Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Um Kopf und Kragen. SS-Mann Kittel muss bei Laune gehalten werden. Foto: Klaus Lefebvre.
Theater

Privattheatertage eröffneten mit „Ghetto“

Am 19. Juni haben die 7. Privattheatertage Eröffnung gefeiert. Mit der Wahl des Stückes "Ghetto" von Joshua Sobol als Eröffnungsinszenierung setzte das Festival ein starkes Zeichen.

Von Nele Deutschmann

Zum 7. Mal werden vom 19. Juni bis 1. Juli die bundesweiten Privattheatertage in Hamburg ausgerichtet. Zwölf herausragende Produktionen aus ganz Deutschland, die im Vorfeld von einer Jury aus allen Bewerbungen ausgewählt wurden, treten im Wettbewerb um den Monica Bleibtreu Preis gegeneinander an.

Ganz bewusst habe sich die Jury dazu entschieden, die Produktion des Wolfgang Borchert Theater Münster, das in der Kategorie Drama antritt, an den Anfang zu stellen. Es sei ein Garant für Qualität und habe in der Breite und Tiefe überzeugt, so Martin Woestmeyer vom Thalia Theater im Vorfeld.

Das Borchert Theater hat bereits 2016 mit „Was ihr wollt“ einen Monica Bleibtreu Preis gewonnen. In diesem Jahr sind nicht nur die Schauspieler aus Münster angereist, sondern das ganze Haus ist beteiligt. Selbst die Techniker stehen auf der Bühne – nebst einem dreißigköpfigen Kinderchor.

Woran erkennt man „den Juden“? Foto: Klaus Lefebvre.

„Auf dem Friedhof spielt man kein Theater“

Unter der Regie von Meinhard Zanger erzählt das Stück nach einer wahren Begebenheit Geschichten aus dem jüdischen Ghetto von Wilna im Jahr 1942. Jakob Gens (Jürgen Lorenzen), Chef der jüdischen Ghettopolizei, arrangiert sich mit dem SS-Führer Hans Kittel. Seine Hoffnung: Die Menschen arbeiten lassen, um sie unabdingbar zu machen. „Arbeiten, um zu überleben.”

Um vermeintlich rettende Arbeitsplätze zu schaffen und die Moral hochzuhalten, lässt er ein Theater gründen. Das stößt unter den Bewohnern des Ghettos nicht nur auf Zustimmung. Darf man unter solchen Umständen noch Kunst machen? „Auf dem Friedhof spielt man kein Theater“. Ethische Dilemma werden durchexerziert. Gens muss immer wieder fragwürdige Entscheidungen treffen.

Johanna Christine Gehlen, Jack F. Kurfess, Kaufmännischer Direktor der Elbphilharmonie, Gitta Jauch, von der casting Agentur Gtta Uhlig und Gastgeber Lars Meier namen an der Talkrunde teil. Foto: Robin Eberhardt

Hanse Rendezvous im Theater im Zimmer

Rund 100 Hamburger Kulturschaffende aus den Bereichen Musik, Film und Theater kamen in das Theater im Zimmer, um sich über aktuelle Kulturthemen zu unterhalten.

Die Bewohner sind der Willkür des SS-Offiziers Kittel (Bernd Reheuser) ausgeliefert, ein zynischer Sadist, der jüdischen Humor, Jazz und Gershwin liebt. Gnadenlos spielt er mit den Ängsten der Menschen, lässt sie wie Puppen zu seinem Vergnügen tanzen.

Mit schwungvoller Klezmer-Musik (grandios gesungen von Jannike Schubert) begegnen die Ghettobewohner dem mörderischen Wahnsinn. In einem Moment spielen sie im wahrsten Sinne um ihr Überleben, im anderen Moment eint sie die Musik, gibt Kraft und Stolz.

„Ich gebe dir die Chance zu beweisen, dass Kunst 50 Gramm Bohnen wert ist.“ Foto: Klaus Lefebvre.

Ethische Dilemma

Seit Peter Zadeks Inszenierung hat sich in Hamburg niemand mehr an den Stoff gewagt. Sobol überarbeitete das Stück nach der Erstaufführung, zeichnete Figuren stärker, arbeitete die Problematik pointierter heraus, die sich aus dem Zwiespalt ergab, dem sich die jüdische Selbstverwaltung in Ghettos (nicht nur in Wilna) stellen musste: Widerstand oder Zusammenarbeit mit dem Feind – was konnte mehr Menschen retten?

Eröffnungsinszenierung des Theaterbrücken-Festivals.

Interkulturelles Theaterbrücken-Festival im Mut! Theater

Am Mittwoch hat das erste Theaterbrücken-Festival im Mut! Theater Eröffnung gefeiert. Vom 2. bis 27. Mai können die verschiedenen Veranstaltungen besucht werden. Kultureller Austausch zwischen Menschen aus verschiedenen Künstlerkreisen soll gefördert, Begegnungen geschaffen werden.

Das Stück stellt sich schwierigen Fragen. Was ist in Zeiten, in denen es um das reine Überleben geht, erlaubt? „Die Geschichte wird urteilen, was dem jüdischen Volk besser gedient hat – du mit deinem Idealismus oder ich“, ruft Gens aus.

Schaufenster der Privattheater

Der Abend bildete den Auftakt zu einem bunten Angebot an Inszenierungen, die in den nächsten zwei Wochen zu sehen sein werden. Über 138.000 Kilometer legte eine neunköpfige Jury aus Theaterexperten im Vorfeld zurück, um alle Bewerberinszenierungen zu besuchen und daraus die besten Produktionen auszuwählen.

In den drei Kategorien Komödie, (Moderner) Klassiker, (Zeitgenössisches) Drama treten jeweils vier Stücke gegeneinander an. Von Stücken mit psychologischen Tiefgang bis zu guter Unterhaltung sei alles dabei, so Intendant Axel Schneider in seiner Eröffnungsrede. Am 1. Juli enden die Privattheatertage mit einer Gala in den Hamburger Kammerspielen.

Hier findet ihr eine Übersicht der Inszenierungen mit ihren jeweiligen Spielstätten.

Verwandter Inhalt

Nach Erfolgen in den achtziger Jahren hat “Ich bin nicht Rappaport” am Donnerstag in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert und gezeigt, wie zeitlos das Thema des Stücks ist. Die Geschichte einer Parkbekanntschaft sorgte für zahlreiche Lacher und auch etwas Sentimentalität.

Die Hamburger Kammerspiele haben am Donnerstag die neue Spielzeit eröffnet. Die Inszenierung „Was man von hier aus sehen kann“ nach dem Roman von Mariana Leky machte den Auftakt. Ein Abend mit eigenwilligen Charakteren in einem Dorfidyll im Westerland und ein Okapi als Todesbote.

Am 28. April hat die rasante Komödie „Nein zum Geld!“ in den Hamburger Kammerspielen Premiere gefeiert. Der neue künstlerische Leiter des kleinen Privattheaters, Sewan Latchinian, inszenierte das Stück der Autorin Flavia Coste.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg