Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Teilnehmer der "Antifa Altona Ost"-Kundgebung schlossen sich der Veranstaltung des "Roten Aufbaus" an. Foto: Catharina Rudschies
Tag der Arbeit

Revolutionäre 1. Mai Demo in Eimsbüttel friedlich verlaufen

Am Tag der Arbeit haben sich etwa 2.500 Menschen an einer Kundgebung des "Roten Aufbaus" beteiligt. Die Demonstration mit dem Motto "Gemeinsam gegen Ausbeutung" blieb weitestgehend friedlich.

Von Alicia Wischhusen

Am 1. Mai ist neben der Demonstration der DGB auch die linksextreme Versammlung Roter Aufbau durch Eimsbüttel gezogen. Dieser schloss sich eine Kundgebung der Antifa Altona Ost mit etwa 2.050 Teilnehmern an. Die Demonstranten starteten gegen 19 Uhr am S-Bahnhof Sternschanze und liefen dann über Fruchtallee und Osterstraße bis zur Hagenbeckstraße. Die Polizei begleitete die Demonstration mit einem Großaufgebot.

„Gemeinsam gegen Ausbeutung“

An der Kundgebung des Roten Aufbaus beteiligten sich laut Polizei insgesamt rund 2.500 Menschen. Unter dem Motto: „Gemeinsam gegen Ausbeutung“ forderte der Rote Aufbau Mietpreissenkungen sowie Lohnerhöhungen. „Die Stadt ist für Normalverdiener, Arbeitslose und Rentner kaum noch zu bezahlen“, heißt es auf der Internetseite des Roten Aufbaus. Die Teilnehmer forderten außerdem die Einführung eines 4-Stunden-Tages bei vollem Lohn.

Der Rote Aufbau spricht sich zudem klar gegen den Kapitalismus aus: „Prestigeprojekte und Wellness-Oasen für die Reichen und Schönen, wie Elbphilharmonie und Hafencity, sind im Kapitalismus wichtiger als die Bedürfnisse und Interessen der Mehrheit der Bevölkerung“.

Fotostrecke zur Demo der Revolutionäre:

Vereinzelte Zündung von Pyrotechnik

Etwa 2.040 Polizeibeamte haben die Demonstration der linken Gruppierungen am 1. Mai begleitet. Auch die Reiterstaffel der Polizei sowie einige Wasserwerfer standen zum Einsatz bereit. In der Vergangenheit war es bei den Revolutionären 1. Mai-Demonstrationen schon häufiger zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

Dieses sowie vergangenes Jahr verlief die Demonstration jedoch weitestgehend friedlich. Es sei lediglich zur Zündung von Pyrotechnik gekommen, sagt Rene Schönhardt, Pressesprecher der Polizei Hamburg. Weitere Vorkommnisse habe es aber nicht gegeben.

Verwandter Inhalt

Magazin #18 Eimsbüttel+
Der „Good Cop“ von Eimsbüttel

Strafzettel, Handschellen und harte Worte kommen beim Polizisten Jörg Sölter höchst selten zum Einsatz. Als Bürgernaher Beamter oder „Bünabe” setzt er bewusst auf andere Methoden. Ein Tag mit dem Good Cop von Eimsbüttel.

Überraschung für Polizeibeamte: In einer Wohnung in der Boßdorfstraße finden sie 1,5 Kilogramm Marihuana und eine Plantage.

Bei einem Unfall in Eimsbüttel fuhr ein Sprinterfahrer eine Radfahrerin rückwärts um. Die Radfahrerin erlitt eine schwere Kopfverletzung.

Nach „Momo Ramen“ steigen Valentin Broer und Vena Steinkönig nun ins Burger Business ein: Sie kombinieren die New Yorker mit der asiatischen Küche. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie sie am liebsten essen.

-
Neu im Stadtteilportal
Reihe Schauplatz

Sillemstraße 79
20257 Hamburg