arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen So sicher ist Eimsbüttel
Die Hamburger Polizei erfasste für 2018 weniger Straftaten als im Vorjahr. Symbolbild: Alicia Wischhusen

Kriminalität

So sicher ist Eimsbüttel

Am Dienstag hat die Polizei die Kriminalstatistik 2018 veröffentlicht. Die Zahl der Strafdelikte variiert je nach Hamburger Bezirk. Wie sicher ist Eimsbüttel?

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Das Risiko, in Hamburg Opfer einer Straftat zu werden, ist so gering wie zuletzt vor knapp 30 Jahren. Es gibt weniger Einbrüche, Diebstähle von Autos und Fahrrädern sowie Sachbeschädigungen. Die absolute Zahl aller Strafdelikte fiel im dritten Jahr in Folge. Gleichzeitig stieg die Aufklärungsquote um 45,8 Prozent zum Vorjahr. Die Polizei zieht nach Veröffentlichung der Kriminalstatistik 2018 eine positive Bilanz.

Betrachtet man jeden Bezirk einzeln, ergibt sich ein differenzierteres Bild. Nahm die Zahl der Ladendiebstähle im Bezirk Nord beispielsweise deutlich ab (18,6 Prozent), stieg sie in Harburg um ein Fünftel an. Und während es für Fahrradhalter im Bezirk Nord deutlich sicherer geworden ist, schlugen Fahrraddiebe in Altona im Jahr 2018 deutlich häufiger zu als 2017. Wie sicher ist es also in Eimsbüttel?

Die Lage in Eimsbüttel

Laut der am Dienstag veröffentlichten Statistik ist Eimsbüttel relativ gesehen einer der sichersten Bezirke Hamburgs. Entgegen anderer Berichterstattung zu dem Thema landet Eimsbüttel nach Zahlen aller Strafdelikte auf Platz 5 von 7 (nicht Platz 3). Die meisten Straffälligkeiten passierten im Jahr 2018 in Hamburg-Mitte (78.567 Fälle), Wandsbek (30.851 Fälle), gefolgt von Altona (28.663 Fälle). Gerade in den Stadtteilen Ottensen und Sternschanze, die zu Altona gehören, war letztes Jahr ein Anstieg von rund einem Viertel an Straftaten zu verzeichnen. Eimsbüttel folgt nach dem Bezirk Hamburg-Nord mit 17.134 Straffälligkeiten. Noch weniger Kriminalität verzeichnen nur Harburg und Bergedorf.

Innerhalb des Bezirks Eimsbüttel wurden im Stadtteil Eimsbüttel mit 3.957 am meisten Delikte angezeigt. Niendorf, Eidelstedt und Stellingen verzeichneten zwischen rund 2.100 und 2.400 Straftaten. Danach folgen Rotherbaum, Schnelsen, Lokstedt und dann Harvestehude. Das Schlusslicht bildet mit lediglich 628 Fällen der Bezirk Hoheluft-West. Zu beachten ist hier allerdings, dass Eimsbüttel der Stadtteil mit den höchsten, Hoheluft-West der Stadtteil mit den geringsten Einwohnerzahlen im Bezirk ist. 

Diebstahl und Sachbeschädigung die häufigsten Straffälligkeiten

Insgesamt ist der Bezirk Eimsbüttel am meisten von Diebstahl betroffen. Diebstahlsdelikte machen fast die Hälfte aller Straffälligkeiten aus – darunter beispielsweise Diebstahl von Fahrrädern und Fahrzeugen, Wohnungseinbruchdiebstahl, Sachgegenstände an oder aus Fahrzeugen, Laden- und Taschendiebstahl. An zweiter Stelle steht die Sachbeschädigung, die circa 11 Prozent aller Straffälligkeiten ausmacht. Aber auch Körperverletzungen, Raub- und Rauschgiftdelikte sind in Eimsbüttel zu verzeichnen. Die Mehrzahl der Rauschgiftdelikte liegt im Bereich des Konsums, nur ein geringer Anteil im Bereich des Handels oder Schmuggels.

Straftaten sind zurückgegangen

Insgesamt sind von 2017 auf 2018 die Straftaten im Bezirk Eimsbüttel um 13,7 Prozent zurückgegangen. Besonders im Bereich Wohnungseinbruchdiebstahl wurden circa ein Drittel weniger Delikte verzeichnet als im Vorjahr. Laut Polizei zeigen hier die polizeilichen Maßnahmen der letzten Jahre ihre Wirkung. Zudem schaffen es immer weniger Einbrecher, in Wohnräume einzudringen, weil Bürger die Fenster und Türen besser sichern. Auch der Diebstahl von Fahrrädern ist von 2017 zu 2018 um fast ein Viertel zurückgegangen. Die Polizei hatte in der Vergangenheit mit Präventionsaufwand und Fahndungsaktivitäten versucht, Fahrraddiebstähle weiter einzudämmen. Diese Maßnahmen scheinen auch hier gefruchtet zu haben.

Eimsbüttel als Vorzeigebezirk?

Erfreulich für Eimsbüttel ist, dass die Gewaltkriminalität – diese schließt zum Beispiel schwere Straftaten wie Mord und schwere Körperverletzung mit ein – deutlich zurückgegangen ist. Kein anderer Bezirk konnte einen gleichwertigen oder größeren Rückgang in diesem Bereich vorweisen. Zudem liegen die absoluten Zahlen im Hamburgvergleich unter denen anderer Bezirke. Während in Hamburg-Mitte beispielsweise noch ganze 2.612 Fälle registriert wurden, sind es in Eimsbüttel nur noch 307 – der drittniedrigste Wert im Bezirksvergleich.

Und auch die meisten Ladenbesitzer Eimsbüttels können aufatmen. Die Zahl der Ladendiebstähle sank im gesamten Bezirk um rund 12 Prozent zum Vorjahr. Der Bezirk hatte im Jahr 2018 die wenigsten Ladendiebstähle Hamburgs zu verzeichnen. Und das, obwohl im Stadtteil Rotherbaum Ladendiebstähle zugenommen hatten.

Rauschgiftdelikte nur in einigen Stadtteilen Eimsbüttels gestiegen

Auffällig ist: Die Rauschgiftdelikte sind in mehreren Stadtteilen Eimsbüttels angestiegen. In Eimsbüttel, Niendorf und Eidelstedt wurden zusammen 56 mehr Delikte angezeigt als im Vorjahr. Weil andere Stadtteile wie Rotherbaum, Harvestehude, Stellingen, Schnelsen und Hoheluft-West allerdings rückgängige Zahlen haben, konnte der gesamte Bezirk immer noch einen Rückgang von 1,7 Prozent aufweisen. 477 von den insgesamt 586 Rauschgiftdelikten gehörten zu den Konsumentendelikten.

Anzeige

News

18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige