Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Foto: Anatol Kotte
Theater

Voller Körpereinsatz bei der Premiere von „Westend“

Hamburger Kammerspiele: Bei der Premiere des Stücks "Westend" floss reichlich Blut. Hauptdarsteller Benjamin Sadler verletzte sich in einem Stück, das selbst mit den Verletzungen - den seelischen - seiner Protagonisten spielt. Humorvoll legt Dramatiker Moritz Rinke seinen Finger in die Wunden einer übersättigten Gesellschaft.

Von Nele Deutschmann

Am Premierenabend von „Westend“ geht so einiges zu Bruch. Freundschaften, Liebesbeziehungen, Seelenfrieden. Aber auch eine Weinflasche, die Benjamin Sadler nicht mehr rechtzeitig fangen kann. Zum symbolischen Scherbenhaufen gesellt sich ein echter. Trotz stark blutender Hand spielt Sadler weiter.

Immer wieder wischt er Blut von der Bühne oder Scherben zusammen. Während der Zuschauer noch überlegt, ob diese Verletzung nicht genäht werden müsste, fügt sich die körperliche Verletzung perfekt in das Spiel der sich gegenseitig zerfleischenden Figuren ein.

Von der Wichtigkeit, eine Villa zu besitzen

Auf einer weißen Tribüne im Hintergrund sitzen die Schauspieler. Spielen sie gerade nicht, werden sie zu Zuschauern, die sowohl das Geschehen als auch das Publikum betrachten.

Schönheitschirurg Eduard und die Sängerin Charlotte sind gerade frisch in eine Villa eingezogen. „Haus“, sagt Charlotte. „Villa!“, sagt Eduard. Ihr Leben scheint perfekt: Tolles Haus, schöner Garten, beruflicher Erfolg. Dennoch lässt sich die Leere dadurch nicht füllen. Bewegung kommt rein, als Michael, ehemals bester Freund Eduards, überraschend zum Paar stößt.

Wohlstand vs. Trauma

Er ist frisch aus Afghanistan zurück, wo er in Kundus für Ärzte ohne Grenzen arbeitete. Wohlstand prallt auf Trauma. Alltagsprobleme auf Geschichten von sterbenden Kindern, Gewalt und Hilflosigkeit.

Die ohnehin angeschlagene Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. Verkompliziert wird die Situation durch den Einzug von Lilly – traumatisierte Tochter eines erfolgreichen Filmregisseurs. Zwischen Opiumrausch und Vergangenheitsbewältigung zeigt hier jeder jedem seine Brüste.

Regiedebüt

Nicht immer überzeugt der Text. Hin und wieder fehlt es an Tiefe. Dennoch greift Rinke Themen auf, die beschäftigen und setzt sie kurzweilig um. Schauspieler Carlo Ljubek, der hier erstmals Regie führt, hat das Stück zusammen mit seiner Dramaturgin ansprechend für die Kammerspiele adaptiert und gekürzt, nachdem es in Berlin uraufgeführt wurde.

Ehemaliges „FC St. Pauli“-Duo trainiert jetzt den „SC Victoria“

Der "SC Victoria" bekommt prominente Verstärkung: Ab sofort trainieren die ehemaligen "FC St. Pauli"-Spieler Fabian Boll und Marius Ebbers die Vicky-Fußballmannschaft. Komplettiert wird das Trainertrio durch Benjamin Kruk.

Katharina Wackernagel und Stephan Kampwirth arbeiten sich als Charlotte und Eduard überzeugend an einander ab. Benjamin Sadler kämpft sich trotz Verletzung als Michael durch den Abend und brilliert besonders im Zusammenspiel mit der 20-jährigen Emma Bading, die als Lilly schwungvoll, mal schrill, mal in ihrer Trauer gefangen, über die Bühne fegt. Das Publikum dankte es mit begeistertem Applaus.

Verwandter Inhalt

Nach Erfolgen in den achtziger Jahren hat “Ich bin nicht Rappaport” am Donnerstag in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert und gezeigt, wie zeitlos das Thema des Stücks ist. Die Geschichte einer Parkbekanntschaft sorgte für zahlreiche Lacher und auch etwas Sentimentalität.

Die Hamburger Kammerspiele haben am Donnerstag die neue Spielzeit eröffnet. Die Inszenierung „Was man von hier aus sehen kann“ nach dem Roman von Mariana Leky machte den Auftakt. Ein Abend mit eigenwilligen Charakteren in einem Dorfidyll im Westerland und ein Okapi als Todesbote.

Am 28. April hat die rasante Komödie „Nein zum Geld!“ in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert. Der neue künstlerische Leiter des kleinen Privattheaters, Sewan Latchinian, inszenierte das Stück der Autorin Flavia Coste.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
Mieterverein zu Hamburg

Hartwig-Hesse-Straße 1
20257 Hamburg