arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Spielen und Lernen im “Kids at Work”
Kinetischer Sand - eine Mischung aus Sand und Knete. Foto: Monika Dzialas

Neueröffnung

Spielen und Lernen im “Kids at Work”

Das Spielcenter “Kids at Work” bietet Kindern die Möglichkeit, gemeinsam mit den Eltern das alltägliche Leben spielerisch zu erlernen.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Am letzten Wochenende eröffnete in der Osterfeldstraße das Spielcenter “Kids at Work”. Kinder können in der neuen Freizeiteinrichtung “Erkenntnisse gewinnen, ohne es zu merken”, berichtet die Inhaberin Natalia Magvayr. Sie und ihr Mann Paul Maguire entwickelten nach der Geburt ihres dritten Kindes ein Konzept, in dem Kinder gemeinsam mit ihren Eltern spielerisch lernen und an Problematiken des Alltags herangeführt werden.

Kreativ werden in unterschiedlichen Bereichen

Das Kinderparadies lädt täglich von 9 Uhr bis 19 Uhr zu Spielreisen ein. Das Angebot richtet sich sowohl an Familien als auch an Schul- und Kitagruppen. Kinder bis zehn Jahre können in den Räumlichkeiten ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Zudem gibt es regelmäßig stattfindende Workshops. Diese werden auch für Kinder bis zwölf Jahren empfohlen.

Die Anlage ist in mehrere Bereiche unterteilt. Jeder Teil widmet sich dabei einem anderen Thema. Auf der sogenannten Baustelle können die Kleinen mit Steinen aus Schaumstoff Häuserfassaden bauen, Wasserleitungen legen und Haushaltsgeräte mit Strom versorgen. Die Lego-Ecke lädt zu eigenen Konstruktionen ein.

Nach der handwerklichen Betätigung geht es weiter in das “Strandcafé”. Darin können Kinder ihren Eltern und Begleitpersonen Getränke und Snacks zubereiten. Falls die nötigen Zutaten nicht vorhanden sind, können diese im “Kaufladen” erworben werden.

Experimentieren und Entspannen

Neben der Erkundung alltäglicher Bereich, spielt das Experimentieren eine große Rolle. Dabei können die Sprösslinge ihren Eltern zeigen, wie sie Gegenstände zum Fliegen bringen. Darüber hinaus kann im “magischen Garten” Licht mithilfe von Farben und Formen erforscht werden.

Neben dem “magischen Garten” bietet auch der “Strand” die Möglichkeit zur Entspannung. Das Gründerpaar organisierte dafür kinetischen Sand aus Dänemark. Diese Mischung aus Sand und Knete soll eine beruhigende Wirkung haben.

Für die jüngsten Besucher bis drei Jahre wurde der “Hafen” mit einem Schiff und Bällebad entworfen.

Barrierefreies Spielen

Außerdem wurde beim Bau auf Barrierefreiheit geachtet. Kinder mit einer Beeinträchtigung zahlen zudem nur die Hälfte des Preises und ihre Begleitpersonen haben kostenlosen Eintritt.

Individuelles Design und Ausstattung

An der Konzeption der Freizeitstätte war die Innenarchitektin Vera Schmitz beteiligt. Der Hamburger Designer Ole Schiesser illustrierte die Wände mit typischen Motiven der Stadt. Den Betreibern ist der regionale Bezug sehr wichtig und sie achteten bei der Umsetzung ihres Projekts zusätzlich auf eine umweltbewusste Umsetzung.

Mit der Ausstattung war das Unternehmen Hüttinger betraut. Der Ausstellungsplaner hat sich auf Produkte für Kinder spezialisiert und kreiert realistische Abbildungen des Alltags für Kindermuseen und nun auch für das “Kids at Work“.

Ein Familienausflug in die spielerische Bildungsstätte kostet zwischen 40 Euro und 45 Euro. Der Preis für ein Kind bis zwölf Jahren liegt zwischen sechs und zwölf Euro. Dies richtet sich danach, ob das Kind als Teil der Kitagruppe oder unabhängig zum Spielen vorbeikommt. Auch Geburtstagsfeiern können in den Räumen ausgerichtet werden.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige