arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Geräuschlos mobil
Der Motor läuft, man hört - nichts.

Geräuschlos mobil

Trankvile heißt ein neuer Laden in der Eimsbütteler Sillemstraße – das ist das Esperanto-Wort für “ruhig”. Der Name ist Programm, denn hier werden elektrische Fahrräder, Motorroller und Motorräder verkauft und die machen beim Fahren keinen Lärm. Am Samstag war Eröffnung.

schedule Lesezeit ca. 3 min.
Fachkundige Augen begutachten die Elektrofahrzeuge. Foto: Anja von Bihl
Fachkundige Augen begutachten die Elektrofahrzeuge. Foto: Anja von Bihl

Ein Motorrad ohne das röhrende “Brrrmm Brrrmm” – ist das denkbar? Ja, sogar Biker könnten sich das vorstellen, meint Alexander von Waldow. Er erzählt, wie er mit seinem Elektro-Motorrad zum Motorradgottesdienst in Hamburg gefahren ist und sich gleich eine Traube von Bikern um sein Gefährt versammelte. “Ey, das geht ja gar nicht – ich brauch Krach!”, so habe sich der erste vor ihm aufgebaut. Das sei zu erwarten gewesen. Ein anderer aber habe sich sofort beeindruckt gezeigt: “Nein, Mann, das ist cool – das ist die Zukunft!” In vielen Gesprächen mit Bikern habe er festgestellt, dass mindestens zwei Drittel von ihnen der Idee aufgeschlossen gegenüber stünden, so von Waldow.

Der Akku sitzt unter dem Sattel des Motorrollers. Foto: Anja von Bihl
Der Akku sitzt unter dem Sattel des Motorrollers. Foto: Anja von Bihl

Praktisch in der Stadt

Der Volkswirt und Softwareberater ist schon seit Langem vom Motorradfahren überzeugt, besonders in der Stadt: schnelleres Vorankommen, keine Parkplatzsuche. Auf diese Vorteile mochte er nicht verzichten, als vor fünf Jahren sein Motorrad den Geist aufgab. Doch wollte er umweltgerechter fahren und dachte an ein Elektro-Motorrad. “Aber es gab keins.” Denn damit beschäftigte sich zu der Zeit kaum ein Hersteller. Da sei die Idee entstanden, auf dem Gebiet selbst etwas in die Wege zu leiten. “Ich habe mir gedacht, ich steige aus und mache etwas komplett Neues – in einem Bereich, den ich gut finde.”

Zunächst kaufte er sich also kein neues Motorrad. “Ich habe mir einen chinesischen E-Motorroller gekauft und fand’s richtig gut.” China sei in puncto Elektromobilität Europa weit voraus, sagt Alexander von Waldow. In den chinesischen Großstädten seien im Zentrum ganz strikt nur elektrische Fahrzeuge erlaubt.

Start per Chip. Foto: Anja von Bihl
Start per Chip. Foto: Anja von Bihl

Leise bringt Genuss

Heute hat er wieder ein Motorrad, natürlich elektrisch, von einer deutschen Firma entwickelt, gefertigt in China. Denn inzwischen habe auf dem Gebiet auch bei uns eine Entwicklung eingesetzt. Ihm gefällt das nahezu geräuschlose Fahren: “Krach nervt mich.” Er hat einen Helm mit integrierten Kopfhörern und kann während der Fahrt in der Stadt Musik hören. Erst ab 70, 80 km/h werde der Fahrtwind dafür zu laut.

Ein entscheidender Vorteil ist für Alexander von Waldow der Wirkungsgrad: Beim E-Motorrad könnten 90 Prozent der Energie in Bewegung umgesetzt werden, sagt er. Der Vergleich zum Auto: dort seien es nur 30 Prozent. Man könne also mit Strom zum einen viel preiswerter fahren als mit Benzin. Zum anderen fielen beim Elektromotor im Gegensatz zum Verbrennungsmotor alle beweglichen und damit reparaturanfälligen Teile wie Verteiler, Benzinpumpe, Vergaser und Auspuffanlage weg – und der Akku sei wartungsfrei. Den geringeren Betriebs- und Reparaturkosten stünden aber höhere Anschaffungspreise gegenüber. Ein Roller ist ab ca. 3.400 Euro zu haben, ein Motorrad ab etwas über 10.000 Euro.

Was für ihn aber vor allem zählt, ist der ökologische Gedanke: Fahrspaß ohne schlechtes Gewissen. Vorausgesetzt natürlich, es wird Ökostrom verwendet. Denn durch Atomstrom wäre der Effekt der Umweltschonung zunichte gemacht.

Der Motor läuft, man hört - nichts. Foto: Anja von Bihl
Der Antrieb läuft, man hört – nichts.

Woher kommt der Strom?

Hat man eine Garage mit Steckdose, ist das Aufladen ganz einfach: Stecker rein und wenn der Akku ganz leer war, ist er nach sechs bis acht Stunden wieder voll. Bei zusätzlichen Ladegeräten verringert sich die Zeit. Bei allen Motorrollern sowie bei den neuesten Motorrad-Modellen kann man aber auch den Akku leicht abnehmen und zum Nachtanken mit in die Wohnung nehmen. Oder man lädt bei Trankvile vor dem Laden. Noch steht die amtliche Genehmigung für eine Station allerdings aus.

Elektromotorräder können auch an den öffentlichen Stromtankstellen (wir berichteten…) aufgeladen werden, deren Netz in Hamburg derzeit ausgebaut wird. Dazu ist lediglich ein kleiner Adapter für das Anschlusskabel erforderlich.

Jedes Fahrrad ein E-Bike

Im Sortiment sind etwa drei Motorrad- und acht Rollermodelle sowie etliche E-Fahrräder. Daneben hat Trankvile zusätzlich eine kleine Vorrichtung im Programm: Eine Walze, die an einem ganz normalen Fahrrad mit einem Griff aufgesteckt werden kann. Sie verwandelt das herkömmliche Rad in ein E-Bike, bis sie ganz einfach wieder abgenommen wird. Allerdings ist das Gerät mit gut 700 Euro zur Zeit noch nicht gerade preiswert.

In Zukunft will Alexander von Waldow seine Elektrofahrzeuge nicht nur verkaufen, sondern auch für Ausflüge und zum Reinschnuppern verleihen oder an Auslieferservicefirmen vermieten. In Hamburg hat er so etwas wie eine Vorreiterrolle. Er ist nicht der einzige, der mit elektrischen Motorrädern und Rollern handelt, aber viel Konkurrenz gibt es noch nicht. Dass das Geschäft ein Wagnis ist, hat er einkalkuliert. Er rechnet damit, dass die Anlaufzeit bis zu drei Jahren dauern kann.

Alexander von Waldow und sein e-Motorrad. Foto: Anja von Bihl
Alexander von Waldow und sein e-Motorrad. Foto: Anja von Bihl
Anzeige

News

16. August 2019

Sondierungsgespräche
Bezirksversammlung: Die Grünen Eimsbüttel wollen Koalition mit CDU

Die Grünen erteilen dem langjährigen Koalitionspartner SPD eine Absage und bieten der CDU Koalitionsverhandlungen an. Damit könnte auch die Zukunft des Bezirksamtschefs Kay Gätgens auf der Kippe stehen. ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 16. August um 18:00

Methfesselfest 2019 – Else-Rauch-Platz

Mitte August wird es wieder bunt auf dem Else-Rauch-Platz: Denn auch in diesem Jahr laden die freiwilligen Helfer und Initiativen zum Methfesselfest ein.  Besucher können sich auf drei Tage mit ...

Vanessa Leitschuh
15. August 2019

Nachbarschaftstreff
Das Weiße Dinner Eimsbüttel ist zurück

Nach einjähriger Pause findet im August wieder das gemeinschaftliche Picknick rund um die Apostelkirche statt. Als neuer Veranstalter lädt der Stadtteil- und Kulturverein Eimsbüttel erstmals zum Weißen Dinner ein. ...

Vanessa Leitschuh
14. August 2019

Tataufklärung
Serie von Raubüberfällen in Eimsbüttel: Täter gefasst

Nach einer Serie von Raubüberfällen in Eimsbüttel konnte die Polizei am Wochenende einen Tatverdächtigen festnehmen. Der 18-Jährige wurde womöglich von zwei weiteren jungen Männern zu den Überfällen genötigt. ...

Catharina Rudschies
14. August 2019

Polizei
11 Kilogramm Marihuana: Mutmaßliche Drogendealer festgenommen

In Eimsbüttel wurden am Abend des 12. August zwei Männer festgenommen, die offensichtlich mit Drogen handelten. Die Polizei stellte elf Kilogramm Marihuana sicher. ...

Catharina Rudschies
13. August 2019

Osterstraße
Wie sieht die Zukunft der Osterstraße aus? Ein Rundgang mit Niels Annen

Am Dienstagmorgen traf sich Niels Annen, SPD-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Hamburg-Eimsbüttel, mit den Gewerbetreibenden der Osterstraße. Während des Spaziergangs wurde vor allem ein Problem von den Einzelhändlern thematisiert: "Wie können wir ...

Catharina Rudschies
12. August 2019

Straßensperrung
Veloroute: Bauarbeiten in Langenfelder Damm und Högenstraße beginnen

Ab Montag, den 19. August beginnen die Bauarbeiten auf dem Langenfelder Damm und in der Högenstraße. Grund ist der Ausbau der Veloroute 2. ...

Catharina Rudschies
10. August 2019

Geschichte
Straßennamen in Eimsbüttel: Der Schulweg

Was bedeuten die Straßennamen in Eimsbüttel? Und wie kommt es, dass eine Hauptverkehrsader ganz ohne Schule zum Schulweg wurde? Wir klären auf. ...

Vanessa Leitschuh
8. August 2019

Straßensperrung
Heußweg wieder voll gesperrt: Nacharbeiten am Kreisverkehr

Der Heußweg ist für den Autoverkehr erneut voll gesperrt. Es werden Nacharbeiten am neuen Kreisverkehr durchgeführt. ...

Catharina Rudschies
8. August 2019

Integration
Open Air Kino Eimsbüttel: Kino schafft Brücken

Am Freitag, den 9. August startet die Veranstaltungsreihe des "Open Air Kinos Eimsbüttel". FilmRaum-Inhaber Behzad Safari hat das gemeinnützige Projekt ins Leben gerufen, um alteingesessene und neu zugezogene Anwohner Eimsbüttels ...

Catharina Rudschies
Anzeige
6. August 2019

Angebot
Café Osterdeich schließt: Zwei kostenlose Heißgetränke

Im zehnten Jahr verabschiedet sich das Café Osterdeich vom Viertel und allen liebgewonnen Gästen. Das beliebte Café in der Müggenkampstraße schließt zum 11. August. In der letzte Woche öffnet das ...

Gast
6. August 2019

Polizei
Drei Raubüberfälle, ein Täter, eine Nacht

Ein unbekannter Täter hat im Bezirk Eimsbüttel in der Nacht von Sonntag auf Montag zwei Spielhallen und einen Kiosk überfallen. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Catharina Rudschies
5. August 2019

Bezirksamt
Online-Befragung zum Umbau der Osterstraße

Seit dem Frühsommer untersucht das Bezirksamt Eimsbüttel, wie wirksam der Umbau der Osterstraße gewesen ist. Bis zum 25. August können Bürger online ihre Bewertung abgeben. ...

Catharina Rudschies
4. August 2019

Neueröffnung
Handgemacht, nachhaltig und abgefahren – Hej Eis

Passend zum Sommer hat in der Schwenckestraße Ende Juni die Eisdiele "Hej Eis" eröffnet. Der Inhaber setzt auf handgemachtes Eis in außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen sowie Nachhaltigkeit. ...

Catharina Rudschies
2. August 2019

Polizei
Messer-Überfall auf Obst- und Gemüseladen im Heußweg

Am Freitag, den 2. August hat ein unbekannter Täter einen Obst- und Gemüseladen im Heußweg überfallen. Der Inhaber konnte ihn mit einem Messer vertreiben. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige