Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Bürgermeister Tschentscher unterstützt die Pläne zum Wiederaufbau der Synagoge.
Bürgermeister Tschentscher unterstützt die Pläne zum Wiederaufbau der Synagoge. Foto: Robin Eberhardt
Grindelviertel

Synagoge am Bornplatz: Bürgermeister unterstützt Wiederaufbau

Bürgermeister Peter Tschentscher hat sich für einen Wiederaufbau der Synagoge am Bornplatz ausgesprochen. Ein möglicher Neubau findet parteiübergreifend Zustimmung.

Von Alana Tongers

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat sich für einen Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge im Grindelviertel ausgesprochen. „Das wäre ein starkes Zeichen für das jüdische Leben in Hamburg“, eklärte er im Interview mit dem Nachrichtenmagazin Spiegel. Ein nächster Schritt sei eine Machbarkeitsstudie zur Gestaltung und Nutzung der Synagoge. Dafür würden auch finanzielle Mittel in Aussicht gestellt. „Wir sprechen derzeit darüber, wie die weitere Förderung der jüdischen Gemeinde gestaltet wird, dabei geht es auch um den Neubau einer Synagoge“, so Tschentscher.

Anzeige

Damit reagiert der Bürgermeister auf einen Vorschlag der Grünen, der seit einigen Wochen parteiübergreifend Zustimmung findet. Als Reaktion auf den Anschlag von Halle hatte sich Anjes Tjark, Vorsitzender der Grünen-Bürgerschaftsfraktion, erstmals für einen möglichen Wiederaufbau der Synagoge ausgesprochen. „Das wäre ein Zeichen, das viel stärker ist, als nur der Kampf gegen den Antisemitismus“, plädierte Tjark in seiner Rede am 23. Oktober in der Bürgerschaft.

Der Vorschlag erfuhr umgehend Zustimmung vom Hamburger Landesrabbiner Shlomo Bistritzky. Innerhalb der jüdischen Gemeinde gibt es schon länger Stimmen, die sich für den Aufbau des Gotteshauses einsetzen. Positive Rückmeldungen gab es von Mitgliedern aller Bürgerschaftsfraktionen.

Förderung der jüdischen Identität in Eimsbüttel

Bezirksfraktionen der CDU und der Grünen Eimsbüttel hatten bereits vor zwei Wochen ihre Unterstützung zugesichert. „Der Wiederaufbau der Synagoge am Bornplatz wäre ein sichtbares Zeichen, dass die Politik und die Gesellschaft hinter den Juden in Hamburg stehen“, so Johannes Weiler, parlamentarischer Geschäftsführender der CDU-Fraktion Eimsbüttel, in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Gerade in Zeiten des erstarkenden Antisemitismus sei das wichtig. Beide Parteien unterstrichen die Vereinbarung zur Förderung der jüdischen Identität in Eimsbüttel im gemeinsamen Koalitionsvertrag.

Zerstörung der Synagoge 1939

Die 1906 auf dem heutigen Joseph-Carlebach-Platz eröffnete Synagoge war die bis dahin größte in Norddeutschland. In der Pogromnacht 1938 wurde sie von den Nationalsozialisten schwer beschädigt. 1939 folgte der Abriss der Synagoge, für den die jüdische Gemeinde die Kosten übernehmen musste.

Kurz darauf wurde der bis heute erhaltenen Hochbunker auf dem Areal errichtet. Das Gebäude teilt den ehemaligen Bornplatz in den Allende-Platz und den Joseph-Carlebach-Platz, benannt nach dem 1941 von den Nationalsozialisten ermordeten Hauptrabbiner Hamburgs. Seit 1988 erinnert ein Bodenmosaik auf dem Joseph-Carlebach-Platz an den Grundriss der Bornplatzsynagoge.

Verwandter Inhalt

Mit der Aktion „Grindel leuchtet“ erinnern Anwohner jährlich am 9. November an die Ereignisse der Progromnacht vor 81 Jahren. In diesem Jahr sollen erstmals auch 100 Stolpersteine rund um die Weidenallee mit Kerzen erleuchtet werden.

Die „Hamburger Frauenbibliothek“ schließt. Nach 15 Jahren beenden der „Landesfrauenrat Hamburg e.V.“ und das Frauenbildungszentrum „Denkträume“ ihr gemeinsames Projekt.

144 Filme aus 56 Ländern in 10 Tagen. Vom 26. September bis zum 5. Oktober zeigen Hamburger Kinos im Rahmen des „Filmfests Hamburg“ nationale und internationale Filmproduktionen. Eimsbüttels Programmkino, das Abaton, ist auch dabei.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg