Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die Villa Lupi war mal ein Kulturzentrum - und soll es eigentlich auch wieder werden.
Lange Zeit erinnerte das Schild vor der Villa Lupi an die frühere Nutzung als Kulturzentrum. Mittlerweile ist es zerstört. Archivfoto: Christiane Tauer
Immobilien

Die Historie der Villa Lupi: Als Straßenbahnbetriebshof fing alles an

Bevor die Villa Lupi zum Immobilien-Ärgernis wurde, war sie ein Straßenbahnbetriebshof und ein autonomer Kunstraum.

Von Christiane Tauer

Die Villa Lupi am Heußweg ist heute als rätselhafte Immobilie bekannt, die seit Jahren für Ärger sorgt. Vor allem, weil sie von wechselnden Männergruppen illegal bewohnt wird. 

Im 19. Jahrhundert sah das anders aus: Damals war die Villa Lupi ein Straßenbahnbetriebshof.

Anzeige

Wagenhalle und ein Stall für 28 Pferde

Ab dem Jahr 1881 soll der Betriebshof am Heußweg genutzt worden sein. Er bestand aus einem Stall für 28 Pferde und einer in Leichtbauweise errichteten „gleislosen Wagenhalle für auslenkbare Pferdestraßenbahnwagen“. So steht es auf der Internetseite Fredriks, die sich unter anderem mit Eisenbahnthemen beschäftigt.

Im Jahr 1890 soll der Lagerboden des Pferdestalls abgebrannt sein. Die Ursache des Feuers wurde nicht geklärt, wie es in dem auf der Webseite zitierten Buch „Die Entwicklung des öffentlichen Verkehrs in Hamburg von den Anfängen bis 1894“ wohl heißt. Es folgte der Bau einer dreigleisigen Wagenhalle.

Villa Lupi ging 1956 in städtischen Besitz

Allzu lange wurde sie aber nicht genutzt. Mit dem neuen Betriebshof Langenfelde verlor der Betriebshof Heußweg offenbar seine Bedeutung. Ab 1927 standen dort nur noch Arbeitswagen oder ausgemusterte Fahrzeuge, steht auf der Internetseite.

1956 soll das Grundstück in den Besitz der Hansestadt Hamburg übergegangen sein. Eine Möbelspedition soll es viele Jahre genutzt haben. Was danach folgte, ist unklar.

Künstlerische Nutzung ab 1981

1981 mietete es schließlich der aus Gronau stammende Künstler Michael Fessel von der Stadt. Der studierte Maler und Bildhauer gründete dort das selbstverwaltete Kultur- und Lebensprojekt „Villa Lupi – Forum für Kunst an sich“. Bis 2023 stand das Schild am Eingang des Henry-Vahl-Parks, dann wurde es von Unbekannten zerstört.

Fessel rettete das Gebäude vor dem eigentlich vorgesehenen Abriss, wie er selbst in einem von dem Kulturprojekt 1997 herausgegebenen Journal schrieb. Die Villa Lupi verstand er als „öffentliches Suchfeld“ und „autonomen Kunstraum“, wo er mit gleichgesinnten Freundinnen und Freunden wirkte. Ausstellungen und Kunstprojekte sollten „Dialoge und Austausch initiieren und Widersprüche hervorrufen“.

Irgendwann nach 2000 nur noch als Wohnraum genutzt

Michael Fessel verstarb 2000. Wann die kulturelle Nutzung des Hauses endete, ist nicht bekannt. Zumindest 2015 wurden nur noch Mitbewohner für eine Wohngemeinschaft gesucht, wie Internet-Einträge auf „WG-gesucht“ belegen.


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Am 14. Juni startet die Fußball-Europameisterschaft der Männer. In vielen Eimsbütteler Lokalen gibt es die Möglichkeit, die Spiele zu sehen – hier findest du eine Auswahl.

Gin-Tasting, Hilfe beim Online-Banking oder Praktikumsbörse: Daan Scheffer und David Kunze verwandeln die Haspa-Filialen in der Osterstraße in Nachbarschaftstreffs.

Wir präsentieren die 35. Ausgabe des Eimsbütteler Nachrichten Magazins – und stellen Ehrenamtliche aus Eimsbüttel vor. Jetzt druckfrisch am Kiosk ums Eck.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
arc restaurant

Eppendorfer Weg 58
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern