Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Durch eine spezielle Entwicklung wird ein Luftbild von Hamburg auf den Tisch projiziert. Foto: Walter Schießwohl
Flüchtlingsunterkünfte sollen gerechter auf die Bezirke verteilt werden. Foto: Walter Schießwohl
Flüchtlingsunterkünfte

Neuer Verteilungsschlüssel für Flüchtlingsunterkünfte

Die Stadt hat einen neuen Orientierungs- und Verteilungsschlüssel vorgestellt: Flüchtlingsunterkünfte sollen gerechter auf die Stadtteile verteilt werden. Der Bezirk Eimsbüttel nimmt danach nicht genug Flüchtlinge auf.

Von Clara Eichner

Der Zentrale Koordinierungsstab für Flüchtlinge und die Initiative Hamburg für gute Integration haben einen neuen Verteilungsschlüssel für Flüchtlingsunterkünfte vorgestellt. Er soll für mehr Gerechtigkeit bei der Verteilung von Flüchtlingen sorgen – vor allem zwischen den Stadtteilen.

Dafür wird Hamburg in 940 Quartiere unterteilt und ihre theoretische Aufnahmekapazität berechnet. So sollen Folgeunterkünfte gleichmäßiger und entsprechend der Kapazitäten der Bezirke entstehen.

Kriteren für eine gerechtere Verteilung

Die Fähigkeit eines Quartiers, Unterkünfte bereitzustellen, ergibt sich aus der Einwohnerzahl, seiner Fläche und dem sozialen Status des Gebiets. So sollen beispielsweise Stadtteile, in denen finanziell gut gestellte Menschen leben, mehr Flüchtlinge aufnehmen. Im Gegenzug werden Stadtteile weniger gefordert, in denen eine größere Anzahl nicht erwerbstätiger Hilfsbedürftiger, Arbeitslose, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund und Kinder von Alleinerziehenden leben. Auch die Infrastruktur des Quartiers, Anbindungen an den öffentlichen Nahverkehr, Schul- und Kitaplätze und Arztpraxen, wird beachtet. Wichtig ist, dass der neue Verteilungsschlüssel eine Orientierungshilfe für zukünftige Planungen und Baumaßnahmen ist. Er hat keinen Einfluss auf die bestehende Unterkunftssituation, es wird also keine Umverteilungsmaßnahmen geben.

Nicht überall bestehen die Unterkünfte aus Containern, wie hier in der Erstaufnahme Niendorfer Straße - sondern aus Zelt-Landschaften. Bei manchen wird sich dies auch in den nächsten Monaten nicht ändern. Foto: Anja von Bihl.

Tausende neue Plätze für Flüchtlinge in Planung

Der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF) hat seine Jahresplanung für 2017 vorgestellt. Die drei wichtigsten Ziele sind weniger Erstaufnahmen zu betreiben, neue Folgeunterkünfte zu schaffen und für mehr Plätze für Wohnungslose zu sorgen. Auch in Eimsbüttel wird es Veränderungen geben.

Mehr Folgeunterkünfte in Eimsbüttel geplant

Aktuell leben in Eimsbüttel 2.431 Flüchtlinge in Folgeunterkünften. Weit weniger als der neue Verteilungsschlüssel für gerecht hält. Der Bezirk sollte demnach 4.472 Plätze bereitstellen und 13 Prozent aller Flüchtlinge in Hamburg aufnehmen. Während Eimsbüttel also über 2.000 Flüchtlinge zu wenig aufnimmt, stellen die Bezirke Hamburg Mitte (1.000) und Bergedorf (2.000) mehr Plätze bereit, als sie laut dem Schlüssel müssten.

Der Zentrale Koordinierungsstab für Flüchtlinge betont aber, dass die Bestandaufnahme des Verteilungsschlüssels nur bestehende Plätze in Folgeunterkünfte zum 31. Dezember 2017 betrachtet. Eimsbüttel nähme im Vergleich zu anderen Bezirken viele Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen auf. Zudem entstünden neue Wohnunterkünfte am Hörgensweg und Duvenacker sowie neue Standorte öffentlich-rechtlicher Unterkünfte (u. a. Große Bahnstraße, Kieler Straße / Brunckhorstweg und Holsteiner Chaussee). „Das ‚zu wenig‘ an 2.041 Plätzen in Eimsbüttel verringert sich damit in den Folgejahren erheblich.“

Verwandter Inhalt

Das Büro der Grünen in der Methfesselstraße wurde mit einem Graffiti beschädigt. Die Polizei vermutet einen politischen Hintergrund.

Hamburgs einziges Katzencafé kann nur noch durch Spenden seiner Kunden überleben. Die halten dem Katzentempel die Treue, nach wenigen Tagen ist die Hälfte des Spendenziels erreicht. Doch niemand weiß, wann der Shutdown gelockert wird. Geschäftsführerin Rilana Rentsch macht sich große Sorgen.

Mit „Eimsbüttel retten!“ haben wir eine Plattform zur Rettung von Eimsbüttles Nachbarschafts- und Ladenkultur gestartet.

Gründerinnen im Schnelldurchlauf: Mit „Faire Fritzi“ wollen zwei Schwestern Eimsbüttel mit fairer Mode ausstatten. Wie sie sich in vier Monaten den Traum vom eigenen Laden erfüllten.

-

Eppendorfer Weg 166
20250 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen