Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Graffiti von Elmar Lause zierte diese Wand im Heußweg 20 Jahre lang. Foto: Christian Möhlenhof
Das Graffiti von Elmar Lause zierte diese Wand im Heußweg 20 Jahre lang. Foto: Christian Möhlenhof
Denkmalschutz

„Maybach“-Graffiti: Denkmalschutzamt verbietet Piranha-Kunstwerk

Rund zwei Jahrzehnte lang war das Graffiti im Heußweg das Aushängeschild des Restaurant "Maybach". Nun musste es entfernt werden - aus Denkmalschutzgründen.

Von Alana Tongers

Regen tropft von den Bauplanen, die das Restaurant Maybach einhüllen. Es ist ein grauer Novembertag in Eimsbüttel. Betrübt ist auch die Stimmung von Christian Möhlenhof, Geschäftsführer des Maybach: Nach rund 20 Jahren ist das Graffiti vor dem Restaurant im Heußweg Geschichte. „Ich bin todtraurig, dass es das nicht mehr gibt“, erzählt er.

Anzeige

Bereits seit Juli ist das Maybach eingerüstet. Die Fassade wird erneuert, bis zum Ende des Jahres sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Im Rahmen der Sanierung muss auch das bunte Graffiti weichen. „So war es schon bei den letzten Renovierungen vor zehn Jahren“, erzählt Christian Möhlenhof. „Danach haben wir das Graffiti einfach zeitgemäß erneuert.“ Damit soll jetzt Schluss sein. Das 1906 erbaute Wohnhaus steht unter Denkmalschutz, ein neues Graffiti ist von der zuständigen Behörde unerwünscht.

Eigenwerbung oder Kunst?

Das kam für Christian Möhlenhof überraschend. Bei vorherigen Bauarbeiten hätte es keine Probleme mit der Denkmalschutzbehörde gegeben. Aber: „Als das erste Graffiti entstanden ist, haben wir dafür auch nichts angemeldet“, gibt Möhlenhof zu.

Geschäftsführer Christian Möhlenhof vor dem eingerüsteten Maybach.
Geschäftsführer Christian Möhlenhof vor dem eingerüsteten Maybach. Foto: Alana Tongers

Wie lange das Gebäude schon unter Denkmalschutz stehe, wisse er nicht. Grundsätzlich unterstütze er die Arbeit der Behörde. „Ich finde auch, dass Altes geschützt werden muss. Aber die Argumente der Behörde leuchten mir nicht ein“, erklärt der Geschäftsführer. „Wenn ich hier draußen Reklame aufhänge, dann sagt auch keiner was.“ Schließlich spreche man hier nicht über irgendein Graffiti, sondern ein echtes Kunstwerk.

Die Behörde sieht das anders. Bei dem Graffiti handele es sich um eine „großflächige Eigenwerbung des Restaurants“. Sie sei ohne erforderliche Genehmigung und auch ohne Zustimmung des Eigentümers angebracht worden, so Enno Isermann, Pressesprecher der Behörde für Kultur und Medien.

Mit Farbe gegen Schmierereien

Das erste Graffiti hat der Eimsbütteler Künstler Elmar Lause vor etwa 20 Jahren an der großen Wand im Heußweg angebracht. Die Idee hatte damals ganz praktische Gründe: Immer wieder sei die Hauswand des Altbaus von Sprayern mit Signaturen, den sogenannten „Tags“, beschmiert worden. „Das ständige Entfernen war nervig. Also dachten wir: Warum die Fläche nicht mit etwas Schönem füllen?“, erklärt Möhlenhof.

So verewigte der Künstler Lause neben zwei Restaurantgästen auch die legendären Maybach-Piranhas auf der Wand. „Das Graffiti war gewissermaßen ein Fenster zum Maybach.“ Auch wenn man von außen nicht tatsächlich reinschauen könnte, so hätte das Bild doch immer einen Einblick ins Restaurant gegeben. Und tatsächlich ist die Wand auch von weiteren Schmierereien verschont geblieben. „Es gibt da wohl einen gewissen Respekt vor der Kunst anderer in der Graffiti-Szene“, vermutet Möhlenhof.

Die Reaktionen auf das Graffiti seien immer positiv gewesen. „Wir wollten damals etwas Farbe ins triste Stadtbild bringen. Etwas schaffen, das zum Schauen einlädt, nicht nur zum Vorbeigehen“, sagt Möhlenhof. Nach so vielen Jahren hätte die bunte Wand schon zum Erscheinungsbild der Straße dazugehört. Nun herrsche auch bei Nachbarn und Anwohnern Enttäuschung. „Die Leute finden es schade, dass das Graffiti nach so langer Zeit einfach weg muss.“

Hoffnung auf neue Genehmigung

Den Eigentümer des Hauses, die Akelius GmbH, hat Christian Möhlenhof auf seiner Seite. Aber auch die Einwände des Unternehmens konnten die Behörde für Denkmalschutz nicht umstimmen. Man habe einen Antrag für ein neues Graffiti gestellt, heißt es von der Akelius GmbH: „Leider wurde diesem Antrag nicht stattgegeben.“

Möhlenhof ist gespannt, wie lange die Wand nach Abbau des Gerüsts weiß bleiben wird: „Sowas frisch Renoviertes reizt Sprayer besonders.“ Wenn die ersten Schmierereien auftauchen, will er einen zweiten Anlauf beim Denkmalschutz wagen. „Vielleicht sehen sie ja dann ein, wie sinnvoll so ein Kunstwerk sein kann.“

Verwandter Inhalt

Ende März musste das Unternehmen „Kochhaus“ Insolvenz anmelden. Mit der Übernahme durch den Feinkostgroßhändler „Viani“ ist die Berliner Firma und somit auch die Filiale in Eimsbüttel gerettet. Was wird sich durch den neuen Eigentümer ändern?

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben mehrere unbekannte Männer das Resturant „La Paz“ im Heußweg mit einer Schusswaffe überfallen. Eine Person wurde leicht verletzt.

Am Donnerstag, den 11. April eröffnet die Ausstellung „Von Wölfen und Menschen“ im Museum am Rothenbaum. Künstler Jussi TwoSeven malte für sie ein Graffito eines Wolfs – ein Kunstwerk gegen Hysterie im Umgang mit dem Tier.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
Mieterverein zu Hamburg

Hartwig-Hesse-Straße 1
20257 Hamburg