Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

Musik verbindet

Am vergangenen Freitag gab es in der Flüchtlingsunterkunft Lokstedter Höhe ein kleines Sommerfest. Mithilfe einer Praktikantin, die dort zurzeit tatkräftig unterstützt und der vielen ehrenamtlichen Helfer, konnte ein buntes, abwechslungsreiches Programm geboten werden.

Von Gast

Neben Hüpfburg, Kinderschminken und verschiedenen Musikeinlagen gab es natürlich auch Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltes und Getränke – wie bereits im letzten Jahr.

Zwei junge Gitarristen aus Syrien mit Unterstützung von zwei Gitarrenlehrern stimmten traditionelle deutsche Kinderlieder an. Die „Kleinen“ aus der Unterbringung sangen dazu. Erstaunlich wie schnell Kinder lernen, in einer anderen Sprache zu singen. Deutlich war zu spüren wie sehr Musik verbindet: Derselbe Rhythmus, dieselbe Melodie, das gleiche Gefühl unabhängig der verschiedenen Herkunft:

„Der blaue Hund“, eine Saxophon- und Percussion-Gruppe, die in Lokstedt probt, hat sich an diesem Tag bereit erklärt ihr Repertoire aus abwechslungsreicher Weltmusik und rhythmischen Klängen zu präsentieren. Spielerisch interagierten die Musiker mit den vielen Kindern, die sich vor der Bühne versammelten, um ganz vorne mitzutanzen.

Die Jugendfeuerwehr ist gekommen, um den vielen Kindern in der Lokstedter Höhe das Feuerwehrauto und die Wasserspritze zu zeigen.

Zum Schluss gab es eine Disco in einem der Aufenthaltscontainer. Auch hier waren die Kinder die Hauptakteure.

Triff deine neuen Nachbarn: Mehr Informationen über Flüchtlinge in Eimsbüttel in unserer audiovisuellen Pageflow-Reportage.

Flüchtlingsunterkünften in Eimsbüttel: Wir geben einen Überblick über die Standorte und zeigen euch, wo ihr wie helfen könnt.

Text: Francesca Koeslin

Verwandter Inhalt

Saxophon, E-Gitarre und Geige – das sind nur einige Instrumente, die im „Corona Blues“ der Ida Ehre Schule spielen. Die Besonderheit: 25 Schüler und Lehrer haben den Song im eigenen Zuhause aufgenommen.

Am 18. April reißen drei Zivilpolizisten den Schwarzen Altenpfleger John H. im Veilchenweg von seinem Fahrrad. Er besucht Patienten – sie halten ihn für einen Drogendealer.

John H. hat Polizeigewalt in Eimsbüttel erfahren. Der Einsatz belastet den Altenpfleger auch Wochen später schwer. Für die handelnden Beamten hat er noch keine Konsequenzen.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Käse-Ecke

Eppendorfer Weg 221
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen