arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Winternotprogramm für Obdachlose
Der Fernsehraum der Tagesaufenthaltsstätte. Hier können Bedürftige Spiele spielen, essen, fernsehen und im Warmen sitzen. Foto Karoline Gebhardt

Hilfsangebote

Winternotprogramm für Obdachlose

Am 01. November ist das bisher größte Winternotprogramm in Hamburg gestartet. Die Zahlen der obdach- und wohnungslosen Menschen in der Hansestadt steigen.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Jedes Jahr werden Schlafplätze für obdachlose Menschen angeboten, um sie vor dem Erfrieren zu schützen. In Hamburg gibt es Schätzungen zufolge rund 8.000 wohnungslose und 2.000 obdachlose Menschen. Neben ganzjähirgen Tagesaufenthaltsstätten und Notunterkünften werden von November bis März rund 900 zusätzliche Schlafplätze zur Verfügung gestellt. Damit ist das Hamburger Winternotprogramm das Größte bundesweit.

Die Unterbringungen sind täglich von 17:00-9:00 Uhr geöffnet, die Übernachtung ist kostenlos und anonym. Tagsüber sind die Unterbringungen geschlossen.

Die Zahl der Menschen, die tatsächlich auf der Straße schlafen, also obdachlos sind, hat sich in den letzten sechs Jahren stark erhöht, wie Erhebungen der Diakonie zeigen. Viele von ihnen sind Arbeitsmigranten aus Ost- und Südosteuropa, die in Deutschland auf der Suche nach Arbeit auf der Straße landen. Derzeit gehören fast 90 Prozent der Menschen im Winternotprogramm zu dieser Gruppe, meint Uwe Martiny, Einrichtungsleiter des Diakonie- Zentrums für Wohnungslose an der Bundesstraße 101. Die Vermittlung von Wohnungslosen in Wohnraum hat sich parallel zur steigenden Zahl verschlechtert, was in erster Linie daran liege, dass es immer weniger Sozialwohnungen gebe.

Senatorin Dr. Melanie Leonhard verfolgt einen anderen Ansatz und verweißt auf das Angebot der Sozialberatungen, in die die Stadt stark investiert. Das Ziel dieser Beratungsarbeit sei die Überwindung der Obdachlosigkeit in Hamburg. Das Diakonie-Zentrum hat das Angebot “Social Bridge” in diesem Jahr gestartet, als Teil des erweiterten Beratungsangebots. Dabei geht es speziell darum, Arbeitsmigranten aus Osteuropa in Arbeit zu bringen.

Tagesaufenthaltsstätten in Eimsbüttel

Die Kirchengemeinden stellen auch einzelne Schlafplätze zur Verfügung, unter anderem in Eimsbüttel. Die Platzvermittlung erfolgt über das Diakonie Zentrum für Wohnungslose in der Bundesstraße 101. Dort befindet sich die Tagesaufenthaltsstätte (TAS). Das Zentrum bietet neben Mittagessen, Wäsche waschen und Internetnutzung auch Beratung und eine hausärztliche Sprechstunde an. Die TAS ist ganzjährig geöffnet. Ein Mittagessen kostet 1,50€, für obdachlose Menschen 0,50€. Pro Tag kommen zwischen 100 und 150 Personen in die TAS.

Die Kemenate ist eine weitere Tagesaufenthaltsstätte in Eimsbüttel speziell für wohnungslose Frauen. Das Wichtigste für die Frauen sei Ruhe und Hygiene, erzählt Tanja Lazarevic, Sozialarbeiterin in der Kemenate. Frauen seien wenig sichtbar und kämen erst in letzter Not in die Kemenate. Oft haben sie Gewalterfahrungen gemacht, daher sei der geschütze Raum für Frauen extrem wichtig, erläutert Lazarevic. Pro Öffnungszeit kommen ungefähr 35 Frauen, die meisten sind zwischen 45 und 70 Jahren. Viele sind wohnungslos, kommen irgendwo unter. Für Frauen ist es gefährlich, auf der Straße zu schlafen.

Winternotprogramm auch tagsüber öffnen

Lazarevic wünscht sich, dass das Programm ganzjährig öffnen würde und auch tagsüber. Der Standard müsse kritisiert werden, solange es keine Einzelbelegung der Zimmer gebe, so Martiny. Dabei ginge es um Menschenwürde. Eine Wochenendöffnung würde er befürworten, die Finanzierung sei aber leider nicht gegeben. Was das Problem sei, die großen Unterkünfte des Winternotprogramms in der Münzstraße und im Schaarsteinweg auch tagsüber zu öffnen, verstehe er nicht. Im Alllgemeinen sieht er das Hamburger Hilfesystem positiv, das große Problem sei die Wohnungsnot.

Die Linken forderten einen runden Tisch, um im Bezirk Eimsbüttel eine Lösung gegen die Obdachlosigkeit zu finden und für kommende Winter vorzusorgen. Die Partei konnte sich jedoch mit der Forderung nicht gegen die anderen Fraktionen der Bezirksversammlung durchsetzen. In diesem Jahr kam es zudem zu einem Streit um einen Zaun am Isbekkanal. Der Zaun sollte, je nach Sichtweise, Obdachlose von der Brücke fernhalten oder vor dem Ertrinken schützen. Der Kompromiss: Die Seitenteile des Zauns wurden wieder entfernt.

Mehr Politik.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige