Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
"Bosnanova" bietet bosnische Handarbeit. Foto: Alicia Wischhusen
Nachhaltigkeit

„Bosnanova“: Nela Quandt verkauft Geschichten

Nela Quandt möchte mit ihrem Unternehmen neue Perspektiven in einem vom Krieg zerstörten Land schaffen.

Von Alicia Wischhusen

„Man kauft nicht einfach eine Puppe“, sagt Nela Quandt, Gründerin von „Bosnanova“. „Man kauft eine Geschichte.“

Ihre Eltern waren vor über 40 Jahren aus dem ehemaligen Jugoslawien als Gastarbeiter nach Hamburg gekommen. Das Herkunftsland ihrer Eltern liegt Nela Quandt am Herzen. „Ich möchte den Bosniern eine Perspektive geben“, erzählt sie.

Zwischen Laubholz und Pramenka-Wolle

Aus diesem Grund habe sie 2013 „Bosnanova“ ins Leben gerufen. Seither beschäftigt sie Tischler und Stricker in Bosnien, die für sie Kinderprodukte herstellen. In einem Lagerraum in Eimsbüttel arbeitet sie an diesem Herzensprojekt.

Der helle Raum ist erfüllt mit dem Geruch von Holz und Lavendel. Nela Quandt ist gerne hier, die Arbeit mache sie glücklich.

Von der Wickelkommode bis zum Kuscheltierkissen

„Den Bosniern ist gar nicht bewusst, dass ihre Arbeit in Deutschland geschätzt wird“, lacht die Unternehmerin. „Die finden die Produkte meistens eher trutschig.“

„Bosnanova“ bietet Möbel, Accessoires, Decken und Spielzeug an, die in aufwändiger Handarbeit hergestellt werden. Das Ziel von Nela Quandt ist es, mit dem Unternehmen langfristig Arbeitsplätze in Bosnien zu schaffen.

Weiterhin bio: Aus Bio Manna wird am 7.Januar Bio.lose. Foto: Karoline Gebhardt

Bio.lose kommt nach Eimsbüttel

Am 7. Januar öffnet Bio.lose in der Osterstraße. Dort können Eimsbütteler plastikfrei einkaufen.

Während die Arbeitslosigkeit in Deutschland derzeit bei unter 4 Prozent liegt, sind rund 25 Prozent der Bosnier ohne Arbeit. „Ich möchte etwas bewegen, zumindest in meinem Kosmos“, erklärt sie.

Puppen aus bosnischer Wolle

Unter anderem beschäftigt sie rund 15 Frauen eines Frauenvereins in Bosnien. Die Handarbeiten der Strickerinnen entstehen aus nachhaltigen Materialien, um deren Beschaffung sich die Gründerin selbst kümmert.

Hamburg Eimsbuettel Sozialkaufhaus Möbelkeller_Monika Dzialas

Sozialkaufhaus in Eimsbüttel

Der Möbelkeller vom Mook Wat e.V. verkauft im Doormannsweg gebrauchtes Mobiliar an bedürftige Menschen. Trotz finanziell unsicherer Zeiten haben sich die Beteiligten für ihr Projekt eingesetzt und nehmen jederzeit Möbel-Spenden an.

Die Puppen seien beispielsweise mit der Wolle einer bosnischen Schafrasse gefüllt, erzählt Quandt. Genaue Vorgaben gibt sie den Frauen nicht. „Mit der Zeit haben sie selber ein Gefühl für schöne Farbkombinationen bekommen“, sagt sie.

Stricken zur Traumaverarbeitung

Auch die Traumaverarbeitung des Bosnienkriegs spiele hierbei eine Rolle. Im Frauenverein haben die Arbeiterinnen die Möglichkeit, sich auszutauschen. „Zu sehen, dass sie etwas geschaffen haben, hilft ihnen“, ist sich Quandt sicher.

Der jeweilige Stricker hinterlässt seinen Namen auf einem Kärtchen, das an dem von ihm gefertigten Produkt befestigt ist. „Die Menschen, die das Produkt später kaufen, sollen die Geschichte hinter der Puppe sehen“, erklärt sie.

Zero Waste oder die fünf Rs

Luise und Christoph aus Eimsbüttel leben nach dem Zero-Waste-Konzept. Täglich versuchen sie, die Verursachung von Müll zu vermeiden, erzählen darüber auf ihrem Blog "Trashless Society" und halten Vorträge zum Thema Nachhaltigkeit.

Zweimal im Jahr besucht sie die Stricker und Tischler in Bosnien, um sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen. Noch immer sei das Land vom Krieg gezeichnet. Quandt möchte ihren Beitrag leisten, um ein neues Bosnien zu schaffen, eben „Bosnanova“

Verwandter Inhalt

Ein Textilbetrieb aus Stellingen setzt Zeichen: Neben Mützen nähen sie jetzt Schutzmasken.

Millionenhilfe aus Eimsbüttel: Beiersdorf unterstützt den Kampf gegen Corona mit 50 Millionen Euro – mindestens fünf Millionen Hautpflegeprodukte sollen an medizinisches Personal gehen.

Beiersdorf hat die ersten 6.000 Liter Desinfektionsmittel an die Feuerwehr und das UKE gespendet. Insgesamt will das Unternehmen 500 Tonnen produzieren.

Gründerinnen im Schnelldurchlauf: Mit „Faire Fritzi“ wollen zwei Schwestern Eimsbüttel mit fairer Mode ausstatten. Wie sie sich in vier Monaten den Traum vom eigenen Laden erfüllten.

-
Neu im Stadtteilportal Eimsbüttel retten!
elbdeli

Warnstedtstraße 8
22525 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen