Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Bleibt Bezirksamtsleiter: Kay Gätgens.
Bleibt Bezirksamtsleiter: Kay Gätgens von der SPD. Foto: Matthias Berger
Erneute Wahl

Wahl zur Bezirksamtsleitung: Grüne scheitern erneut

Schon wieder hat es nicht gereicht: Katja Husen fehlt eine Stimme, Kay Gätgens bleibt Bezirksamtsleiter. Die Grünen werden Husen nicht erneut vorschlagen.

Von Alana Tongers

Katja Husen ist auch im zweiten Anlauf nicht zur Bezirksamtsleiterin gewählt worden. Bei der Wahl am Donnerstag erhielt sie eine Stimme zu wenig. Kay Gätgens von der SPD bleibt damit im Amt.

Die Grünen-Kandidatin kam bei der Abstimmung auf 25 der benötigten 26 Stimmen. 20 Mitglieder der Bezirksversammlung stimmten gegen sie, zwei enthielten sich, eine Stimme war ungültig. Die Koalition aus Grünen und CDU hat in der Bezirksversammlung eine Mehrheit von 28 Stimmen – drei Mitglieder haben Husen also erneut die Stimme verweigert.

„Parteipolitischer Machtpoker“

Die SPD begrüßte das Ergebnis. „Kay Gätgens ist – und bleibt – ein hervorragender Bezirksamtsleiter, der über die Parteigrenzen hinaus geschätzt wird“, so Fraktionsvorsitzender Gabor Gottlieb. Das Ergebnis sei ein zweiter großer Vertrauensbeweis für Gätgens und seine Arbeit. Die SPD will sich nach der wochenlangen Debatte um die Bezirksamtsleitung schnell wieder der Sacharbeit widmen.

Die Linke bezeichnete die erneute Wahl als „parteipolitischen Machtpoker“. Weder Husen noch Gätgens seien für sie wählbar. Die Partei forderte Grüne und CDU dazu auf, auf einen dritten Anlauf zu verzichten.

Katja Husen äußerte sich noch am Abend auf Twitter zu der Niederlage:

Kritik am Misstrauensvotum

Husen war bereits in einer ersten Wahl am 28. November gescheitert. Auch hier fehlte ihr eine Stimme. In „intensiven Gesprächen“ hatten sich die Koalitionspartner CDU und Grüne in den Wochen nach der Wahl auf die gemeinsame Kandidatin Katja Husen eingeschworen und sie erneut vorgeschlagen. „Wir wollen gestalten und nicht gegen Wände rennen“, begründete die Fraktionsvorsitzende der Grünen Lisa Kern die Entscheidung.

Das Misstrauensvotum gegen Gätgens wurde im Vorfeld fraktionsübergreifend kritisiert. Gätgens Amtszeit läuft regulär noch bis 2023 – er war 2016 als Kandidat von SPD und Grünen vorgeschlagen und gewählt worden. Die SPD warf der Koalition vor, „Machtspiele auf Kosten der Menschen in Eimsbüttel“ zu betreiben. Benjamin Schwanke von der FDP kritisierte, dass nur drei Wochen nach der ersten Abstimmung erneut gewählt wurde: „Es ist politisch instinktlos, fast machtbesessen triebhaft und am Wähler vorbei auf der nächsten Sitzung den selben Antrag noch mal zu stellen“.

Die Grünen haben sich darauf verständigt, nicht nochmal mit Katja Husen anzutreten. Man halte sie zwar noch immer für eine extrem gut geeignete Kandidatin. Aber mit verstreichender Zeit sei die Situation für Husen auch beruflich untragbar, so Falk Tobler-Schmidt von den Grünen. Eine neuen Versuch, die Bezirksamtsleitung zu besetzen wollen die Grünen aber noch nicht ausschließen.

Verwandter Inhalt

Neuzugang in Eimsbüttels Start-up-Szene: “The Closest Loop” möchte nachhaltige Alternativen zu Alltagsprodukten bieten. An den Start gehen die Gründer mit ökologischen Schwämmen aus Luffa. Sie wollen das tropische Kürbisgewächs erstmals in Deutschland anbauen und so Transportwege einsparen.

Farbige Linien können laut Ulrike Willenbrink sprechen. Wie die Eimsbütteler Künstlerin durch simple Linien zum eigenen Atelier im Langenfelder Damm kam.

Hockey spielen und auf dem Bürostuhl sitzen: Der ETV veranstaltete am Freitag sein erstes Chairhockey-Turnier. Damit bereitet sich der Verein für die deutsche Meisterschaft im Chairhockey 2021 vor.

Nach „Momo Ramen“ steigen Valentin Broer und Vena Steinkönig nun ins Burger Business ein: Sie kombinieren die New Yorker mit der asiatischen Küche. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie sie am liebsten essen.

-
Neu im Stadtteilportal
Reihe Schauplatz

Sillemstraße 79
20257 Hamburg