arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen „Die tägliche Auseinandersetzung mit dem Tod stiftet Bewusstheit“
Beim Trostwerk können Angehörige den Sarg des Verstorbenen mitgestalten. Foto: Kim Howard

Bestattungen

„Die tägliche Auseinandersetzung mit dem Tod stiftet Bewusstheit“

Tod, Trauer, Abschied. Mit diesen Themen beschäftigt sich Bestatter Christian Hillermann jeden Tag. Im Interview spricht er darüber, wie er frischen Wind in die Bestattungslandschaft bringen möchte.

schedule Lesezeit ca. 6 min.

Eimsbütteler Nachrichten: Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf?

Christian Hillermann: Zum einen finde ich den Beruf sehr sinnstiftend. Menschen in einer emotionalen Situation zur Seite stehen zu dürfen, ist sehr befriedigend – ganz besonders, wenn es gelingt und man unmittelbares, positives Feedback bekommt. Das ist sehr dankbar.

Ein weiterer Punkt ist, dass der Beruf sehr abwechslungsreich ist. Es geht los mit den Arbeitsorten, die täglich wechseln: vom Büroarbeitsplatz, über Sterbeorte, zu unseren Kühl- und Versorgungsräumen und letztlich den Friedhöfen. Jeder Tag hat eigentlich von allen Ebenen etwas und das lässt keine Langeweile aufkommen.

Als Letztes finde ich es persönlich angenehmer, in einem Feld zu arbeiten, das ein Stück weit am Rande unserer grellen, bunten, lauten und für meinen Geschmack manchmal zu schnelllebigen Zeit stattfindet. Der Bereich Sterben und Trauer ist ein Grenzbereich, da möchte niemand so genau hinschauen und eigentlich auch nichts damit zu tun haben – außer den Leuten, die selbst in dem Beruf tätig sind. Es ist ein Arbeitsfeld, in dem die Menschen höflich miteinander umgehen und offen und zärtlich sind und das genieße ich.

 

Eimsbütteler Nachrichten: Wollten Sie schon immer Bestatter werden?

Christian Hillermann: Zu dem Beruf bin ich eher aus Zufall gekommen. Ich habe Pädagogik studiert und war früher in der Schwerstbehindertenassistenz tätig. Bei eigenen Erfahrungen mit Sterbefällen im Freundes- und Familienkreis kam ich in Kontakt mit traditionellen Bestattern. Dabei habe ich gemerkt, dass mir persönlich diese Art der Dienstleistung überhaupt nicht gefällt. Daraus ist dann der Gedanke geboren, dass das vielleicht ein Arbeitsfeld ist, in dem ich nicht nur selbst arbeiten kann, sondern auch ein verändertes Konzept umsetzen und frischen Wind in die Bestattungslandschaft bringen könnte.

 

Eimsbütteler Nachrichten: Ihr Unternehmen heißt “Trostwerk – andere Bestattungen“. Was ist bei Ihnen anders als bei herkömmlichen Bestattungsunternehmen?

Christian Hillermann: Ein Punkt ist, dass wir den Bereich Trauerbegleitung in unsere Bestattungsdienstleistung mit einbezogen haben. Früher war das eine klassische Trennung: die Bestatter sind für das Organisatorische zuständig und halten eine emotionale Distanz zu den Angehörigen, auch zu ihrem eigenen Schutz. Für das Emotionale sind die Kirche und das persönliche Umfeld zuständig. Den Gedanken, dass es wichtig ist, die Angehörigen vom ersten Tag an professionell zu begleitet, gibt es in der Sterbebegleitung schon länger. Wir wollten diesen Ansatz auf das Bestattungswesen übertragen. Wir haben nicht nur ein Gespräch mit einer Familie, sondern begleiten sie wirklich über drei bis vier Wochen intensiv. Da finden tolle Begegnungen und kurze Kennenlern-Prozesse statt. Das hat manchmal etwas quasi Therapeutisches. Gerade wenn es Menschen schlecht geht, können sie sich oft einer fremden Person viel einfacher öffnen als ihrem vertrauten Umfeld.

 

Ein Schwerpunkt des Trostwerks ist die Trauerbegleitung. Foto: Kim Howard
Ein Schwerpunkt des Trostwerks ist die Trauerbegleitung. Foto: Kim Howard

 

Ein zweiter Punkt ist, dass wir für einen Umgang mit den Toten plädieren. Das heißt, dass man Menschen, die gerade gestorben sind, gleichwohl weiter als Personen wahrnehmen sollte – zumindest für ein paar Tage. 80 Prozent aller Menschen sterben in Krankenhäusern. Danach hat man noch zwei bis drei Stunden Zeit, am Bett zu sitzen, aber dann war es das oft und die Toten sind bis zur Beerdigung verschwunden. Wir stehen ganz stark dafür, dass es wichtig und heilsam ist, sich von den toten Menschen zu verabschieden. Das ist ein wesentlicher Baustein für die Psyche, dass man den Tod wirklich auch sehen kann und dadurch anders begreift, dass der Mensch, der gestorben ist, nicht mehr die Person ist, die wir geschätzt und geliebt haben. In der Trauer geht es grundsätzlich darum, trennen zu lernen zwischen dem, was ich loslassen muss – das Körperliche – und dem, was ich auch weiter lebendig halten muss – das Psychische, die Erinnerung, die eigene Beziehung zu jemandem.

Ein letzter Punkt ist, dass wir sehr viel offener sind und viele kreative Angebote machen zu sehr persönlichen und individuellen Arten der Verabschiedung und der Feierlichkeiten.

 

Eimsbütteler Nachrichten: Bei Ihnen können Angehörige sogar selbst den Sarg des Verstorbenen gestalten. Inwiefern hilft das bei der Trauerarbeit?

Christian Hillermann: Wenn jemand stirbt, ist man generell als Betroffener in einer starken emotionalen Ausnahmesituation. Da ist einfach viel psychische Energie in einem gefangen. Meines Erachtens ist das gut, wenn diese Energie raus darf. Dafür bieten sich neben Weinen, Klagen etc. auch kreative Handlungen wunderbar an. Das geht schon mit der Auswahl der Musik, der Blumen und der Dekoration für die Feier los. Da ist es wichtig die Angehörigen mit einzubeziehen und sie nicht nur zwischen fünf Blumenbouquets wählen zu lassen, sondern immer wieder von Grund auf zu fragen: Was braucht ihr jetzt, was tut euch gut?

Für die einen ist das dann nur der Gang zum Blumengeschäft, die anderen bemalen die Särge oder gestalten Trauerkarten. Auch bei der Vorbereitung der Trauerfreier gibt es eine ganze Menge von Möglichkeiten. Früher wurde das einfach gar nicht angeboten, weil Bestattungsunternehmen sich einfacher damit tun, sich diese Fragen gar nicht zu stellen. Man muss auch nicht jede Trauerfeier in einer Friedhofskappelle oder in der Kirche machen. Wir haben zum Beispiel schon Abschiedsfeiern in Stadtteilzentren, Theatern oder auf einer Elbbarkasse gefeiert.

 

Beim Trostwerk können Angehörige den Sarg des Verstorbenen mitgestalten. Foto: Kim Howard
Beim Trostwerk können Angehörige den Sarg des Verstorbenen mitgestalten. Foto: Kim Howard

 

Eimsbütteler Nachrichten: Im Mai haben Sie in der Osterstraße das “Abschiedshaus“ eröffnet. Was kann man sich darunter vorstellen?

Christian Hillermann: Das Abschiedshaus ist ein lang gehegter Traum, den wir uns erfüllt haben. Wir haben schon seit vielen Jahren zwei Geschäfte, einmal in Eimsbüttel und einmal in Eppendorf. In Hamburg ist es so, dass die Bestattungsunternehmen selbst eigentlich keine eigenen Räume für die Verstorbenen hatten. Das hat dazu geführt, dass man die Verstorbenen vom Sterbebett abgeholt hat und zu einem Friedhof gebracht hat und dort waren die Toten dann. Dort gab es aber oft nur mittelmäßige Gelegenheiten für Angehörige, sich gut zu verabschieden, weil diese Orte auch nicht dafür vorgesehen waren. Mit dem Abschiedshaus haben wir einen Ort geschaffen, an dem alle unsere Funktionsbereiche unter einem Dach sind: das Büro, das Lager und die Kühlräume. Jetzt können wir die Verstorbenen wirklich auch zu uns holen und den Angehörigen eine Möglichkeit geben, sich von ihren Toten zu verabschieden. Bei Bedarf können sie sogar Schlüssel für die Räumlichkeiten kriegen und ein paar Tage selbstständig ein- und ausgehen.

 

Eimsbütteler Nachrichten: Welche Art der Bestattung wählen Ihre Kunden am häufigsten?

Christian Hillermann: Als Grundbestattungen gibt es im Grunde nur die Erdbestattung oder die Feuerbestattung. Bei der Feuerbestattung gibt es dann weitere Möglichkeiten: die Urne auf dem Friedhof zu begraben, in einer Seebestattung die Urne ins Wasser zu geben oder eine naturnahe Waldbestattung. In Hamburg finden etwa 75 Prozent Feuerbestattungen und 25 Prozent Erdbestattungen statt.

 

Im Abschiedshaus können sich Angehörige von den Verstorbenen verabschieden. Foto: Jan Hildebrandt
Im Abschiedshaus können sich Angehörige von den Verstorbenen verabschieden. Foto: Jan Hildebrandt

 

Eimsbütteler Nachrichten: Sie beschäftigen sich jeden Tag mit dem Tod. Wie gehen Sie persönlich damit um – macht Sie das nicht traurig?

Christian Hillermann: Nein, ganz im Gegenteil. Die tägliche Auseinandersetzung mit dem Tod stiftet mir Bewusstheit. Sich über seine eigenen Sterblichkeit bewusst zu sein ist ein wunderbarer Lehrmeister dafür, das eigene Leben stets darauf zu überprüfen, ob man es so führt, dass man damit glücklich und zufrieden ist – und wenn das nicht der Falls ist, was man dafür tun kann, das zu ändern. Diese Chance begegnet vielen Menschen leider erst dann, wenn sie eine Krankheitsdiagnose haben oder in der Familie von einem Sterbefall betroffen sind. Dann stellt man sich Fragen wie: Was hätte ich mit der Person noch alles erleben wollen? Warum habe ich nicht? Dieses Wissen darum, dass das Leben endlich ist, stiftet einfach ganz viel Wertschätzung darüber, dass ich selbst gerade lebe. Dafür bin ich sehr dankbar.

Aber natürlich gibt es im Berufsalltag auch stressige Situationen und durch das Mitfühlen in der Beratungsarbeit entsteht eine Art Mitbelastung. Wenn ich mit Menschen zu tun habe, die gerade sehr traurig oder erschüttert sind, perlt das nicht ohne weiteres an mir ab. Da ist immer wieder ein Mitschwingen von traurigen Gefühlen drin. Aber auch das hält sich bei mir die Waage, denn wir kriegen in diesem Arbeitsfeld ein sehr schnell greifbares Feedback. Wir begleiten meist etwa drei bis fünf Familien parallel. Da fängt man vielleicht bei einer Familie gerade an und bei einer anderen Familie ist man schon beim Abschlussgespräch. Dann hat man beispielsweise vormittags ein Gespräch, das einen sehr mitnimmt und am Nachmittag habe ich dann aber ein Gespräch mit einer anderen Familie, die mich mit Freundlichkeit und Lob überschüttet.

Wenn man als Bestatter arbeitet ist es generell eine Frage der inneren Einstellung, ob man das Thema Tod sinnstiftend und positiv in das eigene Leben integriert, oder selbst innerlich dagegen ankämpft.

 

Mehr Informationen zum Trostwerk gibt es hier.

 

 

Anzeige

News

15. Dezember 2018

Neueröffnung
“Monsieur Rémi” bringt Galettes nach Eimsbüttel

Mit der Eröffnung des kleinen Restaurants "Monsieur Rémi" haben nun bretonische Klassiker wie Galette an die Osterstraße gefunden. Ein Besuch lohnt sich. ...

Fabian Hennig
14. Dezember 2018

Schließung
Cosy Bar muss nach 18 Jahren schließen

Fast zwei Jahrzehnte gehörte die Cosy Bar zum Nachtleben Eimsbüttels. Nun bekam Betreiber Marco Scheffler überraschend die Kündigung. ...

Vanessa Leitschuh
13. Dezember 2018

Neueröffnung
“Hatari” im Eppendorfer Weg eröffnet

Seit vergangenem Donnerstag hat im Eppendorfer Weg das Hatari geöffnet. Die neue Filiale ist nun schon das vierte Restaurant seiner Art. Den schmackhaften süddeutschen Gerichten und der Schwarzwaldatmosphäre tut das ...

Fabian Hennig
13. Dezember 2018

Hamburger Sportgala
Eimsbüttel siegt beim “Sportler des Jahres”

Gleich drei der vier Auszeichnungen bei der gestrigen Hamburger Sportgala gingen an Eimsbütteler Sportler: Die Auszeichnungen für den "Sportler des Jahres", die "Mannschaft des Jahres" und der "Ehrenpreis". ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 13. Dezember um 19:00

Beer Tasting im Mr. Ape

Wer des Glühweins in der Vorweihnachtszeit schon überdrüssig ist, für den ist das Beer Tasting im Mr. Ape die perfekte Abwechslung zum abendlichen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Gemeinsam mit der BrewDog ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 21. Dezember um 21:00

Singer/Songwriter Sebó im Birdland

Rap meets Songwriting: Mit Sebó könnt ihr im Birdland einer wunderbaren Vermischung dieser beiden Musikstile lauschen. Als Special Guest ist bei diesem Auftritt Joe Welsing mit dabei.  Das Gitarrespielen hat Sebó sich ...

Fabian Hennig
11. Dezember 2018

Polizei
Mutmaßliche IS-Unterstützerin in Eimsbüttel festgenommen

Die Bundespolizei hat eine Eimsbüttelerin festgenommen, die beschuldigt wird, den IS unterstützt zu haben. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 22. Dezember um 17:15

Märchenerzählerin am Weihnachtsmarkt Apostelkirche

Der Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche ist in vollem Gange, zwischen Glühweinduft und Tannenzweigen werden eure Kleinen von der Märchenerzählerin in verzauberte Welten gebracht. Der Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche zählt zu ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 14. Dezember um 20:00

“MusicUnited”: Musikprojekt für geflüchtete Menschen

Musik vereint. Die Sprache der Musik wird international gesprochen und vereint Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Aus diesem Grund hat das “Eidelstedter Bürgerhaus” das Projekt “MusicUnited” gegründet. Das so entstandene Ensemble tritt am ...

Alicia Wischhusen
9. Dezember 2018

Literatur
Autorin auf vier Pfoten: “Ich, Mina aus der Gärtnerstraße”

Die Eimsbütteler Autorin Susanne Bienwald hat vor kurzem ihr neues Buch "Ich, Mina aus der Gärtnerstraße" veröffentlicht - oder war es doch ihr Hund Mina? ...

Alicia Wischhusen
7. Dezember 2018

Radfahren
Lenzsiedlung: Sammelaktion für kostenloses Lastenrad

In Lokstedt sollen bald schwere Lasten einfach, umweltfreundlich und kostenlos mit einem Lastenrad transportiert werden können. Eine Initiative sammelt Spenden für die Anschaffung. ...

Nele Deutschmann
7. Dezember 2018

CDU-Parteivorsitz
CDU-Parteitag: Eimsbüttelerin Angela Merkel bekommt Nachfolgerin

Am Freitagnachmittag ging bei der CDU eine Ära zu Ende, nach 18 Jahren gibt Bundeskanzlerin Angela Merkel den Parteivorsitz an Annegret Kramp-Karrenbauer ab. Dass Merkel in Eimsbüttel geboren wurde und ...

Fabian Hennig
7. Dezember 2018

Weltraumgrüße
Uni Hamburg: Viele Grüße aus dem Weltraum

Die Universität Hamburg hat einen Gruß aus den Weiten des Universums erhalten. Mit einer Videobotschaft richtete sich ISS-Kommandant Alexander Gerst an die Studierenden und Mitarbeiter seiner ehemaligen Universität. ...

Fabian Hennig
Anzeige
7. Dezember 2018

Stellenangebote EMU
Werkstudent im Marketing gesucht

Die Eimsbütteler Nachrichten sind ein crossmediales Nachrichtenmagazin aus Hamburg. Mit tagesaktueller Berichterstattung online und einem vierteljährlichen Printmagazin versorgen wir den Bezirk Eimsbüttel mit spannenden Themen aus dem Viertel. Ein gut ...

Eimsbütteler Nachrichten

Unsere Partner

Anzeige