Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hamburg Eimsbuettel Therapeuten am Limit. Foto: Monika Dzialas
Mit Kreide bewaffnet zieht die Ergotherapeutin Rieke Guhl durch Eimsbüttel. Foto: Monika Dzialas
Protest

#therapeutenamlimit: Kreideaktion aus Eimsbüttel

Der Pflegenotstand betrifft auch die Berufsgruppe der Therapeuten. Mit der Kreideaktion #therapeutenamlimit will die Eimsbüttelerin Rieke Guhl auf die Belastungen aufmerksam machen und die gleichnamige Organisation unterstützen.

Von Monika Dzialas

Seit einigen Wochen bleiben die Blicke der Eimsbütteler an vielen Orten im Stadtteil an den mit Kreide bemalten Asphaltwegen hängen. Mit dem geschriebenen Hashtag #therapeutenamlimit will die Eimsbüttelerin Rieke Guhl über die schwierige Lage der Therapeuten aufklären und die Aktion „Therapeuten am Limit“ unterstützen.

Aktiv gegen den Pflegenotstand

Der Pflegenotstand ist ein allseits bekanntes Schlagwort und gesamtgesellschaftliches Problem. In vielen Pflegeeinrichtungen mangelt es an Personal, das zudem unzureichend bezahlt wird. Dies hat auch Folgen für die Patienten, die oft eine lange Wartezeit für eine Behandlung in Kauf nehmen müssen. Der aktuelle Gesundheitsminister Jens Spahn will sich nun für eine bessere Bezahlung der Pflegekräfte einsetzen. Dabei vernachlässigte er bisher jedoch die Heilmittelerbringer.

Eingang des neuen UKE Klinikums. Foto: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

UKE erhält zusätzliche Unterstützung der Stadt

Ab 2019 unterstützt die Stadt das UKE zusätzlich mit mindestens 56 Millionen Euro. Vor allem in die Ausstattung des Studienangebots und die Forschung soll investiert werden. Die Klinik hatte die Stadt aufgefordert, sie finanziell zu unterstützen.

Um das zu ändern und über die finanziellen und psychischen Belastungen der Therapeuten aufzuklären, veröffentlichte der Frankfurter Physiotherapeut Heiko Schneider Ende Mai einen Brandbrief, der viel Aufmerksamkeit erregte. Infolgedessen erreichten ihn unzählige Briefe von anderen Therapeuten, die sich mit ihm solidarisierten und ihre Missstände teilten. Mit den gesammelten Erfahrungen und in Begleitung weiterer Therapeuten fuhr er mit dem Fahrrad nach Berlin, um Spahn persönlich die Briefe zu übergeben. Kurz vorm Ziel organisierte Schneider eine Fahrraddemonstration, an der etwa 700 Therapeuten teilnahmen. Es folgten weitere Aktionen vonseiten betroffener und unzufriedener Therapeuten.

Mit Kreide aufrütteln

Auch Guhl wollte ihrem Ärger Ausdruck verleihen und sich für eine bessere Bezahlung und Ausbildungsbedingungen der Berufsgruppe einsetzen, da „viele gar nicht wissen, wie es uns geht“. Auf dem Weg zur Arbeit fand sie an einer der Eimsbütteler Tauschecken eine Box voller Kreide und „meine Idee einer Kreideaktion war geboren“, berichtet die 25-Jährige.

Hamburg Eimsbuettel #therapeutenamlimit. Foto: Monika Dzialas
Gesehen auf dem Else-Rauch-Platz. Foto: Monika Dzialas

Auf den ersten Versuch in der Großen Bergstraße in Altona folgten unzählige Aktionen an der Osterstraßen und anderen geschäftigen Orten Eimsbüttels. Über eine Facebook-Gruppe organisiert Guhl gemeinsame Unternehmungen mit anderen Therapeuten, die sich vom „Kreidewahn“ haben anstecken lassen, berichtet die Ergotherapeutin.

Arbeiten, um die Arbeit zu finanzieren

Im Vorfeld hatte auch sie einen Brief an den neuen Gesundheitsminister verfasst:

„Ich als Ergotherapeutin wollte auch etwas machen und dann habe ich diesen Brief geschrieben. Das hat mich ein wenig Überwindung gekostet.“

Darin stellt sie dar, dass es ein Unding sei, für die Ausbildung über 18.000 Euro zahlen zu müssen und anschließend einen Bruttolohn von durchschnittlich 2.200 Euro in Hamburg zu erhalten. Zudem kosten notwendige Fortbildungen mehrere Tausend Euro und müssen häufig privat übernommen werden. Darüber hinaus wird lediglich die Behandlung von Patienten bezahlt, nicht aber die Dokumentation und Berichterstattung, weshalb viele Therapeuten die Behandlungszeit verkürzen müssen.

Alt und Jung“ |KULTURISTENHOCH2 | Worbild.Kaminski Hamburg Eimsbüttel

Kultur gegen die Einsamkeit

Das Projekt KULTURISTENHOCH2 ermöglicht wirtschaftlich und oft körperlich eingeschränkten Senioren in Hamburg ab 63 Jahren kostenlose Besuche vielfältiger Kulturveranstaltungen. Begleitet werden sie dabei von Oberstufen-Schülern ab 16 Jahren aus ihrem Stadtteil. 

In Bezug auf den Fachkräftemangel betont Guhl die langen Wartelisten, die viele Patienten frustrieren, doch mehr gehe aufgrund der ausgebuchten Praxen einfach nicht, gesteht die Ergotherapeutin. Auch, wenn sie in diesem Berufsfeld ihre Berufung gefunden hat, so „kann ich es nicht unterstützen, dass Leute Ergotherapeuten werden und das tut weh. Ich mache das nur für meine Patienten, um ihnen zu helfen und kann mir keinen anderen Beruf vorstellen.“ Trotzdem hat sie Verständnis für ihre Kollegen, die sich beruflich umorientieren, da sie sich ihre Arbeit nicht mehr leisten können.

Auch in anderen Städten gehen Therapeuten derzeit mit der Kreide auf die Straße. Für den 26. August ist außerdem eine bundesweite Kreideaktion geplant.

Fotostrecke:

#therapeutenamlimit

Rieke Guhl, Initiatorin von #therapeutenamlimit in Hamburg, malt den Slogan mit Kreide auf die Straße. Foto: Monika Dzialas
Auch in der Isestraße wurde die Botschaft auf die Straße gemalt. Foto: Privat
Mit #therapeutenamlimit wollen sie auf ihre schlechten Arbeitsbedingungen aufmerksam machen. Foto: Privat
Die Therapeuten fordern unter anderem auch eine bessere Bezahlung. Foto: Privat

Verwandter Inhalt

Hamburgs Klimaplan sei nicht ambitioniert genug, meinen Klimaaktivisten der Bewegung Extinction Rebellion. Auf dem Else-Rauch-Platz luden sie Anwohner ein, ihre Meinungen zur Klimakrise an die Politik zu stellen.

Am Dienstag, den 30. Juli haben die Aktivisten der Umweltbewegung „Extinction Rebellion“ bei der Apostelkirche in Eimsbüttel „rebelliert“. Der Umwelt zu Liebe leisten sie gewaltfreien, zivilen Ungehorsam. Wie sieht das aus?

Mit der neuen Konzernzentrale hat sich Beiersdorf zu Eimsbüttel und Hamburg bekannt. Dazu wird auch eine künftige Erweiterung eines Werks in Erwägung gezogen, wofür eine größere Kleingartenfläche gekauft werden soll. Die Kleingärtner sind gegen die Pläne und haben eine Petition ins Leben gerufen.

Gründerinnen im Schnelldurchlauf: Mit „Faire Fritzi“ wollen zwei Schwestern Eimsbüttel mit fairer Mode ausstatten. Wie sie sich in vier Monaten den Traum vom eigenen Laden erfüllten.

-

Eppendorfer Weg 166
20250 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen