Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Hatari bietet neben süddeutschen Spezialitäten auch Burger und Flammkuche. Foto. Robin Eberhardt
Das Hatari bietet neben süddeutschen Spezialitäten auch Burger und Flammkuchen. Foto: Robin Eberhardt
Restaurant-Vorstellung

Hatari – süddeutsche Küche in Eimsbüttel

Etwas abseits des Trubels der Osterstraße befindet sich an der Ecke Heußweg und Eidelstedter Weg das „Hatari Pfälzer Stube“. In gemütlicher Atmosphäre kann der Gast dort Pfälzer Spezialitäten genießen.

Von Robin Eberhardt

Eimsbüttel entwickelt sich zu Hamburgs kulinarischen Zentrum für süddeutsche Küche neben dem „Marend“ und der Alpenkantine ist das „Hatari – Pfälzer Stube“ im Eidelstedter Weg 1 ein alter Platzhirsch.

Typisch süddeutsche Spezialitäten

Bei Pfälzer Küche denkt man zuerst an Saumagen und den ehemaligen Kanzler Helmut Kohl. Davon ist das „Hatari“ weit entfernt. In dem rustikal eingerichtet Lokal gibt es mehr als „nur“ Pfälzer Spezialitäten.

Außerhalb des Eimsbütteler Zentrums und einige Fußminuten weg von der Osterstraße müssen Gäste das Restaurant schon wissen wo das Hatari zu finden ist, um aus der Auswahl von typischen süddeutschen Spezialitäten ein Gericht auszuwählen. Trotzdem ist das „Hatari – Pfälzer Stube“ meist sehr gut besucht, sodass auf jeden Fall reserviert werden sollte.

Saumagen darf nicht fehlen

Das Interieur ist schlicht gehalten, die Tische und Stühle sind aus Holz und die dunklen Dielen vermitteln eine „Landgasthof“-Atmosphäre. Von den Wänden grüßen ausgestopfte Steinböcke und Rehe.

Natürlich darf der Pfälzer Saumagen auf der Karte nicht fehlen, daneben gibt es aber auch andere süddeutsche Klassiker wie schwäbische Maultaschen, Kässpätzle und Allgäuer Cordon-Bleu.

Biergarten-Feeling auf der Terrasse

Ergänzt wird das Angebot im Hatari durch verschiedene Burger und elsässischen Flammkuchen. Wer nicht zu üppig speisen will, der hat auch Vespergerichte wie die Pfälzer Wurstplatte, den bayrischen Obatzda und verschiedene Salate zur Auswahl, dazu wird typisches Landbrot serviert.

Gerade jetzt bei dem sommerlichen Wetter und den hohen Temperaturen bietet sich die kleine Terrasse an. Mit den Bierbänken und Biertischen wird original bayrisches Biergarten-Feeling nach Eimsbüttel gebracht.

Weitere Filialen in der Schanze und Ottensen

Die Geschäftsführer Dirk Scheffel, Sebastian Schubert und Christian Kleensang betreiben neben dem „Hatari Pfälzer Stube“ in Eimsbüttel auch noch das „Hatari – the Corner“ am Grünen Jäger sowie zwei weitere Ableger, eines in der Schanze und eines in Ottensen.

Das „Hatari Pfälzer Stube“ im Eidelstedter Weg 1 hat montags bis freitags ab 18 Uhr auf. Am Sonntag öffnet es seine Pforten schon eine Stunde früher – um 17 Uhr.

Weil das „Hatari Pfälzer Stube“ sehr beliebt und gut besucht ist, empfiehlt es sich vor dem Besuch Plätze zu reservieren. Das kann man telefonisch unter 432 160 59 oder man schaut einfach selbst im Eidelstedter Weg vorbei.

Verwandter Inhalt

Corona hat die Wirtschaft fest im Griff. Was kann ich tun, damit mein Lieblingsrestaurant oder -café auch nach der Krise noch besteht?

Es gibt nur wenige Arbeitsplätze, bei denen Blinde und sehbehinderte Menschen einen Vorteil gegenüber sehenden Kollegen haben. Das Eimsbütteler Dunkelrestaurant „unsicht-Bar“ ist ein solcher Ort. Nun muss das Lokal schließen – und seine Mitarbeiter gehen.

Rund zwei Jahrzehnte lang war das Graffiti im Heußweg das Aushängeschild des Restaurant „Maybach“. Nun musste es entfernt werden – aus Denkmalschutzgründen.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen