Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Angela Merkel, CDU Parteitag, CDU Nachfolge, Merz, AKK
Angela Merkel in ihrer Geburtsstadt Hamburg. Foto: Max Gilbert
CDU-Parteivorsitz

CDU-Parteitag: Eimsbüttelerin Angela Merkel bekommt Nachfolgerin

Am Freitagnachmittag ging bei der CDU eine Ära zu Ende, nach 18 Jahren gibt Bundeskanzlerin Angela Merkel den Parteivorsitz an Annegret Kramp-Karrenbauer ab. Dass Merkel in Eimsbüttel geboren wurde und kurz in Harvestehude gewohnt hat, wissen dabei die Wenigsten.

Von Fabian Hennig

Nach 18 Jahren hat Angela Merkel den CDU-Parteivorsitz abgegeben. Künftig wird Annegret Kramp-Karrenbauer die CDU führen und die Partei durch die vielen Wahlen nächstes Jahr manövrieren. Gegen 17 Uhr setzte sich Kramp-Karrenbauer mit 51,7 Prozent gegen ihren Kontrahenten Friedrich Merz durch. Jens Spahn war schon vorher ausgeschieden, weswegen es zu einer Stichwahl kam.

Mit dem Parteitag der CDU in Hamburg ist die Bundeskanzlerin auch in ihren Geburtsort zurückgekehrt. Die 64-Jährige wurde in Eimsbüttel geboren und verblieb sechs Wochen in Harvestehude, bevor sie mit ihren Eltern ins brandenburgische Quitzow zog.

Gebürtige Eimsbüttelerin Merkel

Am 17. Juli 1954 wurde Angela Dorothea Kasner im damaligen Elim-Krankenhaus in der Hohen Weide 17 geboren. Heute befindet sich dort das Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg. Sie war als erstes Kind des evangelischen Theologen Horst Kasner und seiner Frau Herlind Kasner geboren. Horst Kasner hatte ab 1948 an den Universitäten Heidelberg und Hamburg sowie an der Kirchlichen Hochschule Bethel in Bielefeld Theologie studiert.

Angela Merkels Wohnort in den ersten sechs Wochen nach der Geburt. Foto: Eimsbütteler Nachrichten
Angela Merkels Wohnort in den ersten sechs Wochen nach ihrer Geburt. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Ihre ersten sechs Wochen verbrachte Angela Kasner in der Isestraße 95 in Harvestehude. Doch einige Wochen nach der Geburt siedelte die Familie von Hamburg in die DDR über. Für die Evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg trat Horst Kasner im Dorf Quitzow eine Pfarrstelle an. 1977 heiratete sie ihren Kommilitonen Ulrich Merkel, von dem sie auch den Nachnamen übernahm. Jedoch trennten sich die beiden 1981 und ließen sich im Jahr darauf scheiden.

Kruse für Annegret Kramp-Karrenbauer

Der Eimsbütteler CDU-Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse twitterte auf den Sieg von Kramp-Karrenbauer ein Foto der Siegerin auf dem Podium, einen lachenden Smiley und einen Daumen nach oben. Kruse hatte sich im Laufe des Tages für die Landesvorsitzende der CDU-Saar und Ministerpräsidentin des Saarlandes als neue Parteichefin ausgesprochen.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Aus Eimsbüttel in den Bundestag – wofür stehen die Eimsbütteler Direktkandidaten? CDU-Abgeordneter Rüdiger Kruse im Interview über Klimaschutz, seine Wunschkoalition – und warum Laschet doch noch Kanzler wird.

Die SPD und die grün-schwarze Koalition aus Eimsbüttel haben Maßnahmenpakete für das Quartier um die Rellinger Straße vorgelegt. Kommt jetzt „Superbüttel“?

Falscher Zeitpunkt für fröhliche Fotos: Dieser Kritik muss sich Niels Annen aktuell stellen. Trotz Afghanistan-Krise postete er auf Instagram Fotos vom Wahlkampf.

In der Osterstraße eröffnet ein „Nadi-Markt“. Wo früher „Schuhkay“ war, wird es fortan orientalische Produkte geben.

Veranstaltung
Filmfest Hamburg
-
1
Neu im Stadtteilportal
Sören Korte Brotmanufaktur

Osterstraße 79
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern