die Besitzer möglichst ernst und in einer stillstehenden Position festzuhalten.

Ein Leben in Eimsbüttel

Elfie Buth ist Eimsbüttel. Seit 86 Jahren. Nie hat sie woanders gelebt. Jetzt hat sie ein Buch veröffentlicht. "Was ich euch erzählen will. Meine Kindheit und Jugend im Hamburger Arbeiterviertel Eimsbüttel".

Von Generation zu Generation

Hinter den Fotografien steckt jedoch ein noch längerer Entstehungsprozess. Bereits vor zwei Jahren besuchte Hoffmann die Läden aus ihrer direkten Umgebung mit dem Anliegen, sie fotografieren zu wollen. Dabei bekam sie zahlreiche Geschichten aus vergangenen Zeiten erzählt, die sie nun an ihr interessiertes Publikum weitertragen möchte.

„Gezweckt & Aufgemöbelt“: Dokumentation Eimsbütteler Ladenkultur

Hamburg Eimsbuettel Haehnchengrill Foto: Frederika Hoffmann
Hamburg Eimsbuettel Werkzeug Foto: Frederika Hoffmann
Hamburg Eimsbuettel Holdorf II Foto: Frederika Hoffmann
Hamburg Eimsbuettel Holdorf Foto: Frederika Hoffmann

Denn die verwurzelten Geschäfte können auf eine langjährige Entwicklung zurücksehen. So wird zum Beispiel „Leder Israel“ im Schulweg derzeit von der vierten Generation in Familienhand geführt. Aus diesem Grund hat die studierte Fotodesignerin „versucht, die Inhaber mit ihren Vorgängern und Nachfolgern zu fotografieren.“

Künstlerisch ausleben

Während Hoffmann früher als freie Fotojournalistin für verschiedene lokale Zeitungen tätig war, will sie nun ihre künstlerischen Ambitionen ausleben. Neben Segelreportagen und ihrer Arbeit an der Ausstellung plant sie weitere Projekte im Bereich der Tierfotografie.

Verwandter Inhalt

Am Donnerstag, den 11. April eröffnet die Ausstellung „Von Wölfen und Menschen“ im Museum am Rothenbaum. Künstler Jussi TwoSeven malte für sie ein Graffito eines Wolfs – ein Kunstwerk gegen Hysterie im Umgang mit dem Tier.

Die letzten zwei Jahre fotografierte Frederika Hoffmann inhabergeführte Geschäfte in Eimsbüttel und machte daraus eine Ausstellung in der Galerie Morgenland. Nun sind ihre Fotografien als Bildband erschienen. In “Gezweckt & Aufgemöbelt” dokumentiert sie die Gesichter und Geschichten Eimsbüttels.

Eimsbüttel hat auch Kunst zu bieten. In Eidelstedt lebt und arbeitet der Maler Werner Eix. Die Eimsbütteler Nachrichten haben ihn zum Gespräch getroffen.

Mit „That’s Amore“ hat im Weidenstieg ein neues sizilianisches Restaurant eröffnet. Nach dem Abriss des Familienbetriebs „Tre Castagne“ 2015 wagen die Geschwister Chiolo einen Neuanfang in Eimsbüttel.

-
Neu im Stadtteilportal
JUMP House

Kieler Straße 572
22525 Hamburg

Anzeige
Anzeige