Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
"Ich finde das heftig. Das geht gar nicht. Aber irgendwo kann ich es auch nachvollziehen. Als ich noch keine Kinder hatte, hat mich Kinderlärm teilweise auch gestört."
Claudia: "Als ich noch keine Kinder hatte, hat mich Kinderlärm teilweise auch gestört." Foto: Alicia Wischhusen
Straßenumfrage

Kinderverbot im Café „Moki’s Goodies“: „Das ist als würde man Rentner ausschließen“

Die Inhaberin des Cafés "Moki's Goodies" in Hamburg Eimsbüttel hat sich für ein Konzept entschieden, bei dem Babys und Kleinkinder nicht erwünscht sind. Diese Entscheidung hat eine Debatte ausgelöst, die weit über die Grenzen Eimsbüttels spürbar ist.

Von Alicia Wischhusen

Vergangene Woche hatte die Entscheidung einer Eimsbütteler Unternehmerin heftige Reaktionen im Netz bewirkt: Monika Ertl, Inhaberin des Cafés Moki’s Goodies im Eppendorfer Weg, möchte Kinder unter sechs Jahren künftig ausschließen. Sie habe sich für ein Konzept ohne Babys und Kleinkinder entschieden, um sich finanziell zu stärken, rechtfertigt sich Ertl in ihrem Instagram-Statement.

Anlässlich der massiven Diskussionen in den sozialen Medien haben wir einige Eimsbütteler nach ihrer Meinung gefragt.

Fotostrecke: Das denken die Befragten über das Kinderverbot

„Die Debatte ist typisch Deutsch“

Für Susanne ist „Kinderlärm“ ein typisch deutsches Thema: „In Deutschland sollen die Kinder ruhig sein und den Mund halten, das ist in anderen Ländern anders. Auf der anderen Seite finde ich gut, dass die Nörgler jetzt einen Ort haben, an dem sie unter sich sein können.“

Kinderfreie Zone im Moki’s Goodies

Das Café Moki's Goodies hat mit der Entscheidung, Kinder unter sechs Jahren aus dem Café auszuschließen, heftige Reaktionen ausgelöst. Die alte Debatte, ob Kinder als störend empfunden und somit aus Gastrobetrieben ausgeschlossen werden dürfen, erhält neuen Zündstoff.

„Ich bin dort Kunde, meine Kinder essen oder trinken auch. Ich finde es nicht schön, in welche Richtung das Ganze geht. Kinder sollten integriert werden. Aber man muss ja nicht hingehen“, meint Ilka, eine Mutter aus Eimsbüttel.

Auch Puyan kann das Verbot nicht nachvollziehen: „Ich finde es unlogisch und nicht in Ordnung. Es ist doch ein Café – ein Verbot von Kindern verstehe ich nicht.“

Verwandter Inhalt

In Rotherbaum sollen aufgrund der schwierigen Parksituation Anwohnerparkzonen eingerichtet werden. Gewerbetreibende befürchten dadurch Kunden zu verlieren. Was sagen die Bürger dazu?

Ein weiteres Label gesellt sich zur Markenfamilie von „Beiersdorf“: Die Übernahme von „Stop the water while using me!“ soll die umweltfreundliche Arbeit des Nivea-Konzerns vorantreiben.

Wenn 260.000 Einwohner im dicht besiedelten Eimsbüttel von A nach B kommen wollen, wird es schon mal eng auf den Straßen und Schienen. Wir haben uns im Viertel umgehört, was die Eimsbütteler im Verkehr auf
die Palme bringt.

Nach „Momo Ramen“ steigen Valentin Broer und Vena Steinkönig nun ins Burger Business ein: Sie kombinieren die New Yorker mit der asiatischen Küche. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie sie am liebsten essen.

-
Neu im Stadtteilportal
Reihe Schauplatz

Sillemstraße 79
20257 Hamburg