Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Polizei und Feuerwehr im EInsatz aim Lokstedter Steindamm. Foto: Robin Eberhardt
Polizei und Feuerwehr im Einsatz am Lokstedter Steindamm. Foto: Robin Eberhardt
Feuerwehreinsatz

Gasleck am Lokstedter Steindamm – Kita evakuiert [Update]

Heute Morgen hat ein Bagger eine Gasleitung am Lokstedter Steindamm beschädigt und die nahegelegene Kita musste evakuiert werden. Auch der Autoverkehr ist von der Sperrung des Lokstedter Steindamms betroffen.

Von Robin Eberhardt

Gegen 8:30 Uhr heute Morgen hat ein Bagger bei Tiefbauarbeiten eine Gasleitung am Lokstedter Steindamm beschädigt. „Ein Gebäude, in dem sich eine Kita befindet, wird evakuiert“, sagte Werner Nölken von der Feuerwehr.

Verkehr wird umgeleitet

Der Lokstedter Steindamm war zwischen dem Siemersplatz und der Gärtnerstraße für über drei Stunden gesperrt. Autofahrer wurden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

Mittlerweile hat die Polizei Teile des Lokstedter Steindamms wieder freigegeben. Es sind zwei Spuren stadteinwärts und eine stadtauswärts befahrbar. „Das entlastet den Verkehr zumindest teilweise“, erklärte Volker Mielisch von Gasnetz Hamburg.

Polizei stoppt kiffenden Fahrradfahrer

Gestern Mittag kam es im Stadtteil Rotherbaum zu einer größeren Verkehrskontrolle von Fahrradfahrern. Dabei wurde auch ein Fahrradfahrer mit Joint von den Beamten gestoppt.

Auch die Buslinie 5 ist von der Sperrung betroffen und „dieser Teil der Strecke kann nicht bedient werden“, so Christoph Kreienbaum, Pressesprecher der Hochbahn. Dieser Teilabschnitt werde von den Bussen während der Sperrung großräumig umfahren. Zudem sind auch die Busse der Linien 22, 39 und 281 betroffen, die ebenfalls umgeleitet werden.

„Keine Gefahr für Anwohner“

„Für die Anwohner besteht zum jetzigen Zeitpunkt keine Gefahr mehr“, sagte Mielisch. Zwei Kolonnen würden mit Hochdruck arbeiten, um den Schaden an der Gasleitung zu beheben. Dies werde wohl bis in den frühen Nachmittag andauern, fährt Mielisch fort.

Verwandter Inhalt

Weltkriegsfund in einer Garage am Weiher: Der Kampfmittelräumdienst hat vergangenen Samstag einen Zünder im Eimsbütteler Park gesprengt.

Auf einer Baustelle wurde heute ein Arbeiter in einem Schacht eingeklemmt. Der Mann war bis zum Hals unter Sandmassen verschüttet. Nach über zwei Stunden befreite die Feuerwehr den Bauarbeiter: „Rettung in letzter Minute!“

Im „Hankook Sportcenter“ hat es am 1. Januar gebrannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Besitzer Olaf Jessen rechnet mit einem hohen finanziellen Schaden.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen