arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Von wegen Schlaraffenland

Von wegen Schlaraffenland

Trotz des Überangebots an Nahrung leben Tauben in Stadtteilen wie Eimsbüttel nicht lange. Stress und Krankheiten raffen die vermehrungsfreudigen Tiere dahin. Gleichzeitig beschädigt Taubenkot Häuser und gefährdet die menschliche Gesundheit. Was wir dagegen tun können.

schedule Lesezeit ca. 3 min.
Taube
In der Stadt werden Tauben im Schnitt nur zwei bis drei Jahre alt.

Klatschendes Flügelschlagen. Flatternd landet eine graue Taube auf der Balkonbrüstung. Direkt über einem Meisenknödel, der in seinem grünen Netz baumelt. Der Kopf der Taube zuckt ein paar Mal hin und her. “Ruh – Ruh”. Die Luft ist rein. Gierig hackt der Vogel auf den Meisenknödel ein. Körner fliegen nach allen Seiten. Als die Taube genug hat, kackt sie gefährlich nahe am Rosmarintopf vorbei und fliegt weg. Für Tauben muss das Leben in Hamburg wie im Schlaraffenland sein, könnte man meinen. Hier ein Meisenknödel, dort etwas Brot beim Entenfüttern im Eimsbütteler Park oder auch mal ein paar Pommes. Doch der Schein trügt. Das Taubenleben in einem dicht besiedelten Stadtteil wie Eimsbüttel ist alles andere als artgerecht.

Für Menschen, die sich anstecken, können diese Krankheiten sogar tödlich enden

Mit unserem Müll als Nahrung vermehren sich die Tiere unentwegt und gehen zugleich scharenweise an ihrer einseitigen Ernährung und vergammelten Lebensmitteln zugrunde. Ihre natürliche Lebenserwartung von bis zu fünfzehn Jahren reduziert sich in der Stadt auf durchschnittlich zwei bis drei Jahre. Zu viele Tauben auf engem Raum bedeutet Stress für die Tiere. Erreger der Papageienkrankheit, der Pilzinfektion Kryptokokkose und Salmonellen breiten sich rasant unter den Vögeln aus. Für Menschen, die sich anstecken, können diese Krankheiten sogar tödlich enden.

Einst wertvoller Briefträger, Friedensbote, Symbol der Liebe und Delikatesse, ist die Taube heute in Großstädten wie Hamburg als „Ratte der Lüfte“ nicht mehr gern gesehen. Der säurehaltige Taubenkot verätzt Gebäude und verdreckt Balkone. Tauben, die in zerfledderten Dönertüten nach Nahrung suchen, verstärken das Bild von der Ratte noch. Die Population in Hamburg wurde zwischenzeitlich auf 25.000 Tiere geschätzt. Wie viele es tatsächlich sind, könne niemand seriös beurteilen, sagt Rico Schmidt von der Hamburger Gesundheitsbehörde. Fest stehe nur, dass es zu viele seien. Auch in Eimsbüttel tummeln sich Schwärme von Tauben auf Dächern und in Parks. Die Tiere, die ursprünglich von Felsentauben abstammen, lieben die Häuserschluchten zwischen den Eimsbütteler Altbauten. Doch was unternimmt die Stadt, um Hausbesitzer und Einwohner vor der gefiederten Invasion zu schützen?

Die Eier würden durch Attrappen ersetzt, um die Vermehrung zu stoppen

Die Hamburger Behörden versuchen schon länger, der Plage Herr zu werden. Wer Tauben füttert, muss ein Ordnungsgeld von bis zu 5.000 Euro bezahlen. In Billstedt werden Tauben in Lebendfallen gefangen und anschließend – so heißt es – an Züchter vermittelt. Eine Lösung für Eimsbüttel könnte die Einrichtung eines Taubenhauses sein, wie es im Februar für den Hauptbahnhof im Gespräch war. Dort würden die Tiere medizinisch versorgt, gefüttert und könnten ein Nest bauen. Die Eier würden durch Attrappen ersetzt, um die Vermehrung zu stoppen. Da Tauben mit Vorliebe dort koten, wo sie fressen, könnte man den Taubenmist einfach vor Ort sammeln und entsorgen. In Städten wie Basel, Tübingen und Berlin ging die Taubendichte mit dieser Methode nach Angaben der Tierschutzorganisation NABU dauerhaft um ein Drittel zurück. Auch Marco Sommerfeld, Ornithologe beim NABU, würde ein Taubenhaus in Eimsbüttel als „tierschutzgerechte Regulierung“ des Bestandes begrüßen. Doch Schmidt relativiert: „Die Stadtverwaltung denkt schon seit Jahren über eine Möglichkeit nach, Taubenhäuser einzurichten. Aber bislang ist völlig unklar, wer ein solches Taubenhaus betreiben und bezahlen soll.“

Wer den Vögeln etwas Gutes tun möchte, lässt den Brotbeutel stecken

Für die Regulierung des Bestandes in Eimsbüttel sorgen derzeit allein Raubvögel wie Habichte, Uhus und Wanderfalken. Sie nisten in großen Parkanlagen wie dem Niendorfer Gehege und machen in der ganzen Stadt Jagd auf kranke und geschwächte Tauben. „In den Brutkästen der Wanderfalken findet man regelmäßig Taubenringe“, sagt Sommerfeld. Doch die Raubvögel könnten nach Einschätzung des Ornithologen mit der Vermehrungsrate der Tauben einfach nicht mithalten. Er sieht das eigentliche Problem bei selbsternannten „Taubenmüttern und -vätern“, die aus falsch verstandener Tierliebe die Vögel fütterten, wodurch die Population auf ein krankhaftes Maß anschwillt. Dabei können die Tiere sogar kilometerweit fliegen, um abwechslungsreiche Nahrung zu finden und müssen auch ohne den Menschen nicht Hunger leiden. Wer den Vögeln etwas Gutes tun möchte, lässt den Brotbeutel stecken und keine Lebensmittel offen auf der Straße herumliegen. Dann können wir uns vielleicht bald an weniger, dafür aber gesünderen Tauben erfreuen – so wie es die Menschen seit Jahrhunderten getan haben.

Anzeige

News

14. November 2018

Kultur gegen Rassismus
Erklärung der Vielen: Eimsbütteler Kulturschaffende sind dabei

Vergangene Woche unterzeichneten Hamburger Kulturschaffende die Erklärung der Vielen. Sie stehen auf für Offenheit und Toleranz und gegen Diskriminierung. Auch Eimsbütteler Kulturbetriebe haben unterschrieben. ...

Monika Dzialas
13. November 2018

Neueröffnung
“Hausmusik”: Hier spielt die Musik

An der Osterstraße 179 gibt es bald Musik auf die Ohren. Am 17. November feiert das Team um Lukas Tügel mit einem bunten Programm die Neueröffnung der Musikschule "Hausmusik". ...

Nele Deutschmann
13. November 2018

Polizeieinsatz
Polizei stellt Drogen sicher

Nachdem die Polizei im Goldregenweg einen Einbruch in ein Einfamilienhaus vermutete, fanden sie statt Einbrechern 37 Kilogramm Marihuana, zwei Kilogramm Kokain und neun Gramm Amphetamine. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 25. November um 14:00

Adventsbasar des DRK

Die ersten Weihnachtssüßigkeiten stehen längst in den Supermarktregalen und viele können es kaum erwarten. Wer sich angesprochen fühlt, der darf sich freuen, denn Ende November starten die ersten Weihnachtsmärkte und ...

Alicia Wischhusen
Anzeige
13. November 2018

Anzeige
Angebot bei K&HD²: 30% Rabatt auf Einzelstücke

Bei K&HD² findet ihr Produkte der Marke Filson ebenso wie gebrauchte Kleinmöbel mit Schwerpunkt auf Eames Chairs. ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 24. November um 10:00

Veganer Weihnachtskochkurs im “Kurkuma”

Schon bald ist es wieder so weit: In wenigen Wochen beginnt die Adventszeit. Für den ein oder anderen haben die Weihnachtsvorbereitungen längst begonnen. Und so stellt sich früher oder später ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 23. November um 17:00

Zero Waste: #TrashTalk mit Shia und Hanno Su

Möglichst wenig Abfall produzieren und Rohstoffe nicht vergeuden – das ist das Ziel der Zero-Waste-Bewegung. Teil dessen sind auch Shia und Hanno Su, die sich unter anderem mit ihrem Blog ...

Alicia Wischhusen
10. November 2018

Neueröffnung
“All Bar”: Ab ins All zwischen BelleALLiancestraße und LindenALLee

Im Souterrain zwischen Bellealliancestraße und Lindenallee wird es galaktisch und außerirdisch. Die Gäste können in der "All Bar" mit einem Cocktail in der Hand die Reise ins Weltall antreten. ...

Monika Dzialas
9. November 2018

Gedenken
“Grindel leuchtet”: Das Grindelviertel erinnert an die Opfer des Holocaust

Erinnerung wach halten: Zum 80. Jahrestag der Pogromnacht erinnern Anwohner des Grindelviertels an die ermordeten Juden in ihrem Viertel. Mit Kerzen neben den Stolpersteinen der ehemaligen jüdischen Bewohnern wird ihrer ...

Nele Deutschmann
9. November 2018

Grünpflege
Baumfällungen an Eimsbütteler Gewässern

Vom 1. November 2018 bis 28. Februar 2019 werden Pflege- und Fällarbeiten an einigen Gewässerbäumen im Bezirk Eimsbüttel vorgenommen. Eventuell kann es deswegen zu kurzzeitigen Sperrungen von Wanderwegen kommen. ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 21. November um 21:00

20 Jahre “Birdland Vocal Session”

Das kommende Event ist für alle Unter-der-Dusche-Sänger: Das “Birdland” bietet Gesangstalenten eine Bühne. Aber nicht nur das – der Jazzclub in der Gärtnerstraße feiert runden Geburtstag! Grund genug, an diesem ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 19. November um 20:00

“Takida” und “Smash Into Pieces” im “Logo”

Das “Logo” erhält gleich doppelten Besuch aus Schweden. Die Band “Smash Into Pieces” trifft im “Logo” auf ihre schwedischen Kollegen von “Takida”. Das Konzert der beiden Bands ist ein Muss ...

Alicia Wischhusen
9. November 2018

Stadtteilkultur
Neuer Stadtteilverein sucht Haus

Im August wurde der neue Stadtteil- und Kulturverein Eimsbüttel gegründet. Der Verein ist jetzt auf der Suche nach Räumlichkeiten - keine leichte Aufgabe im teuren Eimsbüttel. Dennoch gab es nun ...

Fabian Hennig
8. November 2018

Nachhaltigkeit
“Bosnanova”: Nela Quandt verkauft Geschichten

Nela Quandt möchte mit ihrem Unternehmen neue Perspektiven in einem vom Krieg zerstörten Land schaffen. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 20. November um 20:00

Abaton: Das Filmquiz geht in die letzte Runde

Am 20. November endet eine schöne Tradition. Zum 37. und damit letzten Mal lädt das Abaton zum Hamburger Filmquiz ein. Seit 2010 konnten Filmexperten ihr Können bei dem heiteren Rätselspaß ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 22. November um 20:00

Simone Buchholz liest aus ihrem neuen Kriminalroman

Am 22. November wird es spannend im “Buchladen Osterstraße”. Simone Buchholz stellt ihren neuen Kriminalroman “Mexikoring” vor, der im September im Suhrkamp Verlag erschienen ist. Ein Muss für alle Krimi-Freunde! ...

Nele Deutschmann
8. November 2018

Perspektive Wohnen
Neue Folgeunterkunft für geflüchtete Menschen im Hörgensweg

Am Hörgensweg in Eidelstedt ist in den vergangenen Monaten eine Neubausiedlung entstanden. Neben Sozialwohnungen wurden Wohneinheiten mit der Perspektive Wohnen für Geflüchtete geschaffen. ...

Monika Dzialas
7. November 2018

Verkehrsmeldung
Bauarbeiten an der A7: Ausfahrt in Schnelsen gesperrt

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wird die Autobahnausfahrt der A7 Hamburg-Schnelsen gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet. ...

Monika Dzialas

Unsere Partner

Anzeige