arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Asbestverseuchtes NDR-Hochhaus wird abgerissen
Der NDR wird für den Neubau 58 Millionen Euro zahlen. Foto: Fabian Hennig

Neubau

Asbestverseuchtes NDR-Hochhaus wird abgerissen

Wie der NDR mitteilt, wird das Asbest-Bürohaus in Lokstedt abgerissen. Der Verwaltungsrat folgt damit dem Vorschlag für Abriss und Neubau. Insgesamt werden für das neue Bürogebäude 58 Millionen Euro veranschlagt.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Das NDR-Hochhaus in Lokstedt wird nach Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Das hat der Verwaltungsrat heute beschlossen. Er folgte damit einer entsprechenden Empfehlung von Intendant Lutz Marmor.

Das neue Bürogebäude soll an anderer Stelle auf dem Lokstedter Betriebsgelände errichtet werden. Es wird in etwa die gleiche Nutzfläche aufweisen wie das abzureißende Hochhaus.

Mehrkosten eine Herausforderung

“In der Summe haben uns die Vorteile eines Neubaus überzeugt”, sagte Ulf Birch, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Ein neues Gebäude sei nicht nur wirtschaftlich die vernünftigste Lösung, es sei auch für die Beschäftigten eindeutig die überzeugendere Variante. Man wolle damit den Mitarbeitern ermöglichen, unter zeitgemäßen Bedingungen zu arbeiten.

NDR-Intendant Lutz Marmor sieht jetzt nur ein Problem: “Die ungeplante finanzielle Belastung bedeutet für den NDR eine zusätzliche Herausforderung.” Dennoch sei er zuversichtlich, dass es gelingen werde, die laufende Beitragsperiode bis 2020 ausgeglichen abzuschließen.

Vier Jahre für den Neubau

Die Zeitdauer für Planung, Genehmigung und Bau ist mit etwa vier Jahren veranschlagt. Parallel dazu kann der aufwendige Rückbau des 1975 erbauten Hochhauses erfolgen, in dem Ende 2018 bei Umbauarbeiten Asbestreste gefunden wurden. Schneller als ein Neubau wäre auch eine Asbestsanierung nicht zu realisieren, das Hochhaus müsse zunächst bis auf den Rohbauzustand entkernt werden, heißt es in einer Mitteilung des NDRs.

Die Kosten einer Kernsanierung inklusive neuer Gebäudetechnik lägen bei rund 50 Millionen Euro. Für den Neubau schätzt der NDR die reinen Baukosten auf voraussichtlich 46 Millionen, hinzu kommt der Aufwand für fachgerechten Abbruch des belasteten Hauses in Höhe von circa 10 Millionen Euro sowie die Abschreibung des Restbuchwerts des alten Gebäudes von etwa 2 Millionen Euro – zusammen ergeben sich daraus 58 Millionen Euro.

Kernsaniert heißt nicht unbedingt asbestfrei

Zudem erklärt der NDR, dass der Mehraufwand von 8 Millionen Euro im Vergleich zur Sanierungsvariante viele Vorteile mit sich bringe – etwa eine deutlich längere künftige Nutzungsdauer und Erleichterungen beim Brandschutz. Auch wäre ein kernsaniertes Hochhaus nicht zwingend völlig asbestfrei, da der Gefahrstoff außer an den bereits bekannten Stellen auch in Teilen des Rohbaus vorhanden sein könnte.

Für beide Szenarien gleich ist der Aufwand für die Unterbringung der Mitarbeiter in angemieteten Räumen und in Containern, die Abwicklung der notwendigen Umzüge und der personelle Mehraufwand für Planung und Sanierung sowie Bau und Abriss. Die Kosten dafür liegen bei rund 15 Millionen Euro für vier Jahre.

 

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige