Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Der provisorische Bauzaun, soll bald einem festen weichen. Foto: Ada von der Decken

Neubau am Geomatikum

Der Hamburger Senat hat am Dienstagvormittag der Finanzierung für den geplanten Neubau am Geomatikum zugestimmt. In einer Pressekonferenz stellte Wissenschaftssenatorin Dorothee Stapelfeldt die konkreten Pläne für das Forschungsgebäude vor.

Von Dagny Lack

Der Universitätscampus an der Bundesstraße soll modernisiert und neugestaltet werden. Hierzu bekommt die Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften (MIN) ein neues Forschungsgebäude gegenüber dem Geomatikum. Noch in diesem Jahr sollen dort die Bauarbeiten beginnen. Auf einer Fläche von rund 22.000m² wird ein Neubau entstehen, in dem künftig die Klimaforschung und die Geowissenschaften untergebracht sein werden. Die voraussichtlichen Kosten des Bauvorhabens belaufen sich auf 177 Millionen Euro.

Dieses Budget sei nach dem Modell des kostenstabilen Bauens berechnet worden und berücksichtige sämtliche Kostenrisiken, sagte Stapelfeldt. So wolle man Kostenexplosionen, wie sie beispielsweise beim Bau der Elbphilharmonie aufgetreten seien, verhindern. Ursprünglich waren jedoch nur zwischen 120 und 140 Millionen Euro veranschlagt worden. Spätestens 2019 solle der Bau fertiggestellt sein.

So soll der Neubau aussehen. Quelle: Wissenschaftsbehörde
So soll der Neubau aussehen. Quelle: Wissenschaftsbehörde

Neues Forschungsgebäude am Campus Bahrenfeld

Auch der Campus Bahrenfeld der Universität Hamburg soll umgestaltet werden. In der Nähe des DESY soll ein neues Forschungsgebäude für das Center for Hybrid Nanostructures (CHYN) mit rund 4.650m² Fläche entstehen. Hierfür belaufen sich die Kosten auf rund 61 Millionen Euro. „Diese Bauvorhaben sind zwei wichtige Signale für den Wissenschaftsstandort Hamburg“, sagte Stapelfeldt.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen