arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Linke warnt vor steigenden Mieten an der Osterstraße
Im Bauabschnitt zwischen Heußweg und Emilienstraßen starten Anfang November die Asphaltierungsarbeiten. Foto: Karoline Gebhardt

Nach Umgestaltung

Linke warnt vor steigenden Mieten an der Osterstraße

Der für den Verkehrsplanungspreis nominierte Umbau der Osterstraße ist aus Sicht der Linksfraktion nicht nur preisverdächtig – er könnte auch die Preise für die Ladenflächen an der Einkaufsmeile in die Höhe treiben. Die Folge der steigenden Mieten sei eine Verdrängung der inhabergeführten Geschäfte, so die Befürchtung der Eimsbütteler Linken.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Die Linksfraktion will mit einer großangelegten Studie untersuchen, wie sich das Quartier rund um die Osterstraße in den kommenden Jahren entwickelt. Dafür erfassen Parteimitglieder die gewerblichen Nutzungen an der Osterstraße, Müggenkampstraße und den angrenzenden Nebenstraßen.

Die 7,5 Millionen Euro teure Umgestaltung hat unter anderem zum Ziel, durch breitere Bürgersteige und die Verlagerung des Radverkehrs auf die Straße die Aufenthaltsqualität zu erhöhen und der Osterstraße mehr als bisher den Charakter einer Flaniermeile zu geben.

Wird die Osterstraße zur Filialisten-Meile?

Dass dadurch auch die Preise für Ladenflächen in die Höhe schießen, ist eine Befürchtung, der die Linke durch ihre Studie nachgehen will. Der Umbau der Osterstraße habe bei vielen Menschen die Angst vor steigenden Mieten geweckt. Insbesondere die Betreiber inhabergeführter Geschäfte fürchten um ihre Existenz. Bei einer gewerblich genutzten Immobilie darf der Vermieter die Miete unbegrenzt erhöhen. Eine Praxis, der an der Osterstraße bereits einige Geschäfte zum Opfer gefallen sind. Die Folge könnte eine Aneinanderreihung von Filialisten an der Osterstraße sein, hinter denen ein finanzstarkes Mutterunternehmen steht.

“Die Mehrheit in der Bezirkspolitik teilt diese Befürchtungen nicht. Es ist immer die Rede von einer ‘sozial verträglichen Lösung’ von Verkehrskonflikten in der Osterstraße.” Um sich nicht auf Vermutungen verlassen zu müssen, will die Linke die Entwicklung des Quartiers in den kommenden zwei Jahren durch regelmäßige Kartierungen beobachten und empirische Daten erheben. Alle sechs Monate ist geplant, die rund 500 dort ansässigen Einzelhändler nach Mieterhöhungen und möglicher Vertreibung zu befragen.

Nächster Bauabschnitt startet Anfang November

Währenddessen geht die Umgestaltung der Osterstraße weiter ihren Gang. Anfang November starten die Asphaltierungsarbeiten im Bereich Heußweg/Emilienstraße, informiert Quartiersmanagerin Arlette Andrae. Deshalb wird voraussichtlich am 1. November die Straße in Richtung Heußweg gesperrt. Am 8. November soll dann die andere Straßenseite asphaltiert werden. Auch in diesem Fall ist eine eintägige Sperrung geplant.

Der Taxistand wird vorübergehend in den Heußweg (vor Rossmann) verlegt, bis er endgültig vor der HASPA und Markenglück eingerichtet werden kann.

 

Mehr Politik.

Anzeige

News

24. Mai 2019

Bezirkswahlen
Streitgespräch von CDU und Die Linke: Wie gestaltet man Wohnungsbau?

Wie viele Sozialwohnungen braucht Eimsbüttel? Wie verschreckt man Investoren? Und müssen Bürger bei der Stadtplanung involviert sein? Ein Streitgespräch zwischen dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Rüdiger Kuhn und der Spitzenkandidatin der Linken für ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Stadtentwicklung
Die ersten Entwürfe für das neue Stadtquartier

Bis zu 900 Wohnungen sollen auf dem Beiersdorf-Gelände entstehen. Am Samstag stellen die Planer ihre ersten Entwürfe vor. Wie wird das Quartier aussehen? Welche Vorgaben haben sich für die Planer ...

Vanessa Leitschuh
23. Mai 2019

Europawahl
CDU-Kandidat Heintze fordert strengere Regeln für Migration

Der Hamburger CDU-Kandidat für die Europawahl Roland Heintze will mit einer klaren Linie im Bereich Migration überzeugen. Sonst gäbe es nicht nur auf politischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene ein ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Vandalismus
Update: Scheiben von FDP und Grünen eingeschlagen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind die Scheiben des Abgeordnetenbüros der FDP und des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel eingeschlagen worden. Die Tat könnte politisch motiviert sein, da am ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Eimsbüttels Artists
Tonbandgerät: Viel Lärm um viel

Ein Tonbandgerät kann Momente aufnehmen, speichern und auf Knopfdruck abspielen lassen. Das faszinierte eine Eimsbütteler Musikgruppe so sehr, dass sie sich nach dem analogen Gerät zur Tonaufzeichnung benannte. Während der ...

Alicia Wischhusen
22. Mai 2019

Europawahl
Fit für die Zukunft? “Wir müssen Innovationen fördern”

Hamburg ist ein starker Wirtschaftsstandort. Trotzdem hinken wir im internationalen Vergleich hinterher, wenn es um Digitalisierung und Innovationen geht. Wie können wir das ändern? Ein Gespräch mit dem FDP-Kandidaten für ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Partizipation
Schnelsener Zentrum gestalten: Bürgerbeteiligung online möglich

Bis zum 14. Juni können Bürger Anregungen und Ideen zur Mitgestaltung der Frohmestraße als Schnelsener Zentrum online einreichen. Die Themen reichen von Verkehr bis Freizeitgestaltung. ...

Sahra Vittinghoff

Unsere Partner

Anzeige