Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die Linke fordert die Sanierung des Hauses. Foto: Florian Heuer
Protest

Osterstraße: Linke-„Putzkolonne“ säubert das Abrisshaus

Abgeordnete der Linken Eimsbüttel haben am Wochenende gegen den geplanten Abriss des Hauses Osterstraße 162 demonstriert. Stattdessen fordern sie die Sanierung des Gebäudes.

Von Alicia Wischhusen

Mit Mundschutz und in Reinigungsanzügen hatten sich am Samstag, den 16. Februar, rund 20 Abgeordnete und Anhänger der Partei Die Linke am „Eimsbütteler Schimmelhaus“ versammelt. Symbolisch putzen sie das Gebäude Osterstraße 162, dessen Abriss im September 2018 genehmigt wurde. Auf einem Banner steht ihre Forderung: „Häuser sanieren statt abreißen“.

Grundstückspreis hat sich verdoppelt

„Am Schicksal dieses Hauses erkennt man die wahren Gründe für die Zerstörung von preiswertem Wohnraum“, sagte Peter Gutzeit, Sprecher der Linksfraktion Eimsbüttel. Der Grundstückspreis des Gebäudes hat sich zwischen den Jahren 2010 und 2017 mehr als verdoppelt. „Steigen die Preise pro Quadratmeter weiter so, werden sie in diesem Jahr die 5.000-Euro-Marke knacken“, so Gutzeit.

Zwangsvermietung in der Osterstraße?

Nach abgeschlossenem Osterstraßenumbau wird voraussichtlich bald wieder gebaut. Für das Haus mit der Nummer 162 wurde vom Bezirksamt eine Genehmigung zum Abriss erteilt. Nun wurde der Eigentümer aufgefordert, die leer stehenden Wohnungen bis zum Abriss zu vermieten.

Leidtragende seien die Wohnungssuchenden, die die gestiegenen Mieten nicht bezahlen können und so aus Eimsbüttel vertrieben werden, sagte er. Aus diesem Grund habe man am Samstag für die Sanierung des Hauses demonstriert, statt es wie geplant abreißen zu lassen.

Abrissdatum ungewiss

Wann das Gebäude abgerissen wird, ist bisher noch ungewiss, da der Termin erst eine Woche vorher beim Bezirksamt angezeigt werden muss. “Wir haben den jetzigen Eigentümer angehalten, die leer stehenden Wohnungen bis zu einem möglichen Abriss zu vermieten. Rechtsgrundlage dafür ist das Hamburger Wohnraumschutzgesetz”, sagte Kay Becker, Pressesprecher des Bezirksamts Eimsbüttel, im Januar. Bislang ist jedoch noch nichts passiert. Auch andere Häuser in Eimsbüttel stehen seit Monaten leer – so auch in der Mehtfesselstraße 80 und Unnastraße 17.

Verwandter Inhalt

Nach Asbest im NDR-Hochhaus plant die Rundfunkanstalt ein neues Medienhaus. Im Neubau sind Fernsehen, Radio und Online unter einem Dach.

Das Oberverwaltungsgericht hat die Baupläne zur „Neuen Mitte Stellingen“ für unwirksam erklärt, da zu eng geplant wurde. Das bringt den Zeitplan des Bauprojekts durcheinander.

Viele Eimsbütteler nutzen die regelmäßigen verkaufsoffenen Sonntage an der Osterstraße. Doch die Sonntagsöffnungen sind für den „Osterstraße e.V.“ teuer und kaum mehr zu finanzieren. Was muss sich ändern?

Nach „Momo Ramen“ steigen Valentin Broer und Vena Steinkönig nun ins Burger Business ein: Sie kombinieren die New Yorker mit der asiatischen Küche. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie sie am liebsten essen.

-
Neu im Stadtteilportal
Reihe Schauplatz

Sillemstraße 79
20257 Hamburg