Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Luise und Christoph vor einem Unverpackt-Laden. Foto: Trashless Society.
Umwelt

Zero Waste oder die fünf Rs

Luise und Christoph aus Eimsbüttel leben nach dem Zero-Waste-Konzept. Täglich versuchen sie, die Verursachung von Müll zu vermeiden, erzählen darüber auf ihrem Blog "Trashless Society" und halten Vorträge zum Thema Nachhaltigkeit.

Von Nele Deutschmann

Zum Frühstück Müsli aus der Plastikverpackung, dazu Milch aus dem Tetrapack, im Bad Zahnpasta und Shampoo aus der Plastiktube, auf dem Weg zur Arbeit noch schnell einen Kaffee im To-go-Becher – schon in den ersten Morgenstunden häufen wir eine ganze Menge Müll an.

Weltweit führen immense Abfallmengen zu immer größeren Umweltproblemen. Plastik gelangt auf verschiedenen Wegen in unsere Nahrungskette und Ressourcen werden verschwendet. Das Konzept des Zero Waste setzt bei der Abfallvermeidung im Alltagsleben jedes Einzelnen an.

Kampf gegen den Müll

Luise und Christoph haben ihren Alltag nach diesem Konzept umgestellt und schreiben über ihre Erfahrungen auf ihrem Blog Trashless Society. Übersetzt heißt Zero Waste kein Müll, wobei klar ist, dass ein Leben ohne jedwede Müllerzeugung kaum möglich ist. Es wird vielmehr versucht, den Müll soweit es geht zu reduzieren.

Das Angebot eines Unverpack-Ladens. Foto: Trashless Society.
Das Angebot eines Unverpack-Ladens. Foto: Trashless Society.

Um dies möglichst effektiv zu tun, halten sich Luise und Christoph an die fünf Rs. Auch andere Anhänger des Lebensstils halten sich an diese Regeln, wie zum Beispiel Bea Johnson, die mit ihrem Blog Zero Waste Home als Begründerin der Zero-Waste-Bewegung gilt.

Die fünf Rs

Die Rs stehen für Refuse (Ablehnen), Reduce (Reduzieren), Reuse (Wiederverwenden), Recycle (Recyceln) und Rot (Kompostieren). Es wird versucht, den Konsum auf das wirklich Nötige zu reduzieren und Überflüssiges zu vermeiden. Dazu werden Produkte wiederverwendet (zum Beispiel Second-Hand-Kleidung) und Verpackungen, wie Glas oder Papier, recycelt. Küchenabfälle werden wenn möglich kompostiert.

Bald keine rosa Müllsäcke mehr in Eimsbüttel?

In Eimsbüttel sind noch immer an vielen Stellen rosa Müllsäcke zu sehen. Eine Entscheidung der Stadt, wie mit diesem Müllproblem umgegangen werden kann, ist noch nicht getroffen. Am Montag war das Pilotprojekt der Stadtreinigung zur „Rückdrängung der Rosa Sackabfuhr“ erneut Thema in der Sitzung des Kerngebietsausschusses. Ein Beschluss steht jedoch noch aus.

Luise und Christoph sind seit zweieinhalb Jahren ein Paar und haben schnell angefangen, gemeinsam darüber nachzudenken, wie sie ihr Leben und ihre Zukunft zusammen gestalten wollen. Beide seien sie schon vorher „relativ öko angehaucht“ gewesen, erzählt die studierte Politikwissenschaftlerin. Sie fingen an, sich mit den Auswirkungen von Plastik auseinanderzusetzen und waren schnell bei Zero Waste angelangt.

Step by step

Nach und nach begannen sie, alles zu ersetzen, was sie an verpackten Produkten zuhause hatten. Bereits recht früh begleitete das Paar diesen Prozess mit einer Facebook-Seite. Schon nach drei Monaten kam die erste Einladung zu einer Podiumsdiskussion und der Bedarf nach einem ausführlichen Blog zeichnete sich ab.

Nachhaltige Kosmetikartikel. Foto: Trashless Society.

Auch wenn die meisten Produkte ihres Alltages schon gegen müllfreie Varianten ausgetauscht sind, dauert der Prozess der Ersetzens noch immer an. Bald wird das allerletzte Putzmittel in Plastikverpackung leer sein. Nach wie vor probieren die beiden auch neue Sachen aus. Viele Dinge können selbstgemacht werden und sind so günstiger als die herkömmlichen Produkte.

Allerdings muss für Selbstgemachtes Zeit investiert werden. Wer wenig Zeit aufbringen kann, hat in einer Großstadt wie Hamburg die Möglichkeit, in Unverpackt-Läden zu kaufen oder auf Wochenmärkten und in Bioläden, die eine Ecke mit unverpackten Produkten anbieten. Reinigungsmittel, Shampoo, Lebensmittel können dort abgefüllt werden.

Aktion Buch: Teile deinen Lesespaß

Zum UNESCO Welttag des Buches hat Aktion Buch e.V. am Montag die Idee hinter der Bücher-Box in Eimsbüttel vorgestellt. In rund 65 Haspa-Filialen stehen diese Boxen. Was hat es damit auf sich?

Für jeden etwas dabei

Dem No-Waste-Pärchen ist wichtig, Interessierte nicht zu verschrecken. Keiner soll denken: „Oh je, das könnte ich nie.“, sagt Christoph. Vielmehr wollen sie mit ihrem Blog und ihren Vorträgen an das Thema heranführen und die verschiedenen Möglichkeiten darstellen. Auf ihrem Blog kann man sich viele verschiedene Tipps und Anregungen holen. Selbst wenn es nur eine kleine Umstellung des Alltags ist – so schwer ist die Umstellung zu einem bewussteren Leben gar nicht.

Verwandter Inhalt

Das Studierendenwerk hat zum zweiten Mal das „Hamburg Stipendium“ an Studenten mit Flucht- oder Migrationshintergrund verliehen. Unter den Stipendiaten sind auch acht Studierende der Universität Hamburg.

Aufgrund des Funds einer beschädigten 1000-Pfund-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg n Schnelsen sind am Mittwochabend
500 Menschen evakuiert worden. Auch der Flughafen und die A7 wurden gesperrt.

Am Montagvormittag hat ein unbekannter Täter die „Paracelsus-Apotheke“ am Grindelberg mit einer Schusswaffe überfallen. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach dem geflüchteten Mann.

Am 25. September hat in den Räumen des ehemaligen Cafés Osterdeich das „Herz und Bauch“ eröffnet. In dem Café trifft balinesische Exotik auf hamburgische Gemütlichkeit.

-
Neu im Stadtteilportal
Lotsen.Shop

Hoheluftchaussee 29
20253 Hamburg

Anzeige
Anzeige