Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Auch über die Fruchtallee führte die Critical Mass. fotos.nocke.de/

Rekord bei Critical Mass

Mehr als 5.000 Teilnehmer sind am Freitagabend beim Radevent Critical Mass dabei gewesen. Die Route führte auch durch Eimsbüttel.

Von Ada von der Decken

 

Fahrräder soweit das Auge reicht auf der Edmund-Siemers-Allee Richtung Eimsbüttel. <a href="http://www.nocke.de">www.nocke.de</a>

Fahrräder soweit das Auge reicht auf der Edmund-Siemers-Allee Richtung Eimsbüttel. www.nocke.de

Auch durch Eimsbüttel rollte die Critical Mass. Von der Alster kommend, wo es um 19 Uhr an der Alsterwiese Schwanenwik losging, führte die Strecke vorbei am Dammtor, Fernsehturm und Schlump bis zur Fruchtallee. Dort bog die Masse auf den Ring 2 ab und verließ den Bezirk Eimsbüttel an der Hoheluftchaussee Richtung Eppendorf und Barmbek. Insgesamt legten die Radfahrer an dem Abend knapp 40 Kilometer zurück und waren mehr als drei Stunden lang unterwegs. So viele wie am Freitag hatten noch nie an der Aktion teilgenommen. Laut Critical-Mass-Twitter-Account standen 5069 Teilnehmer auf einem Zähler.

 

 

Die Riesenradtour ist übrigens ganz legal: Die Straßenverkehrsordnung regelt, dass mehr als 15 Radfahrer als Verband gelten und zusammen auf der Straße fahren dürfen. Auch wenn es mehrere tausend Teilnehmer sind, nach den Verkehrsregeln zählen sie als ein Fahrzeug. Der übrige Verkehr muss die Critical Mass passieren lassen. „We are not blocking traffic, WE ARE TRAFFIC!“, lautet das Motto des Events.

 

Auch über die Fruchtallee führte die Critical Mass. <a href="http://www.nocke.de">www.nocke.de</a>

Auch über die Fruchtallee führte die Critical Mass. www.nocke.de

In Hamburg treffen sich die Radfahrer an jedem letzten Freitag im Monat. Der Ort wird jeweils am Tag der Critical Mass bekanntgegeben. Die Polizei begleitet das Ganze und unterstützt beim Absichern. Da sich der Streckenverlauf aber spontan entwickelt, sperren auch die Radler selbst die Straßen (corken).

Verwandter Inhalt

Mit der Initiative “Nachbarschaft gestalten” will die SPD-Fraktion auf Grundlage von Bürger-Vorschlägen den Bezirk verschönern. Nun äußerte die Linksfraktion Eimsbüttel Kritik an der Darstellung der Initiative. Die SPD nutze Sondermittel der Bezirksversammlung zu Wahlkampfzwecken.

Am 1. August hat die „Servicestelle Nachbarschaftshilfe Hamburg“ im Beisein von Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks eröffnet. Zukünftig wird die Servicestelle Pflegebedürftige in Fragen nach den Möglichkeiten nachbarschaftlicher Hilfe und der Finanzierung von Haushaltshilfen unterstützen.

Auch 2018 wird ein mit 53.000 Euro dotierten Preis an Nachbarschaftsprojekte mit Vorbildcharakter verliehen. Aus 1.052 Bewerbungen wurden insgesamt 104 Projekte nominiert. Von sieben Nominierten aus Hamburg kommen drei Projekte aus Eimsbüttel. Sie alle gehen ins Rennen um den Landessieg und den Publikumspreis. Noch bis zum 22. August kann für den Publikumspreis abgestimmt werden.

Am 21. August hat in der Eimsbütteler Chaussee 84 die „Pizzamacherei“ eröffnet. Gäste können hier ihre Pizzatoppings frei kombinieren und ihre Pizza in familiärer Atmosphäre genießen.

-
Neu im Stadtteilportal
PHOTO PORST

Tibarg 44
22459 Hamburg

Anzeige
Anzeige