Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Kinder basteln Waren zum Verkauf in der Kinderstadt "Henry Town". Foto: Michael Zapf/ Presse DRK LV HH
In "Henry Town" basteln Kinder Waren zum Verkauf für ihre Ladengeschäfte. Foto: Michael Zapf/ Presse DRK LV HH
Kinderstadt

„Henry Town“ in Lokstedt

Vom 25. bis 28. Mai findet auf dem Gelände des Corvey-Gymasiums in Lokstedt die Kinderstadt „Henry Town“ statt. Es werden noch Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren gesucht, die für diesen Zeitraum in der Kinderstadt wohnen wollen.

Von Silke Fuchs

Vom 25. bis 28. Mai verwandelt sich das Gelände des Corvey-Gymnasiums wieder in die kleinste Stadt Deutschlands. In „Henry Town“, der Kinderstadt des Hamburger Jugendrotkreuzes, leben die Kinder nach ihren eigenen Regeln und Gesetzen. Es gibt einen eigenen Bürgermeister, ein Krankenhaus, eine Feuerwehr, eine Bank, Geschäfte und Stadtwerke. Das Sagen in der Stadt haben die Kinder. Sie sorgen für ihr eigenes Wohl und das ihrer Mitbewohner. Die Kinder verwalten Behörden, betreiben Läden und gestalten ihre eigene Politik. Es gibt auch eine eigene Währung, den Henry.

Die Kinder übernehmen Verantwortung und lernen wie eine richtige Stadt funktioniert. Sie leben wie Erwachsene in ihrer eigenen Stadt. Alle Bewohner haben die gleichen Chancen. Namensgeber für die Kinderstadt ist Henry Dunant. Er erhielt 1901 für die Gründung des Roten Kreuzes den ersten Friedensnobelpreis. Abgesehen von den Betreuern haben Erwachsene in der Kinderstadt nichts zu suchen. Am letzten Tag wird aber eine Ausnahme gemacht. Die Eltern dürfen „Henry Town“ besichtigen und sehen, was ihre Kinder in der Kinderstadt erlebt haben.

Noch Plätze frei

Für die Kinderstadt sind noch Plätze frei. Die Teilnahme kostet 50 Euro und beinhaltet neben dem Programm die Vollverpflegung sowie die Übernachtung in den Klassenräumen. Für den Teilnahmebetrag kann auch ein Bildungsgutschein eingelöst werden.

Anmelden kann man sich noch bis zum 30. April beim Jugendrotkreuz am Behrmannplatz 3.

Verwandter Inhalt

Rettung für vier Pfoten: Die Feuerwehr hat gestern zwei Hunde aus einer Wohnung in Lokstedt befreit. Dort hatte es gebrannt.

Gestern morgen haben Passanten in Lokstedt im Deepenstöcken eine Leiche gefunden. Die Polizei vermutet, dass der Tote kurz zuvor in ein Tierbestattungsinstitut eingebrochen war.

In der Nacht zum Sonntag hat es in Lokstedt im Oddernskamp gebrannt. Die Feuerwehr befreite eine 82-jährige Frau und ihre 58-jährige Tochter aus einer Wohnung. Beide erlitten schwere Rauchvergiftungen.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen