Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Der Hamburger Fernsehturm - auch bekannt als Telemichel. Foto: Til Wagner
Wiedereröffnung

Betreiber für Fernsehturm gefunden

Lange Zeit war unklar, wie es mit dem Hamburger Fernsehturm weitergeht. Nun wurde anscheinend ein Betreiber gefunden. Der Name wird aber noch nicht bekannt gegeben.

Von Fabian Hennig

Seit 2001 ist der Hamburger Fernsehturm nicht mehr für die Öffentlichkeit nutzbar. Weil sich das wieder ändern sollte, gab es letztes Jahr zum 50. Geburtstag des Heinrich-Hertz-Turms ein europaweites Ausschreibungsverfahren für einen neuen gastronomischen Betreiber.

Laut NDR wurde dieser nun gefunden. Die „Deutsche Funkturm GmbH“ (DFMG) und die Stadt Hamburg wollen den Namen allerdings erst in ein paar Wochen präsentieren. Beste Chancen werden derzeit der „TV-Turm Alex­ander­platz Gastro­nomie­gesell­schaft mbH“ eingeräumt.

Wahrzeichen ab 2023 wieder offen

Mit dem neuen Betreiber soll der „Telemichel“ ab 2023 wieder öffentlich zugänglich sein – dazu gehören dann die Aussichtsplattform mit Gastronomie. Doch zuerst müssen Ende 2019 die Planungen für den Turm und das neue Eingangsgebäude abgeschlossen sein, teilte die DFMG letztes Jahr mit. Der Bund und die Stadt Hamburger fördern das Projekt mit 37 Millionen Euro.

Matthias Elwardt über seine Zeit im Abaton

Matthias Elwardt war 29 Jahre lang Chef des Abaton, 2018 war sein letztes Jahr in dem namhaften Kino. Wir haben ihn gefragt, wieso er aufhört und ob es Kinos in Zukunft noch geben wird. Ein Interview aus unserem Magazin #11.

Anfang der 1960er Jahre als Fernmeldeturm konzipiert, ist der Heinrich-Hertz-Turm auch 51 Jahre nach seiner Inbetriebnahme immer noch der wichtigste Standort für die Funkversorgung der Region Hamburg. Vom Fernsehturm aus testet die Deutsche Telekom gerade im Hamburger Hafen den Kommunikationsstandard der nächsten Generation, 5G.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

„Die Reichen müssen für die Krise bezahlen“: Mit dieser Forderung zieht am Samstag das Bündnis „Wer hat, der gibt“ durch Rotherbaum und Harvestehude. Unter den erwarteten 2.000 Teilnehmern rechnet die Polizei mit bis zu 300 Personen aus dem linksextremen Spektrum.

Tennisfans dürfen sich freuen: Für das traditionsreiche Profiturnier am Rothenbaum wurde die Corona-bedingte Begrenzung von 1.000 Zuschauern aufgehoben.

Im Grindelhof haben zwei Freunde den Pub „The Baby Goat“ eröffnet. Wie aus der Suche nach der besten Bar der Welt eine eigene Biermarke wurde.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen