Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

Alles supasupa in Eimsbüttel

Am Doormansweg gibt es ab sofort ein Kunstwerk zu bewundern. Der Eimsbütteler Elmar Lause hat im Rahmen des Knotenpunkt Festivals eine Hauswand Ecke Tornquiststraße als Fläche für seine Streetart ausgewählt. Wir sprachen mit dem Künstler über die Hintergründe des "supasupa".

Von Franziska Martin

Anwohner staunen nicht schlecht über das 17 Meter hohe Kunstwerk von Elmar Lause, das sich nun an der Ecke Doormannsweg/Tornquiststraße befindet. Das Kunstwerk mit dem Titel „supasupa“ erinnert an die Figur Super Mario – bloß ohne Kopf und dafür mit vier Beinen. Sieht man ein bisschen genauer hin, kann man in den oberen Beinen lange Hasenohren erkennen und in den Knöpfen Augen. So sagt es zumindest Elmar Lause, der Künstler.

Elmar Lause, aufgewachsen in Eimsbüttel, gehört zu den Kunstschaffenden, die beim diesjährigen Knotenpunkt Festival vertreten sind. Im Rahmen eines „Kick off“-Events haben drei Künstler bereits vor dem offiziellen Starttermin des Festivals große Häuserflächen gestaltet, wie auch Elmar Lause. Die Kunstwerke selbst wurden mithilfe von Sponsoring und der Galerie Affenfaust in St. Pauli finanziert und sollen jetzt dauerhaft an den Häuserwanden bleiben.

Kreatives Potenzial

Mehr als 50 Künstler der internationalen Urbanart-Szene stellen in Hamburg beim Knotenpunkt Festival aus. Das Festival selbst wird bereits zum zweiten Mal in Folge von der Affenfaust Galerie organisiert sowie kuratiert und findet vom 2. bis 5. Oktober auf dem Kolbenhof in Bahrenfeld statt. Das Besondere am Knotenpunkt ist, wie Elmar Lause im Interview feststellt, dass es der Idee und der Umsetzung der Streetart sehr verbunden ist. So konnten Künstler Wände bemalen und viele Strömungen der internationalen Szene sowie bekannte Größen sind vertreten.

Besonders in den letzten Jahren kommt in Hamburg, laut Elmar Lause, immer mehr Bewegung in die Streetart. Das Knotenpunkt Festival leiste dazu einen wichtigen Beitrag, indem es international bekannte Künstler an einem Ort versammelt, ihre Streetart ausstellt und einem breiteren Publikum bekannt macht.

[vimeo 107831103 w=500 h=281]

„ELMAR LAUSE“ MURAL KNOTENPUNKT 14 from Affenfaust Galerie on Vimeo.

Knotenpunkt Festival (2. bis 5. Oktober): Ausstellung 5 Euro, Club 10 Euro, Ausstellung und Club 12 Euro

Der "supasupa" in seiner vollen Größe am Doormannsweg (Foto: F. Martin)
Der „supasupa“ in seiner vollen Größe am Doormannsweg. Foto: Franziska Martin

Verwandter Inhalt

Rund zwei Jahrzehnte lang war das Graffiti im Heußweg das Aushängeschild des Restaurant „Maybach“. Nun musste es entfernt werden – aus Denkmalschutzgründen.

Im Umfeld der Lutterothstraße haben Schüler der Stadtteilschule Stellingen in Kooperation mit dem HVV drei Postablagekästen verschönert. Ziel war es, das Haltestellenumfeld für Fahrgäste und Passanten ansehnlicher zu gestalten.

Künstler und Illustrator David Czinczoll gestaltet den Skate Pool im Wehbers Park neu und schafft damit ein Kunstwerk im öffentlichen Raum. Die Bedürfnisse der Skater sollen dabei berücksichtigt werden.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg