Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Monika Dzialas
Claus Ehlbeck und DFBL-Präsident Ulrich Meiners bei der Ernennung. Foto: Monika Dzialas
Einweihung

Faustball: ETV wird nationaler Stützpunkt

Der ETV wurde zum nationalen Stützpunkt der "Deutschen Faustball-Liga" ernannt. Faustball als attraktive Sportart soll damit in Hamburg wieder bekannter werden.

Von Monika Dzialas

Am Dienstagnachmittag wurde beim „Eimsbütteler Turnverband“ (ETV) die Ernennung als nationaler Stützpunkt der „Deutschen Faustball-Liga“ (DFBL) gefeiert.

Ein besonderer Dank ging dabei an den Ex-Faustball-Weltmeister und ETV-Ehrenmitglied Claus Ehlbeck. Der Sohn der verstorbenen Faustball-Legende Peter Ehlbeck hatte die heutzutage unbekannte Sportart wieder etwas populärer gemacht.

Faustball ist wenig bekannt

Obwohl Faustball sowohl national als auch international erfolgreich gespielt wird, hat der Bekanntheitsgrad in Hamburg abgenommen. Doch auch deutschlandweit seien, laut Uwe Schneider von der „International Fistball Association“ (IFA), die Zahlen im Bereich des Nachwuchssports zurückgegangen.

Hamburg Eimsbuettel Julius Thole_Hoch Zwei Jörg Pollex

„Leistungssport ist nicht gesund“: Beachvolleyball-Profi Julius Thole im Interview

Deutscher Meister im Beachvolleyball und Vierter beim diesjährigen World Tour Saisonfinale am Rothenbaum - Julius Thole reist mit seinem Partner Clemens Wickler von Turnier zu Turnier und verfolgt seine Leidenschaft. Nebenher studiert der Beachvolleyballer vom ETV Jura an der Universität Hamburg. Im Interview erzählt er, wie er beides miteinander vereinbart.

Ehlbeck will sich jetzt diesem Trend entgegenstellen. Dafür verbindet er die Ballsportart mit der Integration von Geflüchteten, die der ETV durch den Sport vorantreiben will. Geflüchtete sollen in diesem Zusammenhang zu Trainern ausgebildet werden. An Ehlbecks Seite setzt sich auch der Europa- und Weltpokalsieger Christian Sondern für den Faustball ein und organisiert dafür Meisterschaften an Schulen.

Neue Impulse und Angebote

Ziel der Ernennung sei es, „neue Impulse zu setzen, damit sich der Faustball in Hamburg wieder etablieren kann“, begründet Schneider die Entscheidung. Mit dem Titel als Stützpunkt geht auch eine Förderung und Stärkung von Angeboten einher, die den Sport für neue Spieler zugänglich machen soll. Zu den Angeboten gehören unter anderem Trainer- und Schiedsrichterausbildungen.

Hamburg Eimsbuettel Faustball ETV
Die Faustball-Mannschaft des ETV mit Claus Ehlbeck in der Mitte. Foto: Monika Dzialas

Geplant seien zudem eine Seniorenmeisterschaft sowie ein Vier-Nationen-Turnier mit Dänemark, dem Iran, Belgien und den Niederlanden. Für den DFBL-Präsidenten Ulrich Meiners ist der Faustball keine Rand-, sondern eine „Insidersportart“, für deren Förderung Idealismus und Optimismus nötig seien.

Die Gewinner der Silberenen Sterne des Sports. Foto: Robin Eberhardt

ETV bekommt „Stern des Sports“

Bei der jährlichen Verleihung der "Sterne des Sports" konnte der ETV die Jury mit seinem Projekt "Lebenslanges Fechten" überzeugen und fährt im Januar zum Bundesfinale nach Berlin.

Beim Faustball wird, ähnlich wie beim Volleyball, der Ball über ein Netz ins gegnerische Feld gespielt. Die jeweils fünf Spieler pro Team dürfen, anders als beim Volleyball, den Ball dabei nur mit der Faust oder dem Arm berühren. Nach dem Schlag darf der Ball nur ein Mal aufspringen.

Verwandter Inhalt

Hockey spielen und auf dem Bürostuhl sitzen: Der ETV veranstaltete am Freitag sein erstes Chairhockey-Turnier. Damit bereitet sich der Verein für die deutsche Meisterschaft im Chairhockey 2021 vor.

Der Eimsbütteler Turnverband (ETV) baut ein neues Sportzentrum am Lokstedter Steindamm. Mit dem ersten Spatenstich am 11. November hat das Bauprojekt nun begonnen.

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil.

Nach „Momo Ramen“ steigen Valentin Broer und Vena Steinkönig nun ins Burger Business ein: Sie kombinieren die New Yorker mit der asiatischen Küche. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie sie am liebsten essen.

-
Neu im Stadtteilportal
Reihe Schauplatz

Sillemstraße 79
20257 Hamburg