Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Museum am Rothenbaum soll umfassend saniert werden. Foto: Valentin Hillinger
Das Museum am Rothenbaum soll umfassend saniert werden. Foto: Valentin Hillinger
Kulturförderung

MARKK: Museum am Rothenbaum erhält 61,5 Millionen Euro vom Bund

Das Museum am Rothenbaum soll umfangreich modernisiert und neu gestaltet werden. Der Bund und die Stadt Hamburg fördern das Vorhaben in Millionenhöhe.

Von Christiane Tauer

Gute Nachrichten für Eimsbüttels Kulturlandschaft: Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat am Donnerstag beschlossen, die umfangreiche Modernisierung des Museums am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt (MARKK) mit 61,5 Millionen Euro zu unterstützen. Die Stadt Hamburg strebt an, sich mit Mitteln in gleicher Höhe zu beteiligen.

Anzeige

Das ist geplant

Mit dem Geld soll zum einen die optische Aufwertung des historischen Gebäudes umgesetzt werden. Zum anderen soll die Renovierung zu mehr Barrierefreiheit und einer besseren Erfahrung für alle Besucherinnen und Besucher führen. Außerdem will das 1879 gegründete Museum seine Sammlung überarbeiten und neu präsentieren.

Schwerpunkt liegt auf Kolonialgeschichte

Das MARKK, das bis 2018 Museum für Völkerkunde Hamburg hieß, zeigt kulturelle Gegenstände aus aller Welt – insbesondere aus Afrika. Schwerpunkt des Museums ist die Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte.

Während der Renovierungsarbeiten wird das Gebäude an der Rothenbaumchaussee für mehrere Jahre nicht zugänglich sein. Die Dauerausstellung wird im Herbst 2026 schließen. Die vollständige Wiedereröffnung ist für Herbst 2031 geplant.

Eimsbütteler Politiker hatten sich dafür eingesetzt

Mehrere Bundestagsabgeordneten hatten sich für die Sanierung des Hauses starkgemacht – darunter Grünen-Politiker Till Steffen und Niels Annen von der SPD.

„Als Eimsbütteler Abgeordneter freue ich mich besonders, dass es uns gelungen ist, für dieses Großprojekt Bundesmittel einzuwerben“, teilte Niels Annen in einer Presseerklärung mit. Er danke allen, die sich bei der Umsetzung dieser wichtigen Vorhaben für den Kulturstandort Hamburg engagieren.

MARKK hat Maßstäbe gesetzt

Das MARKK gehöre zu den bedeutendsten ethnografischen Museen Europas und sei eine wichtige Begegnungsstätte für Menschen aller Kulturen, fährt Annen fort. Es habe weit über Hamburg hinaus Maßstäbe bei der aktiven Auseinandersetzung mit der eigenen kolonialen Vergangenheit gesetzt. „Mit einer nachhaltigen baulichen Erneuerung, einer Grundsanierung und einer Neugestaltung der Dauerausstellung soll das denkmalgeschützte Museum an der Rothenbaumchaussee zukunftsorientiert und publikumsfreundlicher gestaltet werden.“

Anerkennung für MARKK-Direktorin

Annens Parteikollege Metin Hakverdi, der Mitglied im Haushaltsausschuss des Bundes ist, lenkt den Blick auch auf MARKK-Direktorin Barbara Plankensteiner: „Diese Finanzierung ist auch in Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit von Direktorin Plankensteiner und ihrem ganzen Team erfolgt.“

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Druckfrische Geschichten über Film und Theater – jetzt im neuen „Eimsbütteler Nachrichten Magazin“.

Internationale Studierende können über die Weihnachtstage oft nicht zu ihren weit entfernten Familien reisen. Damit Weihnachten niemand allein verbringen muss, sucht das Studierendenwerk Gastgeber.

Über 2.500 Wohnungen stehen in Hamburg leer – viele davon in Eimsbüttel. Die Grüne Bezirksfraktion in Eimsbüttel will ein digitales Verfahren auf den Weg bringen, das die Erfassung von Leerstand erleichtert.

„JayJay’s Bowls, Juices & more“ hat im Stellinger Weg eröffnet. Was das mit Fußball zu tun hat und warum die Gastro-Kette nach Eimsbüttel wollte.

-
Neu im Stadtteilportal
La Belle France

Grindelhof 62
20146 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern