arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen 3-%-Hürde: Verfassungsgericht kippt Referendumsbegehren
Bezirksversammlung Eimsbüttel, Januar 2014, Illustration: Christine Klein

3-%-Hürde: Verfassungsgericht kippt Referendumsbegehren

Die Wiedereinführung der 3-Prozent-Hürde für Bezirksversammlungswahlen stößt auf beträchtlichen Widerstand. Die Volksinitiative “Faires Wahlrecht – jede Stimme zählt!” wollte sich gegen die Sperrklausel wehren. Die Unterschriftenaktion musste jetzt jedoch gestoppt werden.

schedule Lesezeit ca. 3 min.
Parteienzersplitterung in der Bezirksversammlung? Illustration: Christine Klein
Parteienzersplitterung in der Bezirksversammlung? Illustration: Christine Klein

40.000 Unterschriften wollte das Bündnis “Faires Wahlrecht – Jede Stimme zählt!” bis zum 14. März sammeln und damit ein Referendum auf den Weg schicken: Die Hamburger Bürger sollten am Tag der nächsten Bürgerschaftswahl 2015 über die Einführung der Sperrklausel abstimmen. Die Aktion von „Mehr Demokratie Hamburg“  wurde unter anderem von den Parteien Die Linke, FDP und Piraten unterstützt.

Nun hat das Verfassungsgericht am 20. Februar das Referendumsbegehren für unzulässig erklärt. In der Begründung hieß es, dass die Verfassungsänderungen durch die Bürgerschaft keine Änderung des Wahlrechts bedeute. Nur bei Änderung eines Volksgesetzes sei ein Referendumsbegehren zulässig.

Hintergrund: Urteil gegen Sperrklausel

Im Januar 2013 hatte das Hamburger Verfassungsgericht die damalige 3-Prozent-Hürde für Wahlen der Bezirksversammlung gekippt. Die Begründung im Urteil: „Sie greift in das Recht auf Wahlgleichheit und Chancengleichheit der Parteien ein.“ Im Dezember 2013 wurde wiederum mit den Stimmen von SPD, CDU und Grünen eine Verfassungsänderung erreicht – und damit das vorangegangene Urteil des Verfassungsgerichts ausgehebelt. Grund für diese Maßnahme sei die Sorge um die Funktionsfähigkeit der Bezirksversammlung. Die Hürde verhindere eine Parteienzersplitterung und den Einzug rechtsextremer Parteien. „Eine zu starke Zersplitterung durch Einzelinteressen oder gar extreme Meinungen wird weiterhin vermieden“, sagt Carsten Ovens von der CDU Bezirksfraktion Eimsbüttel.

Hamburg als Ausnahmefall

Aktion gegen die Verfassungsänderung von "Mehr Demokratie Hamburg" Foto: Matthias Cantow
Aktion gegen die Verfassungsänderung von “Mehr Demokratie Hamburg” Foto: Matthias Cantow

Hamburg hat nun vorerst wieder eine Sperrklausel – damit ist die Stadt jedoch, gemeinsam mit Berlin, bundesweit ein Ausnahmefall. In allen übrigen Bundesländern gibt es keine Hürde auf kommunaler Ebene. Das Verfassungsgericht untermauerte im Januar vergangenen Jahres auch aus den bundesweiten Erfahrungen heraus das Urteil: „Trotz teilweise schon mehrfacher Wahlen sei es in keinem Fall zu einem funktionsunfähigen Gemeinderat gekommen.“

„Schlag ins Gesicht engagierter Bürger“

Lutz Schmidt von der FDP nennt die Einführung der Sperrklausel einen “Schlag ins Gesicht engagierter Bürger.” Es gehe darum, jede Stimme, die auf kommunaler Ebene zu einem Sitz führen würde, auch abzubilden. “Das ist landauf landab in Deutschland die Regel, nur in Hamburg sichern sich die größeren Parteien Sitze, die ihnen gar nicht zustehen würden.“ So scheiterten bei der vergangenen Bezirkswahl 2011 die Piratenpartei, die Freien Wähler; aber auch die NPD an der Hürde. Hartmut Obens von der Fraktion Die Linke in Eimsbüttel sieht die Hürde aber nicht als Gegenargument: „Der mögliche Einzug neofaschistischer Parteien oder Gruppierung ist politisch zu bekämpfen, nicht mit Hilfe von Sperrklauseln.“

Möglicherweise können die Bürger bald selbst entscheiden. Foto: Ada von der Decken
Die Bürger können nun doch nicht über eine Sperrklausel entscheiden. Foto: Ada von der Decken

Auch Anne Alter von den Piraten Eimsbüttel findet die Befürchtungen unbegründet. Dass „die NPD oder andere rechtsextreme Parteien flächendeckend in die Kommunalparlamente einziehen oder die Kommunen durch Zersplitterung vormals stabiler Mehrheiten in viele Parteien unregierbar werden, hat sich nirgendwo bewahrheitet.“

Kampf um mehr Wahlbeteiligung

Hätte das Referendumsbegehren des Bündnis’ „Faires Wahlrecht“ Erfolg gehabt, hätten die Wähler, und nicht die Parteien, über die Form des Wahlrechts abstimmen können. Gabor Gottlieb von der SPD Eimsbüttel sieht in der geringen Wahlbeteiligung das größere Problem: „Die 3-Prozent-Hürde kann die Arbeit natürlich leichter machen, allerdings sehe ich es auch nicht als Problem, wenn ein oder zwei Fraktionen mehr in der Versammlung vertreten sind. Schwierig könnte es werden, wenn es acht oder neun sind. Wir müssen aber vor allem für mehr Wahlbeteiligung kämpfen.“

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige