Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die vier männlichen Täter waren zuvor am S-Bahnhof Reeperbahn in die Bahn gestiegen. Foto: Polizei Hamburg
Die vier Tatverdächtigen waren zuvor am S-Bahnhof Reeperbahn in die Bahn gestiegen. Foto: Polizei Hamburg
Fahndung

Versuchte Tötung am S-Bahnhof Stellingen: Polizei sucht nach Tätern

Im November vergangenen Jahres hatten Unbekannte zwei Männer am S-Bahnhof Stellingen angegriffen. Nun fahndet die Polizei mit Fotos und einem Video nach den Tätern.

Von Marianne Bruhns
Anzeige

Die vier Männer sollen den 29-Jährigen und seinen 31-jährigen Begleiter auf dem S-Bahnsteig in Stellingen gewalttätig angegriffen haben, als sie die S-Bahn am 17. November um 02:38 Uhr verließen. Die Polizei geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Zuvor waren die Tatverdächtigen am S-Bahnhof Reeperbahn in die S3 Richtung Pinneberg gestiegen. Auch die Opfer hatten die Haltestelle zum Einstieg genutzt.

Zeugenaufruf gestartet

Nach Aussagen der Polizei sind die Hintergründe der Tat unklar. Die Staatsanwaltschaft hat nun einen Beschluss zur Veröffentlichung von Videomaterial erwirkt, um die Ermittlungen der Mordkommission voranzubringen.

Am S-Bahnhof Reeperbahn stiegen die Täter in die Bahn ein. Foto: Polizei Hamburg
Drei der vier Tatverdächtigen. Foto: Polizei Hamburg

Wer die Tat in Stellingen beobachtet hat oder die Männer erkennt, kann sich unter der Telefonnummer +49 40 42 86 56 789 melden oder eine Polizeiwache aufsuchen.


Hilf uns Eimsbüttel zu helfen:


In eigener Sache: Wir wollen so gut wie möglich über die aktuellen Entwicklungen informieren. Doch auch uns stellt die Corona-Krise vor finanzielle Herausforderungen. Unsere Kunden sind in erster Linie lokale Geschäfte aus Eimsbüttel, die derzeit massive Probleme haben und daher kaum noch Anzeigen buchen. Unterstütze uns: Eimsbüttel+.

Verwandter Inhalt

Für den Mord an seiner 22-jährigen Nachbarin muss ein 35-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Er hatte sie vergangenes Jahr in der Amandastraße gewaltsam getötet.

Menschen, ausgestellt und vorgeführt neben Tieren im Zoo: Was heute unmöglich scheint, etablierte Carl Hagenbeck ab 1875 in Europa. Jetzt fordert eine Petition, sein Denkmal im Tierpark zu entfernen.

Am 18. April reißen drei Zivilpolizisten den Schwarzen Altenpfleger John H. im Veilchenweg von seinem Fahrrad. Er besucht Patienten – sie halten ihn für einen Drogendealer.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen