Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Anwohner-Flohmarkt auf dem Else-Rauch-Platz. Foto: Leon Battran
Eimsbüttel tummelt sich beim Anwohnerflohmarkt auf dem Else-Rauch-Platz. Foto: Leon Battran
Flohmarkt

Der Flohmarkt auf dem Else-Rauch-Platz

Beim Flohmarkt auf dem Else-Rauch-Platz in Eimsbüttel können die Besucher Gebrauchtes, Nützliches und Kurioses erwerben, loswerden oder einfach nur bestaunen. Der Flohmarkt am jeweils letzten Sonntag des Monats ist ausschließlich für private Verkäufer und der Erlös fließt in die Stadtteilförderung.

Von Leon Battran

Osterstraßenfest und Anwohnerflohmarkt: Am vergangenen Aprilwochenende tummelte sich Eimsbüttel zwischen Osterstraße und Methfesselstraße. Beim monatlichen Flohmarkt auf dem Else-Rauch-Platz konnte man Gebrauchtes, Nützliches und Kurioses erwerben, loswerden oder einfach nur bestaunen. Ob Modellauto, Skifahrermütze, Pharao, oder Backstreet Boys-CD, das alles lässt die Herzen von Schnäppchenjägern, Sammlern oder Nostalgikern höher schlagen.

16 Jahre Flohmarkt

Martin Sattler und Georg Brix vom Kulturverein Else-Rauch-Platz e.V. veranstalten den Eimsbütteler Anwohner-Flohmarkt seit nunmehr über 16 Jahren regelmäßig. Hinter den Verkaufsständen stehen auschließlich Anwohner, das wird von den Betreibern per Ausweiskontrolle gegengecheckt; kommerziellen Händlern ist der Verkauf nicht gestattet.

Ein Bummel über den Anwohner-Flohmarkt

Amélie ist gebürtige Französin und lebt seit vier Jahren in Eimsbüttel. Diese Mütze könne man gut zum Skifahren aufsetzen, meint sie. Foto: Leon Battran
Amira verkauft den Schmuck ihrer Mutter, mit deren Einverständnis - sagt Amira. Foto: Leon Battran
Angelika verbindet Flohmarkt-Philosophie mit Feng Shui. Foto: Leon Battran
Karneval der Kulturen: Musikinstrumente, exotisches Männeken, ein Fernglas für mehr Weitsicht. Foto: Leon Battran

Ein Auto für den Stadtteil

Aus der Flohmarktinitiative ist ein gemeinnütziger Verein erwachsen, der sich die kulturelle Förderung im Stadtteil zum Ziel gesetzt hat. Die Gewinne aus den Flohmärkten kommen Kulturprojekten im Stadtteil zugute. So wurde zum Beispiel ein Stadtteilauto angeschafft. Das „Flohmobil“ ist gedacht für Künstler, Kulturschaffende und soziale Initiativen aus dem Stadtteil. Die Nutzung ist gegen die Entrichtung einer angemessenen Spende möglich.

Die Wiederbelebung des Platzes

Nach dem Abbau des Hamburger Straßenbahnnetzes lag der Platz brach. „Das war ein zugewachsener, abstoßender Müllplatz“, erinnert sich Martin Sattler. Der damalige Methfesselplatz wurde dann baulich neugestaltet und im Zuge dessen im Jahr 2000 in Else-Rauch-Platz umbenannt, im Gedenken an die gleichnamige jüdische Lehrerin, die an der angrenzenden damaligen Volksschule unterrichtet hatte. Die neue Topographie und Zugänglichkeit, Spielgeräte für die Kinder, Gastronomie und nicht zuletzt der Anwohnerflohmarkt haben dazu beigetragen, dass der Else-Rauch-Platz sich zum Treffpunkt im Stadtteil entwickelt hat.

Das Osterstraßenfest findet an diesem Wochenende statt. Foto: Agathe Bogacz

Eimsbüttel: Rettung für das Osterstraßenfest

Der Osterstraße e. V. hat heute Antrag beim Bezirksamt Eimsbüttel gestellt. Der Verein ermöglicht das Fest durch den Verzicht auf seine Einnahmen für die Ausrichtung. Damit entlastet der Verein den Betreiber Schankwerk. Grund für den finanziellen Engpass sind fehlende Standmeter nach dem Osterstraßenumbau.

„Immer mehr Feng Shui“

Die Eimsbüttelerin Angelika verkauft zum ersten Mal auf dem Else-Rauch-Platz. Die gebürtige Wandsbekerin bummelt auch selbst gerne, vor allem der Aspekt der Nachhaltigkeit und Wiederverwertung überzeugt sie an der Flohmarkt-Philosophie. „Alles wird gleich weggeschmissen. Man muss nicht immer alles neu kaufen“, findet Angelika. „Der Geschmack verändert sich ja auch im Verlauf des Lebens. Immer mehr Feng Shui!“ – Der Flohmarkt sei da eine gute Möglichkeit, das Leben aufzuräumen und überflüssigen Ballast loszuwerden, aus dem andere dann wieder einen Wert ziehen können.

Der nächste Anwohnerflohmarkt findet am Sonntag, den 28. Mai statt. Anmeldungen werden eine Woche zuvor am 21. Mai um 10 Uhr in der Villa im Park am Else-Rauch-Platz entgegengenommen.

Erzählt uns eure Geschichten vom Flohmarkt

Ihr habt Kurioses von Flohmärkten aus Eimsbüttel zu berichten? Wir freuen uns auf eure Geschichten und Bilder. Gerne auf Facebook oder direkt an die Redaktion.

Verwandter Inhalt

Das „Kreativhaus Eimsbüttel“ feiert am Montag das Ende seiner Corona-Pause. Die Kurse und Veranstaltungen in dem Kulturzentrum gehen wieder los – auch neue Angebote sind dabei.

Nach vier Monaten Pause ist es wieder soweit: Der Else-Rauch-Platz-Flohmarkt ist zurück. Aufgrund der Pandemie durfte der Anwohnerflohmarkt seit März nicht mehr stattfinden.

Der Neubau am Eimsbütteler Marktplatz ist mit dem Deutschen Bauherrenpreis ausgezeichnet worden. Dort sind 26 Wohnungen für Menschen entstanden, die 60 Jahre oder älter sind.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen