arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Happy birthday, Clubkinder!
Herz zeigen. Foto: Julia Schwendner / www.juliaschwendner.com

Geburtstag

Happy birthday, Clubkinder!

Am 01. September ist es soweit: Der Clubkinder e.V. feiert seinen sechsten Geburtstag. Seit sechs Jahren bestimmt der gemeinnützige Verein die Hamburger Kulturlandschaft. Mit den unterschiedlichsten Veranstaltungen sammelt er Spenden für soziale Projekte. Ob Kniffelabend für Senioren oder Metalfestival – bei den Clubkindern ist für jeden etwas dabei.

schedule Lesezeit ca. 4 min.

Ehemals auf St. Pauli angesiedelt, hatten die Clubkinder irgendwann genug von Junggesellenabschieden, Helene Fischer und 40mal am Tag „Somebody that I used to know“. Es erwies sich einem ernsthaften Arbeiten als zuträglich, wenn sich nicht regelmäßig Leute in den Hausflur übergeben und deshalb Termine kurzfristig verlegt werden müssen, sagt Jannes Vahl, Gründungsmitglied der Clubkinder. Hochfiebrig erscheint er zum Termin. Das Spendensammeln des vergangenen Wochenendes im strömenden Regen hat seinen Tribut gefordert.

Auch die Agentur selbst wurde umgestaltet. Mit dem Umzug nach Eimsbüttel sollte ein Wandel einhergehen – weg vom Image eines „Sauf e.V.s“ und „Partyvereins“ hin zu repräsentativen Räumlichkeiten, die die seriöse Arbeitsweise des Vereins unterstreichen, erklärt Jannes. Mit ihrem sechsten Geburtstag sind die Clubkinder wieder ein Stück weit erwachsener geworden.

Der Tausendsassa-Verein

Der Clubkinder e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der mit einem einzigartigen Konzept und mittlerweile großem Netzwerk Spenden für soziale Projekte in Hamburg sammelt. Dies tun die Mitglieder mit dem, was sie am besten können: Mit Kultur und Medien. Sie veranstalten Konzerte, Lesungen und alle möglichen Arten von Events, auf denen Spenden gesammelt werden.

Die Ziele des Fördervereins sind extra breit aufgestellt, damit die verschiedensten sozialen Probleme gelöst werden können. Von Seniorenhilfe über Jugendliche, Gesundheit, Flüchtlingshilfe und Tierschutz ist alles dabei.

Jannes Vahl in Aktion. Foto: Julia Schwendner

“Etwas mit Medien”

Vor Entstehung der Clubkinder haben sich die Gründer in allen möglichen Bereichen „aufgeschlaut“, wie Jannes es nennt. Alle haben sie „etwas mit Medien“ gemacht und waren irgendwann an dem Punkt, an dem ihnen klar wurde, dass sie nicht mehr für die Industrie arbeiten wollen, jedoch genau wissen, wie sie funktioniert. Zielsicher können sie die Menschen mit dem versorgen, was sie brauchen. Dieses Vorwissen und ihr breitgefächertes Netzwerk kommt ihnen nun bei ihrer Arbeit zu Gute.

Die sieben Gründungsmitglieder sind noch immer dabei, aber es wurde ordentlich angebaut. Es gibt mittlerweile sechs Hauptverantwortliche für die Spendenzwecke. Zudem einen Verantwortlichen für ihren Club Unterm Strich, einen für die Musikförderung Klanglabor und jemanden für Events und Organisation. Insgesamt arbeiten 35 Leute im Büro in der Fruchtallee. Davon sind 15 von der Agentur Polycore und den Clubkindern und 20 freie Kreativschaffende, die unterschiedlich viel mit den Clubkindern zusammenarbeiten – die meisten jedoch sehr viel.

 

Die Nachwuchsförderung Klanglabor unterstützt junge Hamburger Musiker. Foto: Julia Schwendner

Ca. 800 Helfer hätte der Verein, wobei einige davon als eine Art „Schläfer“ bezeichnet werden können, die auf einzelne Gebiete spezialisiert sind, sagt Jannes stolz. Die Helfer kennen sich in ihrer Szene bestens aus und engagieren sich oft auch nur in den Bereichen mit ihren Kompetenzen.

Das folgt dem Konzept, dass sich die Leute im Verein verwirklichen können. Sie sollten „stattfinden“ und mit Spaß an die Sache herangehen. Nur so funktioniert es, eine Veranstaltung auch im strömenden Regen einen kompletten Samstag lang durchzuziehen. Das zeigt Jannes am eigenen Leib.

Mit Transparenz in die Zukunft

Klare Strukturen und eine saubere Arbeitsweise sind für die Clubkinder wichtig. Der Clubkinder e.V. hat eine Eventagentur gegründet – eine 100prozentige Tochter des Vereins, mit der ganz normal betriebswirtschaftlich gearbeitet werden kann. Alles was am Ende des Jahres übrig bleibt, fließt dann in das Spendenkonto. Verdienen tut daran daher keiner, sondern alles fließt in den Verein zurück und somit in Spendenprojekte.

Drei gemeinnützige Vereine sitzen im Büro. Neben dem Clubkinder e.V. noch einer für Tierschutz und eine digitale Hilfsplattform Help Here. Zudem noch die Clubkinder Event & Booking GmbH und die Kommunikationsagentur Polycore, die sich um Kommunikation, Design und sozial business kümmert. Diese unterstützt neben den Kunden auch immer im Wechsel soziale Projekte. So bleibt der Spaß bestehen und die Kreativen können sich bei der Unterstützung der Projekte ausprobieren und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Verjüngung des Ehrenamts

Mit ihren Aktionen schaffen die Clubkinder es, das Ehrenamt zu verjüngen. Nicht mehr mit Blechbüchse auf dem Wochenmarkt, sondern digital, im Nachtleben und mit Konzerten. Helfen lieber mit Spaß als mit Betroffenheitsmiene. Langsam dringt es sogar zu größeren Kunden und auch in die Politik und zur Sozialbehörde vor. Für die jungen Helfer dürfe es ruhig ein „Halligalli-Verein“ mit vielen lustigen Veranstaltungen bleiben, dennoch ist der Verein erwachsen geworden, sagt Vahl. Noch immer im Bandshirt und voll tätowiert, treffen sich die Gründer mittlerweile auch mit den ganz hohen Tieren und versuchen, die Ideen voranzutreiben.

So wird im Moment geprüft, ob die Help-here-App als eine Ausweitung des Clubkinder-Gedankens zur Leadapp für Ehrenamt in Hamburg werden könnte. Mit ihr wäre auch eine nationale Ausbreitung als digitales schwarzes Brett theoretisch möglich. Während der Verein mal eben 20000 Euro für eine Obdachloseneinrichtung sammeln, übernimmt die App die alltäglichen Sorgen, die auch immer wieder an die Clubkinder herangetragen werden.

“Unterm Strich seid ihr im Club, Kinder!” Foto: Julia Schwendner

Kein Nine-to-five-Job

Hauptmotivation der Arbeit im Clubkinder e.V. ist, dass die Mitglieder jede Woche etwas Sinnstiftendes aus ihrer Arbeit mitnehmen. Aus dem was sie können generieren sie Spenden für soziale Projekte. „Wir können unsere Gemeinnützigkeit und unsere Kreativität spielen lassen und davon leben – das macht einfach total viel Spaß“, sagt Jannes.

Dass es kein Nine-to-five-Job ist, liegt auf der Hand. Die Arbeit sei sehr erfüllend und mache Spaß, sagt Jannes. Dass er sie unendlich lang machen werde glaubt er jedoch nicht. Irgendwann werden sie sich wohl zur Ruhe setzen und andere den Verein weiterführen lassen, die auch vom Alter her der Zielgruppe näherstehen. Außerdem möchte Mitstreiter Joko noch Barbecue-Weltmeister werden. Jannes war gerade im Regenwald in Borneo und würde gerne irgendwann zurückkehren und in einer Tieraufzuchtstation oder einer Forschungsstation arbeiten. Den Regenwald zu retten sei ja auch recht anstrengend.

Anzeige

News

19. April 2019

Gratisticket
Kostenlose Wochenkarte vom HVV

Der HVV wird für begrenzte Zeit kostenlos, allerdings nur für frisch zugezogene Hamburger. ...

Eimsbütteler Nachrichten
18. April 2019

Wohnen
Zwangsräumung am Grindel: Mieter betroffen

Im Grindelviertel kommt es nach langer Vernachlässigung zur Zwangsräumung eines heruntergekommenen Wohnhauses. Acht Mieter müssen ausziehen. Was war passiert? ...

Nele Deutschmann
18. April 2019

Unfall
86-Jährige von LKW überrollt

Am 17. April ist eine 86-jährige Fußgängerin bei einem Unfall in der Kollaustraße lebensgefährlich verletzt worden. Die Seniorin wurde beim Überqueren der Straße von einem Sattelschlepper erfasst. ...

Nele Deutschmann
Anzeige
18. April 2019

Musical
Darsteller*innen für Kindermusical gesucht

Wer hat Lust, in Rolle und Kostüm zu schlüpfen, auf der Bühne zu stehen und durch ein Mikro zu singen? Es werden Darsteller*innen zwischen 6 und 12 Jahren für das Kindermusical ...

Eimsbütteler Nachrichten
Anzeige
18. April 2019

Stellenanzeige
Vita-Apotheke sucht PKA (m/w/d) in Vollzeit

Kreativität und Spaß an Beratung und neuen Dienstleistungen - darauf setzen wir in unserer Vita-Apotheke. Für unsere lebhafte Offizin in Eimsbüttel suchen wir eine/n PKA (m/w/d) in Vollzeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt. ...

Eimsbütteler Nachrichten
17. April 2019

Gemeinnütziges Projekt
Duschbus für Obdachlose: Hochbahn übergibt Bus an “GoBanyo”

"Waschen ist Würde": Das Team rund um Co-Initiator Dominik Bloh sammelt über eine Crowdfunding-Kampagne Geld für den Ausbau eines Duschbusses für Obdachlose. Am Mittwochvormittag hat die Hamburger Hochbahn AG einen ...

Catharina Rudschies
Anzeige
17. April 2019

Angebot
Osteraktion bei HDI

Ostern steht vor der Tür. Bei der HDI Hauptvertretung Markus Ridder & Kollegen hat der Osterhase schon jetzt Kuscheltiere versteckt. ...

Eimsbütteler Nachrichten
17. April 2019

Softwareumstellung
Einschränkungen für Haspa-Kunden am Osterwochende

Am Osterwochenende stellt die Haspa ihr IT-System auf das der Sparkassenfinanzgruppe um. Kunden müssen sich im Zeitraum vom 18. bis zum 22. April auf Einschränkungen einstellen. ...

Anna Korf
Veranstaltung am 19. April um 21:00

Kiddo Kat im Birdland

Am 19. April kommt Kiddo Kat ins Birdland und gibt damit ein Heimkonzert. Mit einer Mischung aus fröhlichem Pop und Funk will sie der Melancholie etwas entgegensetzen.  Berühmt wurde die ...

Eimsbütteler Nachrichten
16. April 2019

Feiertage
Events: Ostern 2019 in Eimsbüttel

Am langen Osterwochenende haben wir endlich wieder Zeit für Unternehmungen. Ob mit Freunden, der Familie oder allein – auch Eimsbüttel hat einiges an Aktivitäten zu bieten. ...

Alicia Wischhusen
15. April 2019

Verkehr
Brücken-Sperrung in der Frohmestraße

Vom 17. auf den 18. April wird die Frohmestraße im Bereich der Brücke gesperrt. Der Verkehr wird unter anderem über den Schleswiger Damm umgeleitet. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 1. Mai um 11:00

1. Mai Demo des DGB in Eimsbüttel

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner von Eimsbüttel, wir feiern den Tag der Arbeit auf der Osterstraße und alle sind herzlich eingeladen! Am 1. Mai gehen wir zusammen auf die Straße. Für ...

Eimsbütteler Nachrichten

Unsere Partner

Anzeige