arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Winternotprogramm für Obdachlose
Der Fernsehraum der Tagesaufenthaltsstätte. Hier können Bedürftige Spiele spielen, essen, fernsehen und im Warmen sitzen. Foto Karoline Gebhardt

Hilfsangebote

Winternotprogramm für Obdachlose

Am 01. November ist das bisher größte Winternotprogramm in Hamburg gestartet. Die Zahlen der obdach- und wohnungslosen Menschen in der Hansestadt steigen.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Jedes Jahr werden Schlafplätze für obdachlose Menschen angeboten, um sie vor dem Erfrieren zu schützen. In Hamburg gibt es Schätzungen zufolge rund 8.000 wohnungslose und 2.000 obdachlose Menschen. Neben ganzjähirgen Tagesaufenthaltsstätten und Notunterkünften werden von November bis März rund 900 zusätzliche Schlafplätze zur Verfügung gestellt. Damit ist das Hamburger Winternotprogramm das Größte bundesweit.

Die Unterbringungen sind täglich von 17:00-9:00 Uhr geöffnet, die Übernachtung ist kostenlos und anonym. Tagsüber sind die Unterbringungen geschlossen.

Die Zahl der Menschen, die tatsächlich auf der Straße schlafen, also obdachlos sind, hat sich in den letzten sechs Jahren stark erhöht, wie Erhebungen der Diakonie zeigen. Viele von ihnen sind Arbeitsmigranten aus Ost- und Südosteuropa, die in Deutschland auf der Suche nach Arbeit auf der Straße landen. Derzeit gehören fast 90 Prozent der Menschen im Winternotprogramm zu dieser Gruppe, meint Uwe Martiny, Einrichtungsleiter des Diakonie- Zentrums für Wohnungslose an der Bundesstraße 101. Die Vermittlung von Wohnungslosen in Wohnraum hat sich parallel zur steigenden Zahl verschlechtert, was in erster Linie daran liege, dass es immer weniger Sozialwohnungen gebe.

Senatorin Dr. Melanie Leonhard verfolgt einen anderen Ansatz und verweißt auf das Angebot der Sozialberatungen, in die die Stadt stark investiert. Das Ziel dieser Beratungsarbeit sei die Überwindung der Obdachlosigkeit in Hamburg. Das Diakonie-Zentrum hat das Angebot “Social Bridge” in diesem Jahr gestartet, als Teil des erweiterten Beratungsangebots. Dabei geht es speziell darum, Arbeitsmigranten aus Osteuropa in Arbeit zu bringen.

Tagesaufenthaltsstätten in Eimsbüttel

Die Kirchengemeinden stellen auch einzelne Schlafplätze zur Verfügung, unter anderem in Eimsbüttel. Die Platzvermittlung erfolgt über das Diakonie Zentrum für Wohnungslose in der Bundesstraße 101. Dort befindet sich die Tagesaufenthaltsstätte (TAS). Das Zentrum bietet neben Mittagessen, Wäsche waschen und Internetnutzung auch Beratung und eine hausärztliche Sprechstunde an. Die TAS ist ganzjährig geöffnet. Ein Mittagessen kostet 1,50€, für obdachlose Menschen 0,50€. Pro Tag kommen zwischen 100 und 150 Personen in die TAS.

Die Kemenate ist eine weitere Tagesaufenthaltsstätte in Eimsbüttel speziell für wohnungslose Frauen. Das Wichtigste für die Frauen sei Ruhe und Hygiene, erzählt Tanja Lazarevic, Sozialarbeiterin in der Kemenate. Frauen seien wenig sichtbar und kämen erst in letzter Not in die Kemenate. Oft haben sie Gewalterfahrungen gemacht, daher sei der geschütze Raum für Frauen extrem wichtig, erläutert Lazarevic. Pro Öffnungszeit kommen ungefähr 35 Frauen, die meisten sind zwischen 45 und 70 Jahren. Viele sind wohnungslos, kommen irgendwo unter. Für Frauen ist es gefährlich, auf der Straße zu schlafen.

Winternotprogramm auch tagsüber öffnen

Lazarevic wünscht sich, dass das Programm ganzjährig öffnen würde und auch tagsüber. Der Standard müsse kritisiert werden, solange es keine Einzelbelegung der Zimmer gebe, so Martiny. Dabei ginge es um Menschenwürde. Eine Wochenendöffnung würde er befürworten, die Finanzierung sei aber leider nicht gegeben. Was das Problem sei, die großen Unterkünfte des Winternotprogramms in der Münzstraße und im Schaarsteinweg auch tagsüber zu öffnen, verstehe er nicht. Im Alllgemeinen sieht er das Hamburger Hilfesystem positiv, das große Problem sei die Wohnungsnot.

Die Linken forderten einen runden Tisch, um im Bezirk Eimsbüttel eine Lösung gegen die Obdachlosigkeit zu finden und für kommende Winter vorzusorgen. Die Partei konnte sich jedoch mit der Forderung nicht gegen die anderen Fraktionen der Bezirksversammlung durchsetzen. In diesem Jahr kam es zudem zu einem Streit um einen Zaun am Isbekkanal. Der Zaun sollte, je nach Sichtweise, Obdachlose von der Brücke fernhalten oder vor dem Ertrinken schützen. Der Kompromiss: Die Seitenteile des Zauns wurden wieder entfernt.

Mehr Politik.

Anzeige

News

Veranstaltung am 22. November um 11:00

Weihnachtsmarkt Osterstraße 2018

Die Tage werden kürzer und die Nächte werden länger. Die dunkle Jahreszeit ist aber nicht nur dafür da, um den fehlenden Schlaf des Sommers nachzuholen, sondern auch um die langen ...

Monika Dzialas
Veranstaltung am 30. November um 21:00

“Lead Zeppelin” im Logo

Ende November wird die vielleicht bekannteste Rockband der Welt in Eimsbüttel zum Leben erweckt. Und welche Band könnte “Lead Zeppelin” wohl covern? Guns n’ Roses? Wohl kaum.  Der Alternative Musikclub ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 27. November um 20:00

“Musketeer” in der Pony Bar

Am Dienstag wird es wieder folkig in der Pony Bar, denn: “Musketeer” ist zu Gast. Das Bandprojekt um Sänger Joseph macht schönen Folk-Rock und wird euch mit auf Reisen nehmen. ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 26. November um 20:00

Dokumentation: Der marktgerechte Patient

Der Dokumentarfilm “Der marktgerechte Patient” möchte die gefährlichen Auswirkungen der Ökonomisierung auf Patienten und Klinikbeschäftigte aufzeigen. Am Montag habt ihr im Abaton die Möglichkeit, den beiden Filmemachern Fragen zum Thema zu ...

Fabian Hennig
Anzeige
20. November 2018

Stellenanzeige
Kommissionierer auf Minijob-Basis für die Abendschicht gesucht

Willkommen bei MSV Medien Special Vertrieb GmbH + Co. KG - Ihrem Spezialisten der Literaturbeschaffung und des Medienmanagements für Unternehmen. ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 28. November um 20:00

Jo Nesbø an der Uni Hamburg

Jo-Nesbø-Fans aufgepasst: Als Nachzügler des “Harbour Front Literaturfestival” liest der Großmeister norwegischer Kriminalliteratur an der Universität Hamburg aus seinem neuen Roman “Macbeth – Blut wird mit Blut bezahlt”. Bei der ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 1. Dezember um 12:00

“Weinverliebt”: Liebe geht durch den Magen und Wein auch

Ein Glas mit gutem Wein ist sowohl zum Festessen als auch in gemütlicher Runde zum Feierabend unverzichtbar. Er besänftigt die Gemüter und schafft Raum für philosophische Debatten über Sinn, Unsinn ...

Monika Dzialas
17. November 2018

Musik
Hector: “Gegen Funk bin ich allergisch”

Gestern veröffentlichte die Eimsbütteler Indierock-Band "Hector" ihre neue Single. Wir haben Sänger Martin und Gitarristen Chris zum Gespräch getroffen. Bei Bier, Whisky und Gin Tonic geht es um Sex ...

Nele Deutschmann
16. November 2018

Lebensrettung
“Nivea Preis”: Niendorfer Schwimmlehrer ausgezeichnet

Zum 30. Mal wurde am Mittwoch der "Nivea Preis für Lebensretter" vergeben. Prominente Laudatoren ehrten in vier Kategorien besondere Personen und Gruppen, die sich mit Rettungsmaßnahmen rund ums Wasser ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 23. November um 19:00

Klavierabend mit Kaori Zinke

Die Konzertpianistin Kaori Zinke ist zu Gast in der Shigeru Lounge von Kawai Hamburg im Pianohaus Huster. Die mehrfach ausgezeichnete Pianistin präsentiert an diesem Abend Werke von Scarlatti, Schubert, Chopin und Debussy. Kawai ...

Eimsbütteler Nachrichten
15. November 2018

Jugendsport
Uwe-Seeler-Preis: Niendorfer TSV und ETV gewinnen

Im Rathaus wurde am frühen Abend der Uwe-Seeler-Preis verliehen. Die Ehrung geht in diesem Jahr an die beiden Eimsbütteler Vereine "Niendorfer TSV von 1919" und den "Eimsbütteler Turnverband" (ETV). ...

Fabian Hennig
15. November 2018

Integration
Flüchtlingsheim an der Schmiedekoppel schließt

Die "Erstaufnahmestelle Schmiedekoppel" wird Ende des Jahres offiziell geschlossen. Zwei Jahre lang hatten Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) hier Flüchtlinge versorgt. ...

Alicia Wischhusen
14. November 2018

Kultur gegen Rassismus
Erklärung der Vielen: Eimsbütteler Kulturschaffende sind dabei

Vergangene Woche unterzeichneten Hamburger Kulturschaffende die Erklärung der Vielen. Sie stehen auf für Offenheit und Toleranz und gegen Diskriminierung. Auch Eimsbütteler Kulturbetriebe haben unterschrieben. ...

Monika Dzialas
13. November 2018

Neueröffnung
“Hausmusik”: Hier spielt die Musik

An der Osterstraße 179 gibt es bald Musik auf die Ohren. Am 17. November feiert das Team um Lukas Tügel mit einem bunten Programm die Neueröffnung der Musikschule "Hausmusik". ...

Nele Deutschmann

Unsere Partner

Anzeige