arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Das Osterstraßenfest damals und heute
Schon seit 34 Jahren kommen jährlich viele Besucher zum größten Straßenfest Eimsbüttels. Privatarchiv: Wiltrud Rosenkranz

Fotostrecke

Das Osterstraßenfest damals und heute

Jedes Jahr kommen tausende Besucher nach Eimsbüttel, um auf dem Oterstraßenfest zu feiern. Doch wie sah das Straßenfest noch vor 30 Jahren aus? Was hat sich seitdem verändert? Impressionen aus 30 Jahren Osterstraßenfest.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Das Osterstraßenfest hat Tradition: Bereits seit 34 Jahren kommen jährlich zahlreiche Besucher auf die Eimsbütteler Festmeile. Und auch an diesem Wochenende (4. und 5. Mai) finden wieder die alljährlichen Feierlichkeiten entlang der Osterstraße statt.

Ein Fotovergleich: Das Osterstraßenfest im Wandel der Zeit

Die Eimsbüttelerin Wiltrud Rosenkranz hat von 1988 bis 1996 acht Jahre lang das Osterstraßenfest organisiert und dessen Entwicklung miterlebt. Blättert man durch die privaten Fotoalben der 91-Jährigen, zeigt sich, dass das seit 1985 bestehende Freiluftfest seinen Kinderschuhen schnell entwachsen war. Wir haben die schönsten Impressionen der letzten 30 Jahre Osterstraßenfest in einer Bildergalerie zusammengestellt. Was hat sich seit dem Beginn des Festes verändert? Was ist geblieben?

Fotostrecke:

Rettung für das Osterstraßenfest

Im Mai 1994 war das Osterstraßenfest mit zwei Kilometern das längste Straßenfest Hamburgs. Einige Monate zuvor, im Januar, stand das Fest beinahe vor dem Aus: Das Ordnungsamt Eimsbüttel verlangte 13.000 Mark Gebühren von den Organisatoren. Bis dahin war es sieben Jahre lang als “nicht gewerblich” eingestuft worden, die Gebühren hatten lediglich bei 4.000 Mark gelegen. Die Konsequenz: Die Standgebühren mussten erhöht werden. Trotz der höheren Standgebühren war die Festmeile nach nur zweieinhalb Tagen ausgebucht. Das Fest konnte stattfinden.

Rund zwanzig Jahre später, 2017, stand das Osterstraßenfest erneut auf der Kippe: Der Osterstraßenumbau sorgte für Probleme, der Platz für Buden und Flohmarkt sollte hinten und vorne nicht ausreichen, um das Fest noch wirtschaftlich tragbar ausrichten zu können. Doch auch hier konnte das Fest gerettet werden: Der Osterstraße e.V. verzichtete auf seine Einnahmen für die Ausrichtung und ermöglichte das Fest.

“Mehr Kommerz statt Kleinkunst”

In den ersten Jahren seiner Geschichte war das Straßenfest gemeinnützig. Die Organisatoren des Festes sammelten Spenden unter anderem bei Eimsbütteler Unternehmen, die am Ende wohltätigen Organisationen wie der Herz-Kinder-Hilfe überreicht wurden. Allein Wiltrud Rosenkranz konnte nach acht Jahren als “Miss Osterstraße” über 200.000 Mark Spendeneinnahmen verbuchen.

Doch durch die Erhöhung der Gebühren für die Wegenutzung veränderte sich das Fest mit den Jahren: “Mehr Kommerz statt Kleinkunst” schrieb eine Hamburger Zeitung damals.

Das Osterstraßenfest heute

Während 1994 sieben Bands spielten, werden dieses Wochenende 19 Bands und Musiker auf insgesamt drei Bühnen auftreten. Auch die Zahl der Besucher hat sich seitdem etwa verdoppelt, so wurden die Besucherzahlen damals noch auf rund 150.000 geschätzt.

Neben Musikeinlagen verschiedener Bands, bietet das Osterstraßenfest einen Anwohnerflohmarkt, zahlreiche Essens- und Getränkebuden sowie ein Kinderprogramm im Unnapark. Darüber hinaus präsentieren sich traditionsgemäß Eimsbütteler Initiativen mit ihren Ständen.

Anzeige

News

20. Juni 2019

Schülerwettbewerb
“Aufbruch in die Demokratie”: Stellinger Schulprojekt erhält Ehrung

Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher ehrte Mitte Juni drei Hamburger Schulprojekte für ihr Engagement am Schülerwettbewerb "Demokratisch Handeln". Den dritten Platz belegte die Stellinger Fachschule für Sozialpädagogik "Alten Eichen". ...

Sahra Vittinghoff
19. Juni 2019

Arbeit
Streik beim NDR: Möglicher Ausfall von Radio- und Fernsehprogrammen

Am Mittwoch treten die Mitarbeiter des NDR in den Streik. Sie fordern höhere Gehälter und Honorare um sechs Prozent. Radio- und Fernsehprogramme können ausfallen. ...

Catharina Rudschies
18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen

Unsere Partner

Anzeige