Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Mit der Umbenennung wollen sich die Aktivisten für People of Color stark machen. Foto: Marianne Bruhns
Mit der Umbenennung wollen sich die Aktivisten für People of Colour stark machen. Foto: Marianne Bruhns
Kapitalismus

Aktivisten benennen Bismarckstraße in „Black-Lives-Matter-Straße“ um

Aktivisten haben am Sonntag die Bismarckstraße in Hoheluft-West in „Black-Lives-Matter-Straße“ umbenannt. Damit üben sie Kritik am Kolonialismus und wollen auf diskriminierte Menschen aufmerksam machen.

Von Marianne Bruhns

„Black-Lives-Matter-Str.“ prangt mit weißer Sprühfarbe auf dunkelblauem Grund. Bei einem genaueren Blick schimmert das Straßenschild der Bismarckstraße durch – welches mit blauer Farbe bedeckt ist. An der Ecke Bismarckstraße/Gneisenaustraße haben Aktivisten den Straßennamen besprüht.

Anzeige

Die Gruppe Extinction Rebellion HH-West bekennt sich auf Instagram zu der Tat: „Wir stehen auf und zeigen Solidarity für People of Colour und wollen mit dieser gerechtfertigten ‚Umbenennung‘ der Bismarckstraße zur Black-Lives-Matter Straße, einen weiteren Teil dazu beitragen, dass BlackLivesMatters.“

Kolonialgeschichte aufarbeiten

„Otto von Bismarck hätte nie und darf heute im 21. Jahrhundert keine Ehrung durch die Benennung einer Straße oder eines Denkmals bekommen“, so Extinction Rebellion HH-West. Viele sehen den ehemaligen Reichskanzler als Wegbereiter des Kolonialismus. Nicht zuletzt aufgrund seiner Rolle bei der Berliner Konferenz, die über die Aufteilung Afrikas entschied.

Der Protest ist Teil von „Aufstand mit Abstand“. Dabei handelt es sich um deutschlandweite Aktionstage der Bewegung Zucker im Tank. Mit Besetzungen, Demos und Banneraktionen wollen sie auf die Themen Kapitalismus, soziale Ungleichheit und Klimagerechtigkeit aufmerksam machen.

Auf dem Bürgersteig vor dem Straßenschild ist das Logo von Extinction Rebellion zu sehen. Foto: Marianne Bruhns
Auf dem Bürgersteig vor dem Straßenschild ist das Logo von Extinction Rebellion zu sehen. Foto: Marianne Bruhns

Weltweit werden derzeit Statuen und Straßennamen kritisiert, weil sie die Kolonialgeschichte ehren würden. Unterstützer fordern, die kolonialistische Vergangenheit aufzuarbeiten und sich damit kritisch auseinanderzusetzen. Dabei gehe es nicht darum, die Vergangenheit unsichtbar zu machen. Es gehe um einen Perspektivwechsel. „Kolonialgeschichte darf nicht weiter verharmlost oder gar romantisiert werden. Sie muss aus der Perspektive des Widerstands erzählt werden. Und zwar mit den Namen wichtiger antikolonialer Denker und Kämpfer“, heißt es auf der Webseite „Tear down this shit“. Das Projekt sammelt koloniale Namen im öffentlichen Raum und stellt sie auf einer Karte dar.

View this post on Instagram

Zucker im Tank hat zum #AufstandMitAbstand aufgerufen. Menschen stören & blockieren verschiedene kapitalistische Ausbeutung von Mensch, Tier, und Mitwelt. Extinction Rebellion Hamburg-West ist dabei! . Die #BlackLivesMatterStraße soll verdeutlichen, dass unsere kolonialistische Vergangenheit gegenwärtig unsere Imperialistische Lebensweise mit prägt. Aufbauend auf Kolonialen Strukturen, haben sich Neokoloniale Strukturen gebildet. Diese beuten heute weltweit Menschen, Tiere und Mitwelt aus. Ihre Rechte werden ignoriert und kriminell misachtet bis hin zur Vertreibung und Tötung. . Extinction Rebellion Hamburg-West ist Teil der KlimaGERECHTIGKEITSbewegung und steht auf, für die benachteiligten und diskriminierten Menschen, sowie andere Lebensformen auf unserer Welt! Diskriminierte Individuen oder Gruppierungen treffen Krisen am härtesten. Bereits heute sind Millionen People of Colour von der Klimakrise betroffen. Wir stehen auf und zeigen #Solidarity für People of Colour und wollen mit dieser gerechtfertigten 'Umbenennung' der Bismarckstraße zur Black-Lives-Matter Straße, einen weiteren Teil dazu beitragen, dass #BlackLivesMatters . Otto von Bismarck hätte nie und darf heute im 21. Jahrhundert keine Ehrung durch die Benennung einer Straße oder eines Denkmals bekommen. Wir zeigen auf und fordern: #KeineEhreFürBismark #BlackLivesMatterStraßeBleibt . #BLM ist mehr als eine Bewegung aus den USA, mehr als eine Bewegung gegen #Rassimus in #Deutschland und rassistische #Polizeigewalt. #BlackLivesMatter ist eine Bewegung für die Gleichberechtigung von People of Colour auf der ganzen Welt. Deswegen sagen wir, Extinction Rebellion Hamburg-West auch: #AllBlackLivesMatter & #IndigenousLifeMatter & #LeaveNoOneBehind . #AufstandMitAbstand #IndigenousEmergency #ExtinctionRebellion #ZuckerImTank mlm

A post shared by Extinction Rebellion HH-West (@xrhamburg_west) on

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen