Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Aufgrund ihres Fundorts wurde die Taube "Emilia" getauft. Foto: Gandolfs Taubenfreunde
Tierschutz

Taube mit Luftgewehr angeschossen

Ein Unbekannter hat vor einigen Wochen in der Emilienstraße auf eine Taube geschossen. Vor wenigen Tagen wurden Tierschützer auf die verletzte Taube aufmerksam - in ihrem Flügel steckte noch das Projektil eines Luftgewehrs.

Von Alicia Wischhusen

In der Emilienstraße haben Tierschützer vergangene Woche eine durch ein Luftgewehr verletzte Taube eingefangen. Das Tier ist nun in Obhut der gemeinnützigen Organisation Gandolfs Taubenfreunde. Susanne Gentzsch von Gandolfs Taubenfreunde hat nun Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet.

Projektil im Flügel gefunden

„Die Taube wurde von einer Eimsbüttelerin gemeldet, weil das Tier zusammengekauert auf dem Boden saß und nicht wegflog“, berichtet Susanne Gentzsch. Daraufhin seien sie zum Fundort gefahren, um die Taube einzufangen. „Zunächst gingen wir von einem Unfall aus“, sagt die Taubenschützerin. Als eine Tierärztin das Tier jedoch untersuchte, zeigten die Röntgenbilder, dass ein Projektil im Flügel steckte. „Laut Ärtztin waren die Verletzungen etwa zwei Wochen alt“, so Gentzsch.

Das gefundene Projektil, das bei Luftgewehren und CO2-Waffen eingesetzt wird, habe auch den Hinterkopf der Taube verletzt. „Sie wird vermutlich nie wieder fliegen können“, meint Susanne Gentzsch. Deswegen ist der Vogel nun auf einem Taubenhof in Bergedorf untergebracht. Aufgrund ihres Fundorts wurde die Taube Emilia getauft.

Der Hass auf Tauben

Immer wieder werden dem Verein gequälte Tauben gemeldet. „Oft werden Tauben auch mit Pfeilen attackiert oder getreten“, erzählt Gentzsch. Diese Tiere seien dann auf Menschen angewiesen, die nicht einfach vorbeigehen, wenn sie ein verletztes Tier sehen, sagt sie.

Der Hass auf Tauben werde von verschiedenen Seiten geschürt. „Es wird immer noch fleißig erzählt, dass die Tiere ansteckende Krankheiten verbreiten – das ist aber nicht die Wahrheit“, meint Gentzsch. Viele Menschen würden sich aber auch über den Kot der Vögel aufregen. „Das ist schon absurd – schließlich kann der Vogel ja nichts dafür.“

Verwandter Inhalt

Ein Unbekannter soll ein Mädchen in Eidelstedt aufgefordert haben, in sein Auto zu steigen. Weitere Fälle seien noch nicht bestätigt. Die Polizei und Schulleiter wollen eine Hysterie vermeiden.

In Eidelstedt ist es zu zwei schweren Raubüberfällen gekommen. Die Täter gaben vor, ein Mobiltelefon zu verkaufen. Ein Tatverdächtiger wurde gefasst.

Aufgrund des Funds einer beschädigten 1000-Pfund-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg n Schnelsen sind am Mittwochabend
500 Menschen evakuiert worden. Auch der Flughafen und die A7 wurden gesperrt.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
Mieterverein zu Hamburg

Hartwig-Hesse-Straße 1
20257 Hamburg