arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Der gravierende Unterschied: Handwerker des Jahres kommt aus Eimsbüttel
Über die Schulter geguckt: Horst Helm bei der Arbeit. Foto: Nele Deutschmann.

Handwerk

Der gravierende Unterschied: Handwerker des Jahres kommt aus Eimsbüttel

Horst Helm ist der letzte professionelle Handgraveur Hamburgs. In seiner Werkstatt im Eppendorfer Weg graviert er Schmuck, Pokale, antike Möbelstücke, Schilder und was ihm sonst unter die Finger kommt. Vor Kurzem wurde er zum Handwerker des Jahres gekürt.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Von überall glitzern dem Besucher von Horst Helms Werkstatt die blanken Metalloberflächen entgegen. Schöne, alte Kacheln bedecken die Wände und Vitrinen beherbergen die Schätze. Ein massiver Tisch bildeten Raum- und Arbeitsmittelpunkt.

Präzision und eine ruhige Hand

Daran sitzen der 59-Jährige und sein Team in konzentrierter Ruhe. Die Arbeit verlangt Präzision und eine ruhige Hand. Helm arbeitet an einer Handgravur – freihand führt er den Stichel. Jahrelange Übung braucht es, um die feinen Striche ausführen zu können. Es ist ein Handwerk, das heute kaum noch jemand beherrscht.

Gerade haben die Handwerkskammer und Haspa ihn als Handwerker des Jahres ausgezeichnet. Ein Freund hatte ihn vorgeschlagen. Er wurde neben einer Hutmacherin und einem Segelmacher nominiert und gewann mit den vielen Stimmen seiner Kunden. Die Unterstützung rührt ihn und gereicht seiner Leidenschaft für den Beruf zu Ehren.

Das Team auf der Preisverleihung. Foto: Jannik Helm.

“Du bist der Letzte”

40 Jahre zuvor kam Helm von seinem ursprünglichen Plan Zahntechniker zu werden, schnell wieder ab. Sein Vater brachte ihn auf die Idee, sich mit dem Graveurshandwerk auseinanderzusetzen. Er fand einen Ausbildungsbetrieb in Lüneburg, nahe seiner Heimatstadt Bleckede, und der Graveur, damals selbst schon 70 Jahre alt, sagte ihm: “Du bist der Letzte, den ich ausbilden werde!”

Nach seiner Lehre machte Helm sein Fachabi nach und wollte Grafikdesign studieren. “Aber das war mir alles nicht so in de Mütz”, erzählt er, ins Plattdeutsch verfallend. Er wurde Chefgraveur bei Fahnen Fleck (das Unternehmen gehört europaweit zu den größten Flaggenherstellern), gravierte dort Pokale und Preise. “Da waren die Sorgen von Herrn Fleck wieder weg.”, lacht er. Aber auch das reichte ihm nicht und Helm beschloss, seinen Meister zu machen.

Meisterprüfung vor 30 Jahren

Die Innung stand vor der schwierigen Aufgabe, eine Kommission zusammenzustellen. Schon damals gab es nur noch wenige, die das Handwerk ausübten und fünf Meister müssen die Prüfung abnehmen. Glücklicherweise bekamen sie genug Prüfer zusammen und Helm erlangte seinen Meistergrad.

Seit 30 Jahren trägt er nun diesen Titel und bearbeitet die beiden Bereiche der pc-gesteuerten Maschinengravur und der Handgravur. Die Handgravur ist natürlich um einiges aufwendiger, wird aber aufgrund der hohen Qualität wieder viel nachgefragt. Ein besonderer Glanz entstehe durch die Bearbeitung per Hand, schwärmt Helm.

Werkstatt in Eimsbüttel

1989 übernahm er eine Gravurwerkstatt in einem Keller in der Goebenstraße. Seit 1990 sitzt er mit seiner Werkstatt nun im Eppendorferweg. Schon damals gravierte Helm nebenher auch immer per Hand, entwickelte Kupferstiche und verkaufte sogar einmal ein Bild in Worpswede, wie er stolz erzählt. Sein Handwerk ist auch Kunst.

Mittlerweile ist sein Team gewachsen. Sogar eine Goldschmiedin ist mit von der Partie, die zur Graveurin umgeschult wird. “Wir haben so viel zu tun, es ist der Wahnsinn!”, freut sich Helm. Kaum einer betreibe das Handwerk noch professionell, aber die Nachfrage wachse stündlich. Sie arbeiten hauptsächlich für Goldschmiede, Juweliere und Privatkunden.

Illustre Kundschaft

Von der Fürstin Bismarck über Jan Hofer, Olli Dietrich, Prinz von Schleswig-Holstein bis zu großen Vereinen, wie der Club an der Alster, finden sich prominente Kunden in der Liste Helms. Reklame müsse er kaum machen. Die Kunden würden ihm so schon “die Bude einrennen.” Von überallher kämen die Aufträge.

Da kommen ihm viele verschiedene Sachen auf den Tisch. Neulich haben sie beispielsweise 200 Besteckteile mit Wappen versehen. “Das Schöne an unserem Beruf ist die Kreativität.”, sagt Helm. Jedoch kommen auch hochkomplexe Maschinen zum Einsatz, die über Softwareprogramme gesteuert werden. So können sie mittlerweile auch 3D-Effekte erzeugen – “eine ganz heiße Sache”, so Helm verschmitzt.

 

Mehr zum Handwerk in Eimsbüttel erfahrt ihr hier.

Anzeige

News

20. März 2019

Fahndung
Häftling bei Ausführung in Hoheluft geflohen

Ein Gefangener aus Fuhlsbüttel ist seit gestern auf freiem Fuß. Bei einer Ausführung entfloh er seinen Aufsehern am Bahnhof Hoheluftbrücke. ...

Vanessa Leitschuh
20. März 2019

Zeugenaufruf
Fremdenfeindlicher Übergriff: Polizei sucht Zeugen

In Eidelstedt haben am Sonntag, den 17. März, drei unbekannte Täter einen 31-jährigen Mann aus offenbar fremdenfeindlichen Motiven attackiert. Die Tat ereignete sich in den frühen Morgenstunden in der Nähe ...

Anna Korf
19. März 2019

Verkehrsunfall
Tödlicher Unfall in Stellingen – LKW überrollt Radfahrer

Heute Mittag wurde in Stellingen ein Fahrradfahrer von einem Lastkraftwagen überrollt. Der Unfall ereignete sich an der Kreuzung zwischen Holstenkamp und Große Bahnhofstraße. Der Fahrradfahrer erlag seinen Verletzungen an der ...

Anna Korf
Anzeige
19. März 2019

Jubiläum
Happy Birthday, VITA-Apotheke!

Die VITA-Apotheke am Heußweg ist in allen Gesundheitsfragen für viele Menschen ein wichtiger Ansprechpartner: In diesem März wird sie 20 Jahre alt. Bekannt ist die Apotheke für ihre besonders persönliche ...

Eimsbütteler Nachrichten
19. März 2019

Straßenumfrage
Kinderverbot im “Moki’s Goodies”: “Das ist als würde man Rentner ausschließen”

Die Inhaberin des Eimsbütteler Cafés "Moki's Goodies" hat sich für ein Konzept entschieden, bei dem Babys und Kleinkinder nicht erwünscht sind. Diese Entscheidung hat eine Debatte ausgelöst, die weit ...

Alicia Wischhusen
19. März 2019

Schließung
“Hafendieb” schließt nach eineinhalb Jahren Betrieb

Das Label "Hafendieb" schließt seine einzige Filiale. Die freigewordene Energie möchten die Inhaber für künftige Projekte nutzen. ...

Alicia Wischhusen
Anzeige
19. März 2019

Stellenanzeige
Spargelhof Bolhuis sucht Verkäufer/innen in Voll- und Teilzeit

Wir bieten unseren Kunden während der Saison von Mitte April bis ca. Mitte August (ernteabhängig) stechfrischen Spargel, frische Erdbeeren und Kirschen an. ...

Eimsbütteler Nachrichten
18. März 2019

Geldstreitigkeiten
Messerangriff: Streit unter Prostituierten in der Lappenbergsallee

Am Sonntagmittag gipfelte in der Lappenbergsallee ein Streit um Geld zwischen zwei Prostituierten in einem Messerangriff. Eine der Frauen kam mit Schnittwunden an der Hand in ein Krankenhaus, die Täterin ...

Anna Korf
17. März 2019

Wiedereröffnung
Sahra Tehrani: Umzug aus Platzmangel

Designerin Sahra Tehrani entwirft und produziert in Eimsbüttel Fair-Trade-Mode. Um mehr Platz für ihr Studio zu haben, ist sie im Februar von der Weidenallee 61 in die nicht weit gelegene ...

Anna Korf
17. März 2019

Zwischen Windel und Gin Tonic
WG-Kolumne #4: Und wer bist du?

Eine Kolumne über die Möglichkeiten alternativer Lebensentwürfe. In der Reihe "WG-Kolumne - Zwischen Windel und Gin Tonic" berichtet unsere Autorin aus ihrer Eimsbütteler Studierenden-WG: Eine Wohnung, ein Pärchen, ein Baby ...

Nele Deutschmann
16. März 2019

100 Jahre Frauenwahlrecht
Frauen hatten oft doch keine Wahl

Vor genau 100 Jahren, dem 16. März 1919, durften Frauen das erste Mal in der Geschichte an den Hamburger Bürgerschaftswahlen teilnehmen. Wir haben mit einer Eimsbüttelerin gesprochen, die die Entwicklung ...

Catharina Rudschies
15. März 2019

Unfall
Lokstedt: Auto prallt gegen Laternenmast

Am Donnerstagabend kollidierte ein Auto mit einem Laternenmast. Die Feuerwehr konnte den verletzten Fahrer aus seinem Fahrzeug retten. ...

Anna Korf
15. März 2019

Schnullergate
Kinderfreie Zone im Moki’s Goodies

Das Café Moki's Goodies hat mit der Entscheidung, Kinder unter sechs Jahren aus dem Café auszuschließen, heftige Reaktionen ausgelöst. Die alte Debatte, ob Kinder als störend empfunden und somit ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 17. März um 10:00

Antikmarkt in Rotherbaum

So langsam geht die Flohmarktzeit wieder los und auch der Antikmarkt im Pöseldorf Center startet seine diesjährige Saison. Zahlreiche Händler präsentieren ihr Angebot aus den Bereichen Kunst, Schmuck, Porzellan und vielen ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 18. März um 20:00

Preview: “Norddeutschland bei Nacht” im Abaton

Der Norden von oben: Wie sieht es aus, wenn die meisten von uns schlafen und sich die Dunkelheit über Norddeutschland gelegt hat? Mit Bildern aus der Luft zeigt “Norddeutschland bei Nacht” ...

Nele Deutschmann
13. März 2019

Kriminalität
So sicher ist Eimsbüttel

Am Dienstag hat die Polizei die Kriminalstatistik 2018 veröffentlicht. Die Zahl der Strafdelikte variiert je nach Hamburger Bezirk. Wie sicher ist Eimsbüttel? ...

Catharina Rudschies
13. März 2019

Nachverdichtung
Lokstedt: Wie viel Nachverdichtung ist zumutbar?

In Lokstedt sollte im Bereich des Lohkoppel-, Ansgar- und Rimbertwegs ursprünglich eine Nachverdichtung mit 250 Wohnungen erfolgen. Weil Anwohner dieses Vorhaben skeptisch aufgenommen haben, ist der Bebauungsplanentwurf "Lokstedt 67" überarbeitet ...

Anna Korf
13. März 2019

Stadtreinigung
“Hamburg räumt auf”: Frühjahrsputz auch in Eimsbüttel

In wenigen Tagen beginnt die hamburgweite Putzaktion "Hamburg räumt auf". In diesem Jahr beteiligen sich besonders viele Eimsbütteler. ...

Alicia Wischhusen

Unsere Partner

Anzeige