Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Am Langenfelder Damm in der Nähe der Sartoriusstraße brannte eine Wohnung aus. Foto: Fabian Hennig
Am Langenfelder Damm in der Nähe der Sartoriusstraße brannte eine Wohnung aus. Foto: Fabian Hennig
Großeinsatz

Wohnungsbrand: Leiche identifiziert

Die Feuerwehr entdeckte gestern bei Wohnungsbrand am Langenfelder Damm eine verbrannte Leiche einer Frau. Noch ist die Brand- und Todesursache ungeklärt.

Von Robin Eberhardt

Gestern Abend kurz nach 22:30 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand am Langenfelder Damm gerufen, weil der Dachbereich eines Mehrfamilienhauses in Flammen stand. Mehrere Anrufer teilten zudem mit, dass auch Feuer und Rauch im 4. Obergeschoss zu erkennen und der Alarm von Rauchmeldern zu hören sei.

Zwei vermisste Personen

Den Einsatzkräften vor Ort wurde von Hausbewohnern mitgeteilt, dass noch mehrere Personen im Gebäude eingeschlossen seien und zwei Personen vermisst wurden. Daraufhin forderte die Feuerwehr weitere Einsatzkräfte an.

Metrobus Linie 4 am Langenfelder Damm Bushaltestelle Högenstraße. Foto: Amelie Maaß

Großaufgebot der Feuerwehr am Langenfelder Damm

Nachdem Fahrgäste in einem Bus der Metrolinie 4 einen komischen Geruch bemerkten und über Atemwegs- und Augenreizung klagten, alarmierte die Busfahrerin die Feuerwehr.

Drei Feuerwehrtrupps leiteten sofort Maßnahmen zur Rettung der Menschenleben ein und konnten eine der vermissten Personen aus dem 3. Obergeschoss und weitere elf Hausbewohner retten.

Aus den angrenzenden Häusern wurden zwölf Menschen in Sicherheit gebracht und von einem Notarzt sowie den Notfallsanitäter betreut.

Ungeklärte Todesursache

Der Brand in der Zwei-Zimmer-Wohnung wurde schnell gelöscht und ein Übergreifen der Flammen auf Nachbarwohnungen wurde dadurch vermieden.

Die zweite vermisste Person konnte trotz aller Maßnahmen nicht rechtzeitig gerettet werden. Sie war bereits bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. „Die Todesursache muss erst noch geklärt werden“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Die Polizei hat mitlerweile die Identität der verstorbenen Person ermittelt, dabei handelt es sich um die 55-jährige Mieterin der Wohnung.

Gegen 19 Uhr kreiste gestern ein Polizeihubschrauber über Eimsbüttel. Er jagte einen Dealer. Foto: Tim Eckhardt

Polizei-Hubschrauber hilft bei Dealer-Suche

Gestern Abend kreiste längere Zeit eine sogenannte Libelle über Eimsbüttel. Der Hubschrauber war, laut Polizei, an einer Verfolgungsjagd beteiligt.

Nachdem die Löscharbeiten und die Kontrolle der Brandwohnung, der umliegenden Wohnungen und des Dachbereichs beendet waren, übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle der Polizei. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Großeinsatz mehrerer Feuerwehren

Die übrigen Bewohner konnten nach Beendigung des Einsatzes in ihre Wohnungen zurückkehren. Eine Angehörige des Opfers wurde nach der Ankunft vor Ort durch einen Notfallseelsorger betreut.

Insgesamt war die Feuerwehr mit 60 Einsatzkräften von den Löschgruppen Stellingen und Rotherbaum der Berufsfeuerwehr, den Freiwilligen Feuerwehren Eimsbüttel, Lokstedt und Pöseldorf vor Ort im Einsatz.

Verwandter Inhalt

Farbige Linien können laut Ulrike Willenbrink sprechen. Wie die Eimsbütteler Künstlerin durch simple Linien zum eigenen Atelier im Langenfelder Damm kam.

Im „Hankook Sportcenter“ hat es am 1. Januar gebrannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Besitzer Olaf Jessen rechnet mit einem hohen finanziellen Schaden.

Als sich ein kleiner Junge an Brezeln verschluckt, setzt seine Atmung aus. Die Feuerwehr Hamburg leitet am Telefon die Wiederbelebung an. Nach einer Minute ist das Kind kreislaufstabil.

Nach „Momo Ramen“ steigen Valentin Broer und Vena Steinkönig nun ins Burger Business ein: Sie kombinieren die New Yorker mit der asiatischen Küche. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie sie am liebsten essen.

-
Neu im Stadtteilportal
Reihe Schauplatz

Sillemstraße 79
20257 Hamburg