arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Stolpersteine im Grindelviertel verlegt
Drei neue Stolpersteine im Grindelviertel. Foto: Monika Dzialas

Gedenken

Stolpersteine im Grindelviertel verlegt

In der Nähe der Universität wurden am Freitag drei neue Stolpersteine von dem Künstler Gunter Demnig verlegt. Gedacht wird drei Frauen, die während des Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Am heutigen Nachmittag wurden im Grindelviertel in der Straße Durchschnitt 8 drei Stolpersteine verlegt. Mit den in Messingplatten eingravierten Namen soll den drei jüdischen Frauen Betti, Ella und Henriette Rosenblum gedacht werden. Sie wurden von den Nationalsozialisten aufgrund ihrer Religion verfolgt und ermordet.

Eintreten gegen Antisemitismus

Die Patenschaft übernahmen der “Landesfrauenrat Hamburg e.V.” und der “Hamburger Frauenring e.V.”, die auch gleichzeitig die Zeremonie organisierten und anschließend zum gemeinsamen Austausch in die Frauenbibliothek einluden. Ihr Ziel sei es, “die Ermordung von drei Schwestern durch die Nationalsozialisten sichtbar zu machen. Wir wollen damit an eine grausame und menschenverachtende Zeit erinnern, die, wie es scheint, in unserer Bevölkerung in Vergessenheit geraten ist. Anders kann ich mir die neuesten Wählerumfragen nicht erklären”, berichtet Cornelia Creischer vom Landesfrauenrat.

Sie betonte außerdem: “Das Grauen begann nicht in Auschwitz. Das Grauen begann in unserer Nachbarschaft, in unseren Familien und auch in unseren Köpfen. Wir müssen alles dafür tun, dass sich dieser Teil der Geschichte niemals wiederholt.”

“Transport in den Tod”

Neben den drei Schwestern, die in Rotherbaum wohnten, wurden auch ihre zwei Brüder durch die Nationalsozialisten getötet. Aus dem Buchband “Transport in den Tod” geht hervor, dass Ella Rosenblum im Zuge einer Erkrankung in die “Heil- und Pflegeanstalt” in Langenhorn aufgenommen wurde. Im September 1940 transportierten die Nationalsozialisten sie dann nach Brandenburg und vergifteten sie mit Kohlenmonoxid. Ihre Schwestern Betti und Henriette wurden ein Jahr später nach Riga deportiert und dort ermordet.

Hamburg Eimsbuettel Stolperstein Gunter Demnig
Der Künstler Gunter Demnig bei der Arbeit. Foto: Monika Dzialas

Verlegt wurden die Stolpersteine von dem in Köln wirkenden Künstler Gunter Demnig, der mit der Aktion einen Raum zum Gedenken an die Opfer des Holocaust schaffen will. Seit 1992 erinnert Demnig inzwischen in ganz Europa an die ermordeten Personen und ihren letzten selbstgewählten Wohnort.

Bisher wurden in Hamburg über 5.400 Stolpersteine verlegt und “solange Menschen bereit sind, eine Patenschaft zu übernehmen, wird es neue Stolpersteine geben”, erklärt der Organisator Peter Hess.

Anzeige

News

26. Mai 2019

Integration
“Kulturchoc”: Dattelkonfekt als Integrationshilfe

Bei "Kulturchoc" stellen geflüchtete Frauen Dattelkonfekt her. Das Integrationsprojekt von Mona Taghavi Fallahpour ist derzeit für den "Deutschen Integrationspreis 2019" nominiert. ...

Alicia Wischhusen
24. Mai 2019

Bezirkswahlen
Streitgespräch von CDU und Die Linke: Wie gestaltet man Wohnungsbau?

Wie viele Sozialwohnungen braucht Eimsbüttel? Wie verschreckt man Investoren? Und müssen Bürger bei der Stadtplanung involviert sein? Ein Streitgespräch zwischen dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Rüdiger Kuhn und der Spitzenkandidatin der Linken für ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Stadtentwicklung
Die ersten Entwürfe für das neue Stadtquartier

Bis zu 900 Wohnungen sollen auf dem Beiersdorf-Gelände entstehen. Am Samstag stellen die Planer ihre ersten Entwürfe vor. Wie wird das Quartier aussehen? Welche Vorgaben haben sich für die Planer ...

Vanessa Leitschuh
23. Mai 2019

Europawahl
CDU-Kandidat Heintze fordert strengere Regeln für Migration

Der Hamburger CDU-Kandidat für die Europawahl Roland Heintze will mit einer klaren Linie im Bereich Migration überzeugen. Sonst gäbe es nicht nur auf politischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene ein ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Vandalismus
Update: Scheiben von FDP und Grünen eingeschlagen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind die Scheiben des Abgeordnetenbüros der FDP und des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel eingeschlagen worden. Die Tat könnte politisch motiviert sein, da am ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Eimsbüttels Artists
Tonbandgerät: Viel Lärm um viel

Ein Tonbandgerät kann Momente aufnehmen, speichern und auf Knopfdruck abspielen lassen. Das faszinierte eine Eimsbütteler Musikgruppe so sehr, dass sie sich nach dem analogen Gerät zur Tonaufzeichnung benannte. Während der ...

Alicia Wischhusen
22. Mai 2019

Europawahl
Fit für die Zukunft? “Wir müssen Innovationen fördern”

Hamburg ist ein starker Wirtschaftsstandort. Trotzdem hinken wir im internationalen Vergleich hinterher, wenn es um Digitalisierung und Innovationen geht. Wie können wir das ändern? Ein Gespräch mit dem FDP-Kandidaten für ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige