Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Stadt verteilt Flüchtlinge auf Folgeunterkünfte
In vielen Erstaufnahmeeinrichtungen leben die Flüchtlinge länger als geplant in den Containern – nun soll sich die Lage verbessern. Symbolfoto: Tim Eckhardt

Flüchtlinge in Eimsbüttel

Stadt verteilt Flüchtlinge auf Folgeunterkünfte

Das DRK schließt die Flüchtlingsunterkunft am Behrmannplatz in Lokstedt. Die dort untergebrachten Flüchtlinge werden weiterverteilt. Insgesamt hat die Stadt Hamburg im November und Dezember mehr als 2000 neue Plätze in Folgeunterkünften geschaffen. Damit sich die Lage weiter entspannt, wird auch in Eimsbüttel gebaut.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Mehr als 2000 neue Plätze für Flüchtlinge in Folgeunterkünften sind nach Angaben des Senats zum Jahresende in Hamburg entstanden. Das Ziel: Die Zahl der sogenannten Überresidenten, das heißt der Menschen, die schon seit längerem in eine Folgeunterkunft hätten ziehen sollen, soll abgebaut werden.

Insgesamt hat die Stadt 2016 in Hamburg 8.000 Plätze in Folgeunterkünften geschaffen – dort stehen aktuell 25.000 Plätze zur Verfügung. Durch diese Entwicklung konnte die Zahl der Überresidenten von 10.000 im Juni auf 6.700 im November verringert werden.

Neue Flüchtlingsunterkünfte in Eimsbüttel geplant

Neue Standorte für Flüchtlinge sollen 2017 auch in Eimsbüttel entstehen: Einrichtungen in Eidelstedt, Lokstedt, Schnelsen und Stellingen sind bereits in der Planung oder im Bau. Einige Unterkünfte sollen die Perspektive zum dauerhaften Wohnen bieten.

Eidelstedt: Duvenacker – 105 Wohnungen (Geschosswohnungsbau)

Eidelstedt: Hörgensweg – 350 Wohnungen (Geschosswohnungsbau)

Lokstedt: Hagendeel – insgesamt 528 Plätze an zwei Standorten (Pavillons)

Schnelsen: Holsteiner Chaussee – 168 Plätze (Wohncontainer)

Stellingen: Große Bahnstraße – 203 Plätze (Neubau)

DRK schließt Erstaufnahme Behrmannplatz

Seit Ende 2015 hatte das DRK der Stadt einen Teil seines Grundstücks in Lokstedt zur Verfügung gestellt sowie umgebaut. 150 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge konnten nach Angaben des DRK so vor der drohenden Obdachlosigkeit gerettet werden. Nun wird die Rotkreuz-Unterkunft am Behrmannplatz nicht mehr benötigt. Außerdem schließt auch die Erstaufnahme am Wiesendamm in Barmbek. Auch diese Plätze waren ausschließlich schutzbedürftigen Frauen und ihren Kindern vorbehalten. Nun werden beide Einrichtungen geschlossen – und die Flüchtlinge neu verteilt.

Eine neue Erstaufnahme für besonders schutzbedürftige Asylsuchende wurde am Kaltenkircher Platz in Altona in Betrieb genommen: Die Unterkunft bietet bis zu 150 Frauen und ihren Kindern Platz, wovon die meisten aus den nun geschlossenen Erstaufnahmen kommen.

Weitere besondere Wohnplätze gibt es seit dem 17. November in Alsterdorf: 44 rollstuhlgerechte Plätze für Gelüchtete gibt es dort. Die Wohngemeinschaften befinden sich in einem Bestandsgebäude, das zuvor von Menschen mit Behinderungen bewohnt wurde. In einer Wohngemeinschaft leben elf Personen.

Die meisten Flüchtlinge kommen aus Afghanistan

Im November und Dezember wurden in Hamburg 1815 Flüchtlinge in das bundesweite Verteilungsverfahren aufgenommen, von denen 978 Schutzsuchende in der Hansestadt bleiben. Diese Menschen werden auf die 34 Standorte der Erstaufnahme verteilt. Insgesamt standen in den Hamburger Erstaufnahmeeinrichtungen Ende November rund 14.000 Plätze zur Verfügung.

Die meisten Flüchtlinge, die in Hamburg Schutz suchen, kommen aus Afghanistan, Syrien und dem Irak.

Kritik an Abschiebungen

Ende 2016 hatte die Bundesregierung afghanische Flüchtlinge aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Auch Hamburg hatte sich an der Aktion beteiligt. Scharfe Kritik an der Praxis hatte in der Folge die Flüchtlingshilfe Harvestehude (FHH) geübt. In der Sophienterasse und den anderen Unterkünften, die die Paten der FHH begleiten, schaffe die drohende Abschiebung “ungemeine Unruhe und Angst”, heißt es in einer Stellungnahme des Vereins.

“Der Vorstand der Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V. hofft auf die Einsicht des Senates in Hamburg, um eine Lösung zu finden, die den Menschen und den schrecklichen Kriegs- und Lebensbedingungen in Afghanistan gerecht wird”, schreibt die FHH weiter.

Rechtliche Hilfe für Asylbewerber

Die Flüchtlingshilfe Harvestehude rät allen Paten und ihren Schützlingen, sich rechtlichen Rat einzuholen. Eine kostenlose Beratung für Asylsuchende gebe es von 8 bis 13 Uhr bei der Öffentlichen Rechtsauskunft in der Dammtorstraße 14. Auf der Seite allesrechtens.de gebe es zudem eine Übersicht über Rechtsanwälte, die von dem FHH-Vereinsmitglied und der Juristin Nicole Ehlers mit aufgebaut wurde. Im Einzelfall übernimmt die Flüchtlingshilfe Harvestehude nach eigenen Angaben anwaltliche Beratungskosten. Kontakt: info@fluechtlingshilfe-harvestehude.de.

 

News

Verkehr
Nächtliche Sperrung der Behelfsbrücke Frohmestraße

Die Behelfsbrücke Frohmestraße wird wegen anstehenden Wartungsarbeiten am Mittwoch in den frühen Morgenstunden gesperrt. ...

Robin Eberhardt

Ehrung
Sportlerehrung 2018 im Bezirksamt

Seit 2007 zeichnet die Bezirksversammlung die besten Sportler aus Eimsbüttel aus. Auch dieses Jahr werden wieder Einzelsportler und Mannschaften in acht verschiedenen Kategorien geehrt. ...

Robin Eberhardt
Anzeige

Stellenanzeige
Servicekraft im Innerluck gesucht

Auf der Suche nach einem Minijob im Gastronomie-Bereich? Das Innerluck. sucht ab sofort Hilfe bei der Bedienung der Gäste. ...

Eimsbütteler Nachrichten

Freibadsaison
Kaifu-Freibad macht Extrarunde

Der Sommer kehrt für einige Tage nach Hamburg zurück, es soll knapp 30 Grad warm werden. Damit sich Eimsbütteler abkühlen können, macht das Kaifu-Freibad bis Freitag wieder auf. ...

Robin Eberhardt

Neueröffnung
“My Poké” bringt Hawaii nach Eimsbüttel

Ein Nationalgericht, das um die Welt geht: Die bunten Poke Bowls werden immer beliebter. Nun können sich auch die Eimsbütteler von der Spezialität aus Hawaii überzeugen. Vergangene Woche öffnete ein ...

Alicia Wischhusen

Fahrradsicherung
#Fahrradklaukarte: Neue Techniken gegen Fahrraddiebstahl

Was tun, wenn selbst das beste Fahrradschloss nicht mehr vor Diebstahl schützt? Zwei neuere Techniken sollen dabei helfen das Fahrradschloss überflüssig zu machen und Dieben keine Chance geben, ungeschoren davon ...

Maximilian Neumann

Ehrenamt
Bürgerpreis für die “grünen Damen und Herren”

Die Bezirksversammlung Eimsbüttel hat den Eimsbütteler Bürgerpreis 2018 an 36 ehrenamtliche "grüne Damen und Herren" des Agaplesion Diakonieklinikums verliehen. Wie sieht die Arbeit der Ehrenamtlichen aus? ...

Nele Deutschmann

Schließung
Deutsche-Bank-Filialen in der Osterstraße werden zusammengelegt

Ende des Jahres schließt die Deutsche Bank ihre Filiale in der Osterstraße 5. Bis dahin wird der zweite Standort in der Osterstraße 135 modernisiert. Aufgrund der Umbauarbeiten ist diese Zweigstelle ...

Alicia Wischhusen
Anzeige

Stellenanzeige
Kommissionierer in Teil- oder Vollzeit gesucht

Willkommen bei MSV Medien Special Vertrieb GmbH + Co. KG - Ihrem Spezialisten der Literaturbeschaffung und des Medienmanagements für Unternehmen ...

Eimsbütteler Nachrichten

Fair Trade
Mit der “Fairen Woche” den eigenen Konsum hinterfragen

Am Freitag beginnt die “Faire Woche” in Hamburg, die auch Veranstaltungen in Eimsbüttel umfasst. Die Themenwoche möchte einen Denkanstoß zum eigenen Konsumverhalten geben. ...

Alicia Wischhusen
Emu Logo