Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Ein "Roll Up" im Diggi Smalls. Foto: Diggi Smalls
Restaurant-Vorstellung

Orientalisches Streetfood im Diggi Smalls

Seit vergangenen Herbst gibt es im Diggi Smalls in der Grindelallee orientalische „Roll Ups“ zum Essen und Super Nintendo zum Spielen in entspannter Atmosphäre.

Von Robin Eberhardt

Im Uni-Viertel kann man sich bei der großen Auswahl an Essensmöglichkeiten kaum entscheiden. Wer nicht schon wieder auf die Curry Wurst vom Grindel Curry, den Döner vom Campus Döner oder ein belegtes Brötchen von den unzähligen Bäckereien zurückgreifen will, kann „orientalisches Streetfood“ bei Diggi Smalls ausprobieren.

„Roll Ups“ im Diggi Smalls

Die Betreiber Yücel Kilic und Mohsen Saeidimandani haben sich bei ihrem Speisenangebot von der Straßenküche orientalischer Großstädte inspirieren lassen, so gibt es dort sogenannte „Roll Ups“, das sind handgemachte Fladen mit verschiedenen Füllungen vom Lavagrill.

Im Balutschistan in der Grindelallee 91 gibt es einen pakistanischen MIttagstisch. Foto: vanessa Leitschuh

Balutschistan: Orientalische Küche im Grindelviertel

Unweit der Uni ist das Balutschistan gelegen. Dort kann man in orientalisch-gemütlicher Atmosphäre Speisen aus Pakistan genießen oder sich im Imbiss das bunte Treiben in der Grindelallee anschauen.

Kilic, ein waschechter Eimsbütteler, war in Vorbereitung auf seinen ersten eigenen Laden mehrfach in Istanbul, um sich dort Anregungen für sein Restaurant zu holen.

Fleisch- und Käsefüllungen

Die Füllungen gibt es sowohl in verschiedenen Fleischvariationen mit Lamm, Rind oder Hühnchen als auch vegetarisch mit gegrillten Halloumi-Käse. Außerdem gehört zu der Füllung immer frischer Salat und eine Soße.

Bei den Namen für ihre Gerichte haben sich Kilic und Saeidimandani kleine Anspielungen an die Hip-Hop-Szene, vor allem der 90er-Jahre, einfallen lassen. So heißt der „Roll Up“ mit Rind „Gotta Beef“ und hinter Cheezy-E verbirgt sich natürlich die gefüllte Fladenrolle mit gegrilltem Käse.

„Gangster’s Paradies“ am Wochenende

Passend dazu wird am Wochenende das „Gangster’s Paradise“ serviert. Das ist ein Frühstück mit Eiern, Sucuk, Brötchen, Käsevariationen und frischen Tomaten, Gurken sowie Oliven.

Cafe Strauss Foto: Alexander Povel

Cafe Strauss: exotisches Geflügel in Eimsbüttel

Das Cafe Strauss ist seit über 30 Jahren eine feste Institution in Eimsbüttel. Der Name ist dabei Programm, neben Straußenfleisch auf der Karte sind die Polster aus Straußenleder und die Lampen aus Straußeneier gebastelt.

Unter der Woche bieten Kilic und Saeidimandani, die schon seit über 20 Jahren befreundet sind, und ihr Team einen Lunch Deal für 9,50 Euro an. Dazu gehört ein „Roll Up“, selbst gemachte Fritten, ein Dip, ein Getränk sowie eine Überraschung.

Daneben gibt es verschiedene Beilagen wie zum Beispiel Sweet Potatoe Fries, Maiskolben oder Halloumi-Sticks sowie Salate, frisch gepresste Säfte und verschiedene unter „Rapper’s Delight“ firmierende Nachtische.

Dips und Mezze

Natürlich dürfen auch diverse Dips nicht fehlen, wobei auch da die hauseigenen Kreationen herausstechen: Dattel-Mohn Catch Up, Granatapfel-Sumak Catch Up oder auch ein Feigen Mojo.

Für den kleinen Hunger haben die beiden auch eine gemischte Mezze – orientalische Vorspeisen – auf der Karte.

Kissen aus Istanbul

Auch die Einrichtung des Diggi Smalls hat einen orientalischen Touch, die breiten Fensterbänke sind mit Sitzkissen ausgestattet, die direkt aus Istanbul importiert wurden, ebenso wie die Kacheln in den Toiletten.

Hamburg Eimsbuettel Salibaba. Foto: Monika Dzialas

Salibabas gefüllte Wünsche

Die Pitaria "Salibaba" im Eppendorfer Weg steht für eine Vielfalt an syrischen Vorspeisen-Klassikern. Unter dem Motto "Dein Wunsch geht in die Füllung" werden die Pita-Rolls ganz nach dem Geschmack der Gäste befüllt. Neben dem kulinarischen Angebot geht es in dem Imbiss auch um die Integration ehemals Geflüchteter.

Als besonderes Gimmick ist ein Super Nintendo aufgebaut, dort kann man, während man auf das Essen wartet, Mario Kart spielen. Auch das ist eine Reminiszenz an die Hip-Hop-Szene der 90er-Jahre – an eine Songzeile von Notorious B.I.G. in Juicy.

Das Diggi Smalls in der Grindelallee 148 hat täglich von 10:30 Uhr bis 22:30 Uhr geöffnet, die Küche schließt um 22:00 Uhr.

Verwandter Inhalt

Corona hat die Wirtschaft fest im Griff. Was kann ich tun, damit mein Lieblingsrestaurant oder -café auch nach der Krise noch besteht?

Es gibt nur wenige Arbeitsplätze, bei denen Blinde und sehbehinderte Menschen einen Vorteil gegenüber sehenden Kollegen haben. Das Eimsbütteler Dunkelrestaurant „unsicht-Bar“ ist ein solcher Ort. Nun muss das Lokal schließen – und seine Mitarbeiter gehen.

Nach dreißig Jahren muss das „Restaurant Delhi“ im Stellinger Weg 35 Ende dieses Jahres schließen. Inhaber Naresh Sharma hätte das Restaurant gerne weiter geführt.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen