Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Foto: Paulina Loreth

Etwas neues Altes an der Uni

Am vergangenen Dienstag hat Rainer Nicolaysen das neue Rektorzimmer im Hauptgebäude der Universität Hamburg vorgestellt. Von Büste bis Talar zeigen ausgewählte Ausstellungsstücke einen Querschnitt der Hamburger Universitätsgeschichte.

Von Paulina Loreth
Foto: Paulina Loreth
Das historische Rektorzimmer bildet den Anfang einer Dauerausstellung, die 2019, anlässlich der 100-Jahr-Feier der Universität Hamburg, eröffnet werden soll. Foto: Paulina Loreth

Bis 1970 wurde die Uni Hamburg von Rektoren geleitet, die jährlich von den Professoren und Professorinnen gewählt wurden. Danach wurde dieses Amt durch das Amt des Präsidenten ersetzt. Das Zimmer besteht aus einem Vorraum und dem eigentlichen Zimmer des Rektors. Die Ausstellung ist keine detailgetreue Nachbildung, sondern eine Ansammlung von Exponaten aus verschiedenen Zeiten. Im Vorraum befinden sich zwei Gemälde. Sie zeigen Hamburgs ersten Professor Heinrich Rump und Werner von Melle, der sich für eine Universität in Hamburg einsetzte. Die Hochschule wurde 1919 gegründet.

Historisch sind in dem neuen Amtszimmer etwa die Orginalschränke der früheren Rektoren und der Schreibtisch des ersten Universitätspräsidenten. In den Schränken sind ein Professorentalar, eine Büste Albert Wigands und verschiedene Bücher ausgestellt. Wigand war 1931 Rektor und Unterstützer der nationalsozialistischen Studierenden. Die Büste stand bis 2007 im Foyer des Gebäudes und wurde dann von Studierenden heruntergerissen. Diese Büste stehe in starkem Kontrast zu den philosophischen Werken des Demokraten und Rektoren Ernst Cassirers im selben Schrank, erläutert Rainer Nicolaysen, der an der Umsetzung des Museumsprojekts maßgeblich beteiligt ist. Er ist wissenschaftlicher Leiter der Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte der Uni.

Zurück zum Ursprung

Das neueröffnete Rektorzimmer befindet sich im Hauptgebäude der Uni Hamburg an der Edmund-Siemers-Allee. In den kommenden Monaten soll das ganze Gebäude renoviert und in seine ursprüngliche Form zurückversetzt werden. Eingezogene Wände werden herausgenommen und die ursprünglichen Farben von Decken, Wänden und Böden wieder hergestellt. Außerdem wird der barrierefreie Zugang ausgebaut. Im Rahmen der Renovierung soll Raum für eine Dauerausstellung zur Geschichte der Hamburger Universität geschaffen werden.

Besichtigung

Bis zur Eröffnung der Dauerausstellung 2019 kann das Rektorzimmer auf Anfrage oder im Rahmen der historischen Campus-Führungen sowie in der Nacht des Wissens am 7. November besichtigt werden.

Anfragen unter:
Prof. Dr. Rainer Nicolaysen
Leiter der Arbeitsstelle Edmund-Siemers-Allee 1, Raum 39
20146 Hamburg
Tel.: 040 42838-7940
E-Mail: rainer.nicolaysen (at) uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus Rotherbaum.

Verwandter Inhalt

Im Grindelviertel und in weiteren Gebieten in Rotherbaum führt die Stadt ab September Anwohnerparken ein. Parken wird damit kostenpflichtig – Anwohner sollen entlastet werden.

Schwerer Unfall auf der Fahrradstraße Harvestehuder Weg: Am Sonntagabend ist ein Cabrio mit zwei Fahrradfahrern kollidiert. Das Radfahrer-Ehepaar wurde dabei schwer verletzt.

Die Feuerwehr musste das „Haus der Moleküle“ in der Grindelallee 177 evakuieren. Das Chemieexperiment eines Studenten war ungeplant verlaufen.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen